Salman Rushdie unterstützt geplante Moschee nahe Ground Zero

New York - Der Schriftsteller Salman Rushdie hat sich für den umstrittenen Moscheebau nahe Ground Zero in New York ausgesprochen.

Lesen Sie dazu:

New York: Imam im Moscheestreit kompromissbereit

Er persönlich schätze Moscheen und Andachtsstätten generell nicht, aber wenn die Leute dort ein muslimisches Gotteshaus wollten, “scheint es absolut richtig zu sein, dass sie es haben sollten“, sagte Rushdie. Das in der US-Verfassung garantierte Recht auf Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit müsse geachtet werden. Sein Buch “Satanische Verse“ hatte in den 1980er Jahren zu weltweiten Protesten von Muslimen geführt, der iranische Ayatollah Khomeini rief zur Tötung des Schriftstellers auf.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare