Atom-Gegner kündigen Massenproteste an

Gorleben - Als Reaktion auf die Atompolitik der Bundesregierung haben Umweltschützer Blockaden und andere Protestaktionen gegen den nächsten Castortransport nach Gorleben angekündigt.

Lesen Sie auch:

Nach Atomkompromiss: Stadtwerke wollen klagen

Städtetag fordert Ausgleichszahlungen für kommunale Versorger

Zahlreiche Atomkraftgegner wollten den für November erwarteten Transport blockieren, sagte am Dienstag die Sprecherin der Initiative “X-tausendmal quer“, Luise Neumann-Cosel. In Gorleben werde sich zeigen, “dass Tausende bereit sind, Grenzen zu übertreten, um sich gewaltfrei gegen die unverantwortliche Atompolitik der Koalition zu wehren.“ Die Atomkraftgegner wollen die Zufahrtstraßen zum Zwischenlager Gorleben unter anderem mit einer großen Sitzblockade versperren. Die elf Castorbehälter mit hochradioaktiven Abfällen aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague sollen voraussichtlich in der ersten November-Hälfte ins Wendland gebracht werden. Nach dem am Sonntag beschlossenen Energiekonzept der Regierung sollen die deutschen Atomkraftwerke im Schnitt zwölf Jahre länger am Netz bleiben als bislang geplant.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare