1. Werra-Rundschau
  2. Panorama

Hitzewelle über Deutschland: Hoch Jürgen im Anmarsch – Neuer Tag rückt für 40-Grad-Marke in den Fokus

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Hitze in Deutschland: DWD erwartet Temperaturen um die 40 Grad.
Hitze in Deutschland: DWD erwartet Temperaturen um die 40 Grad. © Piero Nigro/imago

Der britische Wetterdienst hat erstmals in seiner Geschichte eine Warnung vor extremer Hitze herausgegeben. Bis zu 40 Grad in Deutschland erwartet der DWD nächste Woche.

Offenbach – Die Gluthitze in Europa erreicht jetzt auch Deutschland. Es wird sehr heiß. Die Temperaturen schnellen nach einem eher kühlerem Wetter am Wochenende nach oben. Hoch Jürgen mit Zentrum über Irland weitet schon seinen Einfluss bis nach Mitteleuropa aus. Kühlere Luft fließt kaum mehr nach Deutschland. Die Hitzewelle kommt, das ist sicher. Doch, ob sie bleibt?

Hitzewelle in Deutschland – Nächste Woche bis um 40 Grad möglich

Die 40-Grad-Marke könnte nach Angaben des Deutschen Wetterdienst (DWD) nächste Woche knapp erreicht werden. Ein Hitze-Peak zeichnet sich aktuell für den Dienstag (19. Juli) ab. Im Südwesten und Westen erreichen die Werte teils 39 Grad. Das geht aus der 10-Tage-Vorhersage des DWD hervor (Stand: 15. Juli, 13.30 Uhr). Verbreitet rechnen die DWD-Wetterexperten mit Höchstwerten zwischen 32 und 36 Grad. Unter der 30-Grad-Marke liegen die Temperaturen demnach nur im äußersten Norden und Nordosten.

Wetter-Vorhersage für Deutschland

Montag, 18. Juli 2022Höchsttemperatur 27 bis 33 Grad. Im Westen und Südwesten teils bis 36 Grad. An den Küsten mit 21 bis 26 Grad nicht ganz so heiß.
Dienstag, 19. Juli 2022Höchstwerten verbreitet zwischen 32 und 36 Grad. Im Südwesten und Westen teils bis 39 Grad,
Mittwoch. 20. Juli 2022Höchsttemperaturen zwischen 30 und 36 Grad. Direkt an den Küsten 27 bis 29 Grad

Extreme Hitze in Deutschland: „Die Luft wird knochentrocken sein“

„Die Luft wird knochentrocken sein“, betont Meteorologe Fabian Ruhnau im Video auf dem Wetterportal wetterkanal.kachelmannwetter.com. Von Schwüle sei keine Spur. Es sei eine staubtrockene Hitze. Laut Ruhnau sind Dienstag 38 bis 40 Grad möglich. Das ECMWF Wettermodell gibt eine Temperatur in 1.500 Metern Höhe von 21 knapp 22 Grad im Westen an.

Andere Wettermodelle geben bis 24 Grad in 1.500 Metern Höhe an. „Das würde dann bis zu 40 Grad am Niederrhein, am Rhein entlang und an der Mosel bedeuten.“ Seiner Auffassung nach sei es ein bisschen schwierig. Doch die Tendenz zu einer „heißeren Lösung“ könnte sich durchsetzen. Ab Mittwoch gäbe es „riesige Unsicherheiten“, ob sich die Hitze nur als kurzer intensiver Peak verhält oder sich die Hitze weiter fortsetzen wird. Auch eine Gewitterlage sei noch schwer einzuschätzen.

Hitzewelle in Deutschland: Ist sie am Mittwoch vorbei?

Gewitter und einzelnen Schauer ziehen im Tagesverlauf am Mittwoch vom Westen auf, heißt es in der DWD-Vorhersage. Östlich der Elbe bleibt es noch trocken. Erst im Laufe der Nacht rechnen die DWD-Wetterexperten dort mit Schauern und einzelnen Gewittern. Maximalwerte liegen zwischen 30 und 36 Grad. An der Küste bei 27 bis 29 Grad. Tiefstwerte in der Nacht zwischen 19 und 13 Grad. Das Temperaturniveau mit Höchstwerten um 25 Grad an den Küsten und bis zu 33 Grad am Oberrhein hält sich. Wie sich die Lage entwickelt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Hitze in Deutschland: Hoch Jürgen sorgt für „brüllende Hitze“

„Bei uns liegt der Allzeitrekord bei 41,2 Grad. Es kann aktuell nicht ausgeschlossen werden, dass dieser Wert erreicht werden könnte“, teilt Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met mit. „Zumindest aus meteorologischer Sicht sehr spannend, für den normalen Bürger einfach nur eine brüllende Hitze.“ Mit seiner Hitze-Prognose ist Jung weit weniger zurückhaltend. Die Hitze scheint sich, laut Wetterexperte Jung, besonders in Süddeutschland „immer wieder zu generieren und das nicht nur bis Freitag nächster Woche, vielleicht sogar noch länger.“ Die massive Trockenheit sei allerdings sei sehr großes Problem. „Da fällt so gut wie nichts vom Himmel.“

Auch Spanien und Portugal leiden seit Tagen unter einer extremen Hitzewelle. Der Jetstream spielt dabei eine besondere Rolle. In Großbritannien soll es am Montag (18. Juli) und Dienstag (19. Juli) ebenfalls extrem heiß werden. Der britische Wetterdienst Met Office erwartet Temperaturen bis 40 Grad: Es herrscht Alarmstufe Rot. (ml)

Auch interessant

Kommentare