1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. BG Göttingen

87:90 gegen Gießen: Playoffs endgültig vorbei für die BG Göttingen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Mann der ersten Halbzeit:, Harper Kamp (Mitte) mogelt sich zwischen mehreren Gießern durch. Der 33-Jährige erzielte vor der Pause starke 18 Punkte.
Der Mann der ersten Halbzeit:, Harper Kamp (Mitte) mogelt sich zwischen mehreren Gießern durch. Der 33-Jährige erzielte vor der Pause starke 18 Punkte. © Hubert Jelinek/gsd

Für die BG Göttingen haben sich die Playoffs in der Basketball-Bundesliga erledigt. Vor 2574 Zuschauern verloren die Veilchen das letzte Heimspiel gegen die Gießen 46ers mit 87:90 (49:45).

Göttingen – Zum wiederholten Mal zeigten die Göttinger in der Crunchtime Nerven und verspielten im letzten Viertel ihren Vorsprung. Damit ist das letzte Spiel am kommenden Sonntag bei Titelaspirant Bayern München im Prinzip bedeutungslos.

Die Konstellation vor dem Spiel sprach nicht für die BG: Bamberg putzte Braunschweig 84:68 und hat damit beste Chancen auf Platz acht. Crailsheim verlor in Ulm 90:100 nach Verlängerung und scheint aus dem Rennen zu sein.

Zu feiern gab es erstmal drei BG-Geburtstage: Kapitän Akeem Vargas wurde am vergangenen Freitag 32, Haris Hujic am Samstag 25 und Nate Grimes am Sonntag 26.

Gefeiert wurde aber erstmal ein anderer BGer: Harper Kamp bestätigte seine zuletzt sehr guten Auftritte mit einem Power-Start: Von den ersten 13 Göttinger Punkten markierte er sage und schreibe 11. Oldie but goldie! Für die nächste Saison hat er einen Vertrag. Glücklicherweise. Standing ovations für Kamp bei seinem ersten Wechsel. Haris Hujic machte sich selbst ein nachträgliches Geschenk zum Geburtstag: Drei Dreier im ersten Viertel, das die Veilchen mit 24:15 für sich buchten. Man merkte: Die BG will dieses Match für sich entscheiden.

Merkte man auch im zweiten Abschnitt. Vargas legte einen weiteren Dreier nach zum 28:17. Und auch Mathis Mönninghoff gelang einer, allerdings erst im dritten Wurfversuch. Und Kamp blieb dabei: Sein zweiter Dreier zum 38:31. Doch auch Gießen wollte die Partie nicht abschenken, blieb dran. Und Kamp zeigte noch einen Sahne-Wurf: Hook-shot mit seiner starken linken Hand zum 42:33. Dagegen kam der zuletzt meist starke Jeremiah Martin kaum zur Geltung, nur zwei Zähler in der ersten Halbzeit.

18 Punkte von Kamp, 12 von Hujic nach seinem vierten Dreier zum 49:42. Doch den zweiten Buzzer-beater-Dreier von Gießens Florian Koch konnte die BG nicht verhindern. Offensiv zeigte sich die BG stark, in der Defensive gab es aber zu viele Löcher. Gute Dreier-Quote (47 Prozent, noch bessere Zweier-Quote (67 Prozent) zur Halbzeit.

Und wer macht die ersten Punkte nach der Pause? Na, klar: Kamp. Doch die Göttinger sind auch weiter in Dreier-Laune. Mönninghoff macht’s und dann taucht auch Martin auf – sogar mit einem Vier-Punkt-Spiel zum 68:60, nachdem er bei einem Wahnsinnswurf aus der Ecke noch gefoult worden war. Doch weil die Veilchen hinten zu nachlässig sind, bleibt Gießen weiter dran. Die BG wahrt indes den Vorsprung zunächst noch, auch weil Center Philipp Hartwich zum zweiten Mal per Alley-oop-Kracher auf Zuspiel von Pointguard Stephen Brown erfolgreich ist. Doch es bleibt auch dabei: In der Abwehr packt die BG zu wenig zu, so trifft Gießens Jalon Miller per Dreier sogar zur ersten Führung beim 70:72 nach 30 Minuten.

Der Start ins letzte Heim-Viertel der Saison? 70:74, Fayne trifft für die Hessen. Auszeit BG! Mehr als vier Minuten bleiben die Göttinger ohne Korb. Die Nerven! Kamp und Harald Frey gleichen aber endlich wieder aus zum 74:74. Es geht hin und her, die Hessen 81:77 in Front. Dann Videobeweis bei einem Aus-Ball. Die Kugel bleibt aber bei den 46ers, bringt ihnen aber nichts. Spielmacher Brown dreht das Match aber wieder, 85:83. Irre Spannung im letzten Heimspiel. Dreier von Gießens Kraushaar zum 85:86, Martin trifft zum 87:86. Noch einmal Auszeit BG.

Und es eskaliert sogar noch: Unsportliches Foul gegen Brown gepfiffen von Deutschlands Star-Schiri Robert Lottermoser und seiner Crew, Videobeweis. Miller trifft zum 87:88. Heftige „Schieber, Schieber“-Chöre der aufgebrachten Fans. Unschönes Ende des letzten Heimauftritts. Wieder mal vergeigt die BG ein Spiel in der Crunchtime. Das bittere Ende: 87:90, Heimpleite gegen den Absteiger. Plus Ehrenrunde der BG mit Bitternis.

BG: Martin 18 /davon 3 Dreier, Frey 2, Roberson 4, Vargas 3/1, Hujic 12/4, Hartwich 7, Mönninghoff 8/2, Kamp 24/2, Brown 7, Grimes 2, Giotis.

Erfolgreichste Gießener: McCullum 15, Miller 19, Kraushaar 11, Omot 10, Fane 12.  (haz/gsd)

Auch interessant

Kommentare