2. Basketball-Bundesliga: BG Göttingen verliert nach Vechta-Pleite auch gegen Crailsheim

Krampf statt Leichtigkeit

Und wieder verhaspelt! Sullivan Phillips (re.) kann den Ball unter dem Crailsheimer Korb nicht kontrollieren. Der Abwehrversuch von Merlins-Außen Jonathan Moore ist eigentlich überflüssig. Foto: gsd

Göttingen. Am vorletzten Sonntag verlor der damalige Spitzenreiter BG Göttingen mit 68:100 beim neuen Tabellenführer Vechta. Danach waren die Basketball-Anhänger auf die Reaktion des Teams im Spiel gegen die Crailsheim Merlins gespannt. Doch es gab keine gegen den Tabellenvorletzten! Die Schwaben gewannen nicht unverdient mit 74:68 (39:37) in der S-Arena – im übrigen ihr erster Auswärtserfolg im zehnten Spiel! – und holten sich nach dem Hinspiel-Erfolg auch den zweiten Sieg gegen die Veilchen.

Bei der dritten Heimniederlage der Mannschaft von Trainer Johan Roijakkers fiel vor allem eines auf: Die Leichtigkeit des Erfolgs aus der Vorrunde scheint derzeit fast völlig weg zu sein – stattdessen dominierten Kampf und noch mehr Krampf.

Zwar gingen die Gäste mit 2:0 in Führung, nachdem sie den Tip-Off gewonnen hatten, doch nach einem Dreier von Marco Grimaldi zum 9:4 bauten die BGer diese Führung zwischenzeitlich auf 13:7 aus. In der Folgezeit aber ließ die Konzentration bei den Gastgebern nach, den die Crailsheimer zur 19:18-Führung nutzten. Dennoch gewann die BG das erste Viertel mit 22:19. Es sollte das einzig siegreiche Viertel für die Veilchen bleiben.

Crailsheims in dieser Saison bisher besten Punktesammler Jonathan Moore, um den sich meist Sullivan Phillips kümmerte, hatten die BGer gut im Griff, auch die Defensive agierte ordentlich, doch was sich die Göttinger an Fehlwürfen trotz guter Wurfpositionen erlaubten, ließ die 1850 Zuschauer häufig verzweifeln. Göttingens bisher erfolgreichster Werfer Akeem Vargas stand als Synonym für die katastrophale Wurfausbeute. Er brachte lediglich zwei von 16 Würfen im Merlins-Korb unter. Nach 18 Minuten erhielt Crailsheims Benjamin Lischka nach einem Gerangel mit Nick Livas ein disqualifizierendes Foul, Livas bekam ein unsportliches Foul nach einem Disput mit Lischka.

Roijakkers war zufrieden

Mit einem 37:39 ging’s in die zweiten 20 Minuten, in die die BG unglaublich nervös startete mit zwei Bällen, die kurz hintereinander im Seiten-Aus landeten. Zu allem Ungemach kassierte Livas sein zweites unsportliches Foul, was eine Disqualifikation und den Spiel-Ausschluss, jedoch keine weitere Sperre nach sich zog. Ramon Harris hielt im dritten Viertel mit drei Dreiern die BG im Spiel, die durch drei erfolgreiche Freiwürfe von Paul Guede 1,11 Minuten vor dem Ende zum 68:68 ausglichen. Guede war es indes auch, der die Chance auf eine 70:68-Führung verpasste, als er einen freien Korbleger nicht verwandelte.

Merkwürdig und eher ungewöhnlich fiel die Bewertung von Roijakkers hinterher aus: Mit dem Ergebnis sei er natürlich nicht einverstanden. „Aber mit dem Auftritt meines Teams bin ich zufrieden. Wir haben viele offene Schüsse kreiert, aber einfach nicht getroffen. Das kann passieren, das ist kein Problem. Platz zwei ist doch viel besser als erwartet. Crailsheim ist ein Top-team vom Budget.“

Gespannt darf man jetzt sein, ob bis Donnerstag (Transferschluss) noch ein neuer Spieler zur BG kommt. (gsd)

Von Helmut Anschütz und Walter Gleitze

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare