Gehälter veröffentlicht

Bastian Schweinsteiger: So viel verdient er bei Chicago - Zum Spitzenreiter fehlt noch einiges

+
Bastian Schweinsteiger gehört zu den Top-Verdienern in der Major League Soccer.

Bastian Schweinsteiger gehört weiterhin zu den bestbezahlten Akteuren in der nordamerikanischen Major Soccer League. Zur Spitze reicht es aber nicht.

Update vom 14. Juni 2019: Die Spielerorganisation MLSPA der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) hat - wie jedes Jahr - die Gehälter der Spieler veröffentlicht. Und einer steht dabei ziemlich weit vorne im Ranking: Bastian Schweinsteiger.

Der Fußball-Weltmeister und langjährige Spieler des FC Bayern München rangiert aktuell mit 5,6 Millionen Dollar Salär auf Position sechs der bestbezahlten Spieler. Eine stattliche Summe, liegt doch der Liga-Durchschnittsverdienst der 691 Soccer-Profis bei 345.867 Dollar. 

Gehälter in der Major League Soccer: Schweinsteiger gehört zu den Top-Verdienern

Die Liste der bestbezahlten MLS-Kicker führt der Schwede Zlatan Ibrahimovic an, der aktuell 7,2 Millionen Dollar verdient. Auf Rang zwei steht der Mexikaner Giovani dos Santos mit 6,5 Millionen, dicht gefolgt von den US-Boys Michael Bradley (6,43) und Jozy Altidore (6,33 Millionen). 

Fast schon ein Geringverdiener ist da der einstige englische Wunderstürmer Wayne Rooney, der für 3,5 Millionen Dollar pro Saison seine Tore für Washingtons D.C. United erzielt. Etwas mehr dürften die potenziellen neuen Bayern-Spieler bekommen - zieht es Leroy Sané, Timo Werner oder Callum Hudson-Odoi nach München? Auf tz.de* gibt es alles Wissenswerte zu den Wunschkandidaten des Rekordmeisters.

Schweinsteiger über Rückkehr zum FC Bayern: Sind Kahn und er die Zukunft?

Update vom 5. Juni 2019: Bastian Schweinsteiger ist eine Legende - sowohl beim FC Bayern als auch bei der deutschen Nationalmannschaft. Mittlerweile spielt er in der amerikanischen Major League Soccer für Chicago Fire. Seine bayerische Heimat hat er aber natürlich nicht vergessen - nun sprach er über eine mögliche Rückkehr nach München.

Im Interview mit der SportBild sagte Schweinsteiger: „Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge haben mir schon bei meinem Abschiedsspiel gesagt, dass die Türen für mich bei Bayern immer offenstehen. Das schätze ich sehr, denn ich fühle mich dem Klub weiterhin sehr verbunden.“ Erlebt man den Weltmeister also bald wieder bei den Bayern?

Bastian Schweinsteiger: Rückkehr zum FC Bayern? 

Noch ist Schweinsteiger aktiver Spieler, mittlerweile läuft er vermehrt als Innenverteidiger auf. Wie geht es mit ihm weiter? „Ich habe die letzten zwei Spielzeiten immer erst im Herbst entschieden, ob ich noch ein Jahr weiterspiele. Bisher habe ich noch keine Entscheidung gefällt“, erklärt er. 

Einer, dessen Zukunft dagegen bereits klar ist, ist Oliver Kahn. Der langjährige Bayern-Keeper kehrt 2020 zum Rekordmeister zurück, um langfristig Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzender zu beerben. Für Schweinsteiger eine logische Entscheidung: „Olli verkörpert die Mia-san-mia-Mentalität wie nur wenig andere. Er hat unglaubliches Fußball-Wissen und Erfahrungen auf allerhöchstem Niveau. Die Konstellation wäre perfekt, wenn jemand wie er beim FC Bayern in der Führung arbeitet.“ Diese Sätze würden wohl auch zu Schweinsteiger passen. Wer weiß - vielleicht sieht man das Duo ja eines Tages wieder gemeinsam an der Säbener Straße. Bis es so weit ist, werden die Bayern wohl noch andere Neuzugänge präsentieren. Vielleicht Leroy Sané von Manchester City?

Schweinsteiger spricht über Rückkehr nach München - und schließt einen Job aus

Update vom 5. Februar 2019: Bastian Schweinsteiger denkt vorerst gar nicht daran, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Das bestätigte er nun in einem seiner eher seltenen Interviews, diesmal mit der spanischen Marca. Darin spricht er auch über den Vorteil, nun in den USA zu wohnen: Es sei einfacher, auf der Straße spazieren oder auch einmal unerkannt in den Supermarkt zu gehen.

Allerdings kann sich der Ex-Bayern-Spieler dennoch eine Rückkehr nach München vorstellen: „Alles ist möglich“, so Schweinsteiger. Aktuell sehe er sich aber noch als Spieler, später werde man sehen. Einen Draht an die Isar hat er aber immer noch und bestätigte in dem Interview, dass er das Team besuchen werde, wann immer er könne.

Einen genauen Plan für die Zeit nach der aktiven Karriere hat Bastian Schweinsteiger also noch nicht. Allerdings einen Job schließt der 34-Jährige schon jetzt weitestgehend aus: den des Trainers. „Ich sehe mich nicht in dieser Rolle“, so Schweinsteiger. Und auch einen Grund dafür hat er parat: „Trainer werden überall entlassen, egal, wie groß ihr Name ist.“ Allerdings fügte der Kicker auch hier ein revidierendes „man weiß nie“ an. 

Von wegen Karriereende! Schweinsteiger spielt weiter 

Chicago - Der frühere Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger setzt seine Karriere fort und spielt auch im kommenden Jahr für den US-Profiklub Chicago Fire. Das gab der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch in einem Video auf Twitter bekannt.

"Ich glaube an den Verein, und ich glaube, dass wir Meister werden können. Diese amerikanische Reise ist etwas Besonderes für meine Familie und mich", schrieb der 34-Jährige.

Bastian Schweinsteiger erreichte sofort die Playoffs in der MLS

Schweinsteiger spielt seit März 2017 für Chicago. In seiner Debütsaison in der Profiliga MLS hatte der frühere Mittelfeldstar des deutschen Meisters Bayern München auf Anhieb die Playoffs erreicht. Dagegen verpassten Schweinsteiger und der Klub aus dem Bundesstaat Illinois im ausklingenden Jahr die Finalrunde.

Danach war zunächst unklar, ob Schweinsteiger, der mit umgerechnet 4,93 Millionen Euro mit großem Abstand Top-Verdiener seines Klubs ist, bei Chicago bleiben wird.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare