88:85 - BG Göttingen feiert achten Auswärtssieg in Jena

Jena. Spannung pur beim achten Auswärtssieg der BG Göttingen bei Science City Jena! Mit 88:85 (53:48) holten die Veilchen beide Punkte bei den Thüringern, machten es sich dabei wieder einmal selbst schwer, nachdem sie die Partie vor 1107 Zuschauern mehr als 30 Minuten dominiert hatten.

BG-Coach Johan Roijakkers musste wegen einer Knieverletzung auf Anthony „Humpty“ Hitchens verzichten. Und auch Spielmacher Marco Grimaldi (Oberschenkelprobleme) saß in der ersten Hälfte nur auf der Bank, obwohl er sich warmgemacht hatte. Für ihn kam Michael Crowell zu seinem ersten längeren Einsatz – und dies nicht einmal schlecht. Zwar legten die Thüringer hart los, nachdem in der abgedunkelten Halle Hunderte Wunderkerzen für eine tolle Atmosphäre gesorgt hatten. 6:2 und 8:4 führte Jena, doch die BG blieb dran und begann, langsam ihr Tempo-Spiel aufzuziehen. Mit einem Dreier glich Ramon Harris zum 23:23 aus – und danach lagen nur noch die Veilchen vorn, angefeuert von rund 200 mitgereisten und wieder lautstarken Fans. Ende des ersten Viertels kam auch Nachwuchsmann Steffen Teichert zu seinem ersten Einsatz.

Und auch der zweite Abschnitt startete mit einem weiteren Dreier von Harris. Mit einem Rückhand-Korb baute Nick Livas den Vorsprung aus, Michael Wenzl haute den Jenaern einen Dunk zum 34:23 ins Netz. Die Göttinger kamen auf Touren, die Treffer-Maschinerie lief an! Nach 17 Minuten war die Führung auf 15 Zähler ausgebaut (47:32). Bis zur Pause hatten Akeem Vargas (13), Livas (12) und Harris (11) schon zweistellig gepunktet. Das 53:38 war bis dahin beruhigend, die Treffer-Quote von 63 Prozent geradezu überragend.

Auch im dritten Viertel diktierten die Göttinger noch die Partie. Doch zunehmend schlichen sich auch Nachlässigkeiten ein, man war sich offenbar zu sicher. Nach 30 Minuten betrug der Vorsprung noch elf Zähler (74:63). Und auch sechs Minuten vor Schluss lagen die Veilchen noch 80:74 in Front. Doch Jena spürte, dass da noch etwas ging und kam mit Hilfe der Fans immer näher heran, ging 81:80 nach vorn. Die Schlussphase war an Spannung und Dramatik nicht mehr zu überbieten. Sie wurde zum Sekunden- und Nervenspiel. Paul Guede verwandelte zwei Freiwürfe. Vier Sekunden vor Schluss lief die Uhr nicht – zuungunsten der BG. Doch die Veilchen behielten die Nerven und fuhren den siebten Auswärtssieg ein.

BG: Grimaldi, Teichert, Vargas 24/davon 3 Dreier, Crowell 8/1, Guede 12/2, Livas 12/1, Harris 12/3, Davis 6, Phillips 5/1, Wenzl 9. (haz/gsd)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare