Ex-Jugoslawien: Kriegsverbrechen werden aufgearbeitet

Belgrad - Auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien soll erstmals die Kriegsvergangenheit der 90er Jahre gemeinsam aufgearbeitet werden. Wie sich junge Menschen dafür einsetzen:

Hunderte junge Menschen haben am Dienstag in allen sieben Nachfolgestaaten mit der Sammlung von einer Million Unterschriften begonnen.

Damit sollen die Regierungen dieser Länder gezwungen werden, offizielle Kommissionen zur wissenschaftlichen Feststellung der Opferzahlen und objektiven Kriegsgeschehnisse zu bilden. Diese bisher weitreichendste Initiative zur Konfrontation mit der verdrängten Kriegsvergangenheit war auch von der EU-Kommission und vom Europaparlament unterstützt worden.

Allein während des Krieges in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) waren 100 000 namentlich bekannte Menschen getötet worden. Tausende Tote waren darüber hinaus in Kroatien (1991-1995) und dem Kosovo (1998/99) zu beklagen. Nach unvollständigen Listen sind heute immer noch über 15 000 Personen vermisst.

Die Regierungen der jugoslawischen Nachfolgestaaten verdrängten die Kriegsverbrechen des jeweils eigenen Volkes und machten einseitig nur die Gegner für die vielen Missetaten verantwortlich, begründeten die Organisatoren ihre Unterschriftensammlung. Das sind die wichtigsten Bürger- und Menschenrechtsorganisationen auf dem Balkan.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare