Zahl der Verkehrstoten 2011 gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Verkehrstoten wird dieses Jahr laut Statistischen Bundesamt voraussichtlich erstmals seit 20 Jahren wieder nach oben gehen. Die Zahlen und Hintergründe:

Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wird sie sich auf etwa 3900 erhöhen. Das wären rund sieben Prozent mehr Todesopfer im Straßenverkehr als 2010, wie das Bundesamt am Montag in Wiesbaden unter Berufung auf die vorliegenden Daten von Januar bis Oktober mitteilte.

Damit wären im Straßenverkehr in diesem Jahr im Schnitt elf Menschen pro Tag ums Leben gekommen. 2010, dem Jahr mit der bisher niedrigsten Zahl an Verkehrstoten seit Beginn der Statistik Anfang der 50er Jahre, waren es zehn Personen. Eine Zunahme wird 2011 auch bei den Verletzten erwartet, um fünf Prozent auf 389.000.

Für die Sicherheit: Richtig sitzen im Auto

Für die Sicherheit: Richtig Sitzen im Auto

Die Polizei wird bis Jahresende voraussichtlich rund 2,35 Millionen Unfälle erfasst haben. Das wäre ein Minus von mehr als zwei Prozent. Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen getötet oder verletzt wurden, dürfte den Angaben zufolge um rund fünf Prozent auf 303.000 zunehmen. Dagegen werden die Unfälle, bei denen ausschließlich Sachschaden entstand, schätzungsweise um gut drei Prozent auf 2,05 Millionen zurückgehen.

Diese Entwicklung des Unfallgeschehens sei zum Teil auf die Witterung in diesem Jahr zurückzuführen, teilte das Bundesamt mit. Die im Vergleich zum Vorjahr milden Monate Januar und Februar hätten zu weniger Unfällen geführt; es seien aber mehr Getötete und Verletzte zu verzeichnen. Durch den warmen und trockenen Frühling habe die Zweiradsaison früh begonnen. Dies habe vor allem zu einem starken Anstieg tödlich verletzter Fahrer und Mitfahrer auf motorisierten Zweirädern von März bis Mai geführt. Auch an der großen Zunahme bei der Zahl der Todesopfer im August 2011 hatten die Zweiradbenutzer einen hohen Anteil.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare