Traditionssegler

Von der Leyens Sorgenkind "Gorch Fock" schwimmt wieder

+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen steht neben Vizeadmiral Andreas Krause (l), Inspekteur der Marine, und Nils Brandt (r), Kommandant der "Gorch Fock", am Bug des Schiffes. Foto: Axel Heimken

Die teure Sanierung des Schulschiffs "Gorch Fock" ist eine unendliche Geschichte. Nun wird ein Kapitel abgeschlossen: Der Segler schwimmt wieder. Doch über seine Zukunft wird erst noch entschieden.

Bremerhaven (dpa) - Es ist genau 9.48 Uhr: Der Rumpf der "Gorch Fock" schwimmt auf, die letzte Stütze an Steuerbord fällt weg. Das Segelschulschiff der Bundesmarine hat erstmals seit fast dreieinhalb Jahren wieder Wasser unter dem Kiel.

Das Schwimmdock der Bredo-Werft in Bremerhaven senkt sich immer weiter ab, stabil liegt das mit grüner Schutzfarbe gestrichene Schiff im trüben Weserwasser. In der unendlichen Saga um die komplizierte und teure Sanierung der "Gorch Fock" ist am Freitag ein wichtiger Zwischenschritt geschafft.

Noch ist kein einsatzfähiger Segler zu sehen, Masten und Aufbauten fehlen. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen kam noch am Freitag nach Bremerhaven, um nach ihrem Sorgenkind zu schauen. Die Marine muss entscheiden, wie es mit der "Gorch Fock" weitergeht: Fertigstellen, auch wenn statt geplanter 10 Millionen Euro bereits mehr als 70 Millionen Euro geflossen sind?

Die Ministerin legte sich nicht eindeutig fest, sagte aber: "Wir haben eine echte Chance, unser Ziel zu erreichen." Als Höchstrahmen sind 135 Millionen Euro festgelegt, für die der Steuerzahler aufkommen muss. Die Marine hängt an ihrem Segler. Nur dort will sie ihren Offiziersanwärterinnen und -anwärtern den harten seemännischen Alltag und die nötige Kameradschaft beibringen.

Seit Januar 2016 hat die "Gorch Fock" bei der Bredo-Werft gelegen, die ein wichtiger Subunternehmer bei der Sanierung ist. In der langen Zeit sei sie ihm schon ans Herz gewachsen, sagte Bredo-Chef Dirk Harms. Nun sehe er sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehen. Mit einem lachenden, weil er sich in letzter Minute mit dem Bund über das Ausdocken habe einigen können. Aber die geforderten 5,1 Millionen Euro für offene Rechnungen habe er nicht bekommen. "Das ist das weinende Auge."

Tatsächlich stand das Ausdocken noch bis Donnerstagabend in Frage. Bredo wollte den Rumpf als Pfand nehmen. Der Bund bestand darauf, dass der Generalauftragnehmer, die Elsflether Werft, alles Geld bereits bekommen habe. Nur ist die insolvent. Nun ist vereinbart, dass der Streit ums Geld vor Gericht ausgetragen wird. Bredo soll dabei aber behandelt werden, als liege der Segler noch dort im Dock.

Unter der Hand geben Beteiligte zu, dass ein Scheitern des Ausdockens vermutlich das Ende der "Gorch Fock" bedeutet hätte. Von der Leyen hätte den politischen Ärger in Berlin gehabt. An der Weser wären die Arbeitsplätze der Elsflether Werft wohl nicht zu retten gewesen. Die Zulieferer hätten noch weniger Hoffnung gehabt, wenigstens einen Teil ihres Geldes wiederzusehen.

Insofern ist die Elsflether Werft heilfroh, dass sie das Schiff nun wieder in ihrer Hand hat. Er rechne es der Bredo-Werft hoch an, dass sie das Ausdocken ermöglicht habe, sagte der Generalbevollmächtigte der Elsflether Werft, Tobias Brinkmann. Man rechne kommende Woche mit einer Entscheidung der Bundeswehr, ob das Schiff fertiggestellt werde, sagte Axel Birk, Vorstand der Elsflether Werft.

Die Werft auf dem anderen Weser-Ufer steckt mitten im Umbruch. Die alte Führung hat viel Geld von der Marine in Privatgeschäfte gesteckt, wo es wohl versickert ist. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, mehrere Gerichte sind befasst. Auch der Kriminalfall "Gorch Fock" ist noch nicht ausgestanden.

Die Stammbesatzung hat all die Jahre auf dem Wohnschiff "Knurrhahn" neben ihrem Segler ausgeharrt. An diesem Freitag sind die Matrosen an Bord der "Gorch Fock". Während der Rumpf langsam ins Wasser sinkt, kontrollieren sie unter Deck, ob es nicht doch irgendwo ein Leck gibt. Dann fallen die letzten Leinen. Zwei Schlepper bugsieren das 61 Jahre alte Segelschiff aus dem Dockbecken und ziehen es einer noch ungewissen Zukunft entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare