Schrecksekunde bei Papstmesse

Rom - Die Messe von Papst Benedikt XVI. auf dem Petersplatz wurde am Sonntag von einem Zwischenfall gestört. Ein Mann sorgte am Ende der Predigt für eine Schrecksekunde:

Ein vermutlich verwirrter Mann hat am Sonntag während der Messe von Papst Benedikt XVI. eine Bibel verbrannt. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, war der Mann während der Sonntagsmesse des Papstes auf den Säulengang geklettert, der einen Teil des Petersplatzes umgibt. Dort habe er die Seiten angezündet. Die Vatikan-Polizei räumte den Platz unter dem Mann. Dabei sei niemand verletzt worden, hieß es. “Es handelt sich ganz offensichtlich um einen geistesverwirrten Menschen“, sagte Vatikansprecher Padre Federico Lombardi.

Der Bibelverbrenner konnte zum Abstieg überredet und festgenommen werden. Der Mann habe Botschaften über den Kampf gegen den Terrorismus bei sich getragen, hieß es. Wie es der Mann überhaupt unbemerkt auf den Säulengang geschafft hatte sowie die Gründe für seine Tat wurden zunächst nicht bekannt.

Der Zwischenfall ereignete sich zum Ende einer zweistündigen Messe, in der Benedikt drei Heiligsprechungen vornahm: Den Gründer der Xaveriani-Missionare, Guido Maria Conforti, die spanische Nonne und Gründerin der Kongregation der Dienerinnen des heiligen Joseph, Bonifacia Rodriguez de Castro und Luigi Guanella, der unter anderem Krankenpflegeorden gründete.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare