Es scheitert an der Ablösesumme

BVB-Sportdirektor Zorc bestätigt Star-Abgang - „Summe wird wahrscheinlich noch höher sein“

Borussia Dortmund verliert einen wichtigen Spieler. Michael Zorc bestätigte dies bei Sky und sieht den Knackpunkt in der Ablösesumme.

  • Borussia Dortmund* bastelt am Kader der kommenden Saison.
  • Eine Personalie wird den BVB wohl verlassen - Sportdirektor Michael Zorc bestätigte dies.
  • Es geht dabei um die Ablösesumme, die Dortmund nach Zorcs Aussage nicht zahlen kann und will.

Dortmund - Beim BVB muss man auch in Zeiten der Corona-Pandemie* die kommende Saison planen und ein bestmögliches Team zusammenstellen, um dem FC Bayern* gefährlich zu werden. Noch vor einer Woche kündigten Dortmunder Spieler an, in der kommenden Spielzeit angreifen zu wollen. Ein wichtiger Baustein der BVB-Mannschaft wird dann allerdings nicht mehr im Ruhrgebiet spielen.

BVB/Hakimi: Michael Zorc mit ehrlichen Worten - „ wird wahrscheinlich noch höher sein“

Rechstverteidiger Achraf Hakimi kam vor zwei Jahren aus Madrid, man einige sich auf ein Leihgeschäft über zwei Spielzeiten. Doch nun endet wohl das Engagements des marokkanischen Nationalspielers in der Bundesliga*. Das bestätigte auch der Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc am Samstag.

Im Rahmen der Berichterstattung zur heftigen Klatsche im heimischen Stadion* gegen die TSG Hoffenheim wurde er am Sky*-Mikrofon zum aktuellen Stand beim Abwehrspieler befragt. „In dieser Woche hat es noch einmal eine Entwicklung gegeben, die Summe wird wahrscheinlich noch höher sein, um die es da geht“, meinte der BVB-Verantwortliche. Was er damit ansprach, ist das starke Interesse von Inter Mailand, denn Hakimi schließt sich den Italienern wohl für eine beträchtliche Summe an.

BVB/Hakimi: Real Madrid pocht wohl auf Verkauf - Ablösesumme zu hoch für Dortmund

„Ich glaube, dass vielleicht auch bei Real Madrid der Wunsch da ist, irgendwann Geld einzulösen“, so der ehemalige BVB-Spieler, der 462-mal für die Schwarz-Gelben in der Bundesliga auf dem Platz stand. Weiter meinte er: „Da müssen wir für uns auch erkennen: Das wollen wir nicht. Das können wir nicht“. Borussia Dortmund ist also nicht bereit dazu, eine so hohe Summe für einen Spielertransfer zu investieren.

Angesichts der Ablösesumme, die nach Kicker-Informationen bei 45 Millionen Euro plus Bonuszahlungen liegt, meint Zorc, man habe „immer noch gehofft, Achraf vielleicht auf eine andere Art und Weise mit einem anderen Konstrukt hier bei uns zu behalten.“ Doch das Rennen um den 21-Jährigen haben wohl die Italiener gemacht. Die Summe sei bereits zwischen den Mailändern und Real Madrid ausgehandelt worden, hieß es im Bericht. (ajr) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Thissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare