US-Soldat tötet bei Amoklauf Frauen und Kinder

Balandi - Ein US-Soldat hat am Sonntag offenbar bei einem Amoklauf in einem Dorf in Südafghanistan mehr als ein Dutzend Menschen erschossen.

Knapp drei Wochen nach der Koranverbrennung durch US-Soldaten in Afghanistan hat ein amerikanischer Soldat nach Regierungsangaben 16 Männer, Frauen und Kinder erschossen. Unter den Todesopfern seien neun Kinder, die im Schlaf getötet wurden. Auch drei Frauen und vier Männer gehörten zu den Opfern der Bluttat in der südafghanischen Provinz Kandahar, teilte der Präsidentenpalast in Kabul am Sonntag mit.

Präsident Hamid Karsai sprach von einem “unverzeihlichen Verbrechen“. US-Präsident Barack Obama äußerte sich in Washington “tief betrübt“. Außenminister Guido Westerwelle reagierte bestürzt und fassungslos auf das Blutbad.

Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden, der Fall werde untersucht, teilte der Kommandeur der Internationalen Schutztruppe Isaf und der US-Soldaten in Afghanistan, General John Allen, mit. Auch er zeigte sich “schockiert“ und kondolierte den Angehörigen.

Im vergangenen Monat hatte die Verbrennung von Koran-Exemplaren durch US-Soldaten auf der ostafghanischen Basis Bagram tagelange Unruhen im Land ausgelöst. Dabei waren mindestens 30 Afghanen getötet worden. Seitdem wurden außerdem sechs US-Soldaten durch afghanische Sicherheitskräfte erschossen.

In der Mitteilung Karsais hieß es: “Spät in der vergangenen Nacht drang ein amerikanischer Soldat in die Häuser von Menschen in Balandi Pul, in der Sangabad-Gegend des Distrikts Pandschwai ein, und tötete 16 Zivilisten, darunter 9 Kinder und 3 Frauen.“ Die US-Regierung müsse die Tat dem afghanischen Volk erklären. “Die afghanische Regierung hat diese sogenannten Anti-Terror-Operationen, in denen Zivilisten Opfer erleiden, oft verurteilt. Wenn amerikanische Soldaten aber absichtlich Menschen töten, dann ist das (...) ein unverzeihliches Verbrechen.“

US-Präsident Obama erklärte, das Verhalten des Soldaten sei nicht repräsentativ für amerikanische Militärangehörige und den Respekt der Vereinigten Staaten für das afghanische Volk. Er stehe voll hinter der eingeleiteten Untersuchung der tödlichen Schüsse. Dadurch sollten die Fakten des Zwischenfalls so schnell wie möglich ans Licht kommen.

Westerwelle erklärte, die Nachricht aus Afghanistan habe ihn “tief erschüttert“. Er sprach von “unverantwortlichem und gänzlich unverständlichen Handeln“ einzelner. “Ich rufe jetzt zu Ruhe, Besonnenheit und Mäßigung auf. Es wäre noch eine Tragödie, wenn jetzt als Reaktion auf diese schreckliche Tat weitere Menschen zu Schaden kämen.“ Zugleich bekräftigte er, dass Deutschland sein Engagement in Afghanistan fortsetzen werde.

Die Taliban verurteilten den Vorfall. In einer Mitteilung sprachen sie von einer “blutdurstigen Tat“ der “barbarischen Amerikaner“, die sie mit Völkermord in Zusammenhang brachten. Der Distrikt Pandschwai ist eine Hochburg der Aufständischen.

Ein afghanischer Reporter, der anonym bleiben wollte, sagte: “Es sieht so aus, als ob er (der US-Soldat) von Haus zu Haus gegangen ist und sie (die Bewohner) kaltblütig erschossen hat.“ Nach dem Vorfall hätten sich zahlreiche Menschen vor dem US-Stützpunkt versammelt, um gegen die Ermordung der Dorfbewohner zu protestieren.

Wie aus westlichen Sicherheitskreisen verlautete, verließ der US-Soldat vor Sonnenaufgang seinen Stützpunkt. In einem Dorf sei er dann in mehrere Häuser eingedrungen und habe die Bewohner erschossen. Anschließend habe er sich gestellt. Den Angaben zufolge soll der Soldat unter psychischen Problemen gelitten haben. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Die Nato-geführte Isaf bedauerte den Vorfall und kündigte eine gemeinsame Untersuchung an.

Die Tötung afghanischer Zivilisten durch ausländische Soldaten sorgt immer wieder für erhebliche Spannungen zwischen der Isaf und der Regierung in Kabul. Karsai fordert besonders ein Ende der nächtlichen Operationen von US-Soldaten gegen mutmaßliche Aufständische. Die Beziehungen zwischen Washington und Kabul haben sich seit der Präsidentschaftswahl 2009 verschlechtert, als Karsai den USA vorwarf, ihn aus dem Amt drängen zu wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare