1. Werra-Rundschau
  2. Politik

Polen geht „radikalen Schritt“: Schnelle Unabhängigkeit von Russland geplant

Erstellt:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Mateusz Morawiecki
Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki auf dem EU-Gipfel zum Ukraine-Krieg. (Archivfoto) © Thibault Camus/dpa

Die Abhängigkeit von russischer Energie in Europa ist hoch. Polen will bis zum Ende des Jahres unabhängig sein.

Warschau – Polen macht eine klare Ansage. Bis zum Ende des Jahres 2022 will das Land wegen des Ukraine-Konflikts* sämtliche Importe von russischem Öl, Gas und Kohle beenden. „Wir werden alles tun, um bis zum Ende dieses Jahres aus dem russischen Erdöl auszusteigen“, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Mittwoch (31.03.2022) laut einem Bericht des Nachrichtenportals Politico.

Es handele sich dabei um den „radikalsten Plan“ aller EU-Länder. Polen ruft „alle in Europa dazu auf, in unsere Fußstapfen zu treten“, betont der Regierungschef. „Als wir unseren Plan zur Abkehr von Gas und Öl konsequent umsetzten, haben sich unsere westlichen Nachbarn von Russland* abhängig gemacht.“

Energie aus Russland: Polen sieht Gas als Erpressungsinstrument

Morawiecki spielt damit klar auf Deutschland an. In der Bundesrepublik kommt der Kauf von russischem Öl, Gas und Kohle nur langsam zum Erliegen. „Als andere in Europa Russland als Handelspartner ansahen, wussten wir, dass Russland Gas und Öl, insbesondere Gas, als Erpressungsinstrument einsetzte“, sagte Morawiecki. „Heute hat sich dieses Erpressungsinstrument in ein Kriegsinstrument verwandelt.“

Die Unabhängigkeit von russischem Erdöl und Erdgas solle auch durch den Ausbau der erneuerbaren Energien erreicht werden, sagte Polens Regierungschef weiter. „Dank dieser Energien werden wir uns von russischem Erdöl, russischem Gas unabhängig machen, aber auch von anderen Ländern, die heute keine Bedrohung und in der Zukunft keine Bedrohung darstellen.“

Polen: Stopp von Energielieferungen aus Russland

Nach Angaben der Denkfabrik Forum Energii bezieht Polen rund 46 Prozent seines Gases, 64 Prozent seines Öls und 15 Prozent seiner Kohle aus Russland. Damit zählt Polen zu den Top-Abnehmern russischer Energielieferungen.

Polens nationalkonservative PiS-Regierung fordert schon seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine* ein europäisches Embargo gegen Öl, Gas und Kohle aus Russland. Bereits am Dienstag (29.03.2022) hatte die Regierung in Warschau bekannt gegeben, dass sie die Einfuhr von Kohle aus Russland stoppen werde. „Wir haben die EU-Kommission seit den ersten Tagen des Krieges zu entschiedenem Vorgehen aufgerufen. Leider hat die EU-Kommission keine Entscheidung getroffen, deshalb treffen wir sie selbst“

Polen will russisches durch norwegisches Gas ersetzen

Die Verträge mit Gazprom werden Ende des Jahres auslaufen und Polen plant nicht, sie zu verlängern. Ersatz soll durch Gas aus Norwegen über die neue Baltic Pipe kommen. Darüber hinaus baut Polen sein Flüssigerdgas-Terminal in Świnoujście an der Ostsee aus und schließt neue Verträge mit weiteren Lieferanten aus Ländern wie den USA und Katar ab. So müsse man derzeit das „sehr teure russische Gas“ mit „sehr teurem norwegischen Gas“ ersetzen. Aber auf längere Sicht wolle er „den reichen Norwegern“ nicht mehr für das Gas zahlen, sagte Morawiecki. (Marvin Ziegele) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare