Basketball-Bundesliga Frauen

flippo Baskets BG 74: Verlierer-Duell mit dem Serienmeister

+
Mit Tempo in den Zweikampf: Göttingens Jill Morton (rechts) dribbelt auf Saarlouis’ Andrea Andelova zu. So viel Elan ist auch gegen Wasserburg nötig. 

Mit den flippo Baskets BG 74 Göttingen und dem Serienmeister TSV Wasserburg treffen am Sonntag um 16 Uhr in der FKG-Halle zwei Verlierer des vergangenen Wochenendes aufeinander. Vor allem waren es Niederlagen, die beide Teams so nicht erwartet hatten. Wasserburg verlor zuhause gegen Freiburg und die Göttingerinnen kassierten beim Tabellenletzten Saarlouis eine herbe 68:95-Packung, für die sich die BGerinnen rehabilitieren wollen.

„Wir hatten einfach einen schlechten Tag. Deshalb haben wir im Training wieder hart gearbeitet, um auf den Punkt fit zu sein. Die Mannschaft weiß, dass sie viel erreichen kann. Aber dafür müssen wir besonders in der Verteidigung wirklich gut spielen“, meinte Baskets-Trainer Goran Lojo.

Gegen Wasserburg müssen die Göttingerinnen wieder zu ihrer in vielen Spielen gezeigten starken Defensivleistung, die in Saarlouis so gut wie gar nicht stattgefunden hatte, zurückfinden. Dass Wasserburg allerdings gelingen könnte, was Saarlouis geschafft hat, nämlich 15 Dreier zu versenken, dürfte wohl kaum vermutet werden. „Wir müssen näher am Gegner sein“, fordert denn auch Lojo von seinen Spielerinnen, die Dreier von Wasserburg konsequent zu verhindern.

Im Hinspiel setzte es eine 60:76-Niederlage. Dabei zeigte Jill Morton ihre beste Saisonleistung, erzielte 23 Punkte, traf vier von sechs Dreiern. Zweistellig punktete damals nur noch Jennifer Crowder, die elf Punkte erzielte. Entscheidend im Hinspiel war indes die Überlegenheit der Wasserburgerinnen in der Reboundstatistik. 40 Rebounds angelte sich der TSV, lediglich 29 die Göttingerinnen.

In der Winterpause hat es bei den Gästen einen Wechsel gegeben. Für die US-amerikanische Centerin Brittany Hodges kam ihre Landsfrau Lindsay Sherbert, die es auf 11,7 Punkte im Schnitt pro Spiel bringt. Immerhin punkten fünf Spielerinnen beim TSV im Schnitt pro Partie zweistellig, darunter auch das Trio Hebecker/Brunckhorst/Greunke, allesamt deutsche Nationalspielerinnen.

Aber auch bei den flippo Baskets punkten im Schnitt pro Spiel mit Cayla McMorris (16 Punkte), Neuzugang Anna Kelly (13,33), Megan Mullings (11,82), Jennifer Crowder (10,53) und Ivana Blazevic (10,13) fünf Spielerinnen. Noch steht nicht fest, ob die am Knöchel verletzte Mullings am Sonntag wieder fit ist. Ihr Einsatz dürfte sich erst kurzfristig entscheiden. „Die Atmosphäre im FKG ist wirklich einmalig in der Bundesliga“, hofft Lojo auf lautstarke Unterstützung.  wg/gsd

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare