Manchester City scheitert an Lyon

In der Champions League versagt - steht Guardiola jetzt vor dem Aus? Deutscher Nachfolger wird gehandelt

Alle Jahre wieder - das Aus gegen Olympique Lyon war für Pep Guardiola ein Deja-Vu. Seit Jahren scheitert er in der Champions League - läuft seine Zeit ab?

  • Pep Guardiola schied mit Manchester City im Viertelfinale der Champions League* gegen Olympique Lyon aus.
  • Seit 2011 konnte der Star-Coach nicht mehr in ein CL-Finale* einziehen.
  • Seine Zeit bei den „Citizens“ könnte bald ablaufen - potenzielle Nachfolger stehen bereits zur Diskussion.

Update vom 17. August, 15.10 Uhr: Droht Pep ein vorzeitiger Abschied bei Manchester City, oder tritt er gar selbst zurück? Jetzt hat sich der Berater des Trainers dazu geäußert - mit unmissverständlichen Worten. „Pep wird bei Manchester City bleiben, zu einhundert Prozent“, sagte Josep Maria Orobitg gegenüber Goal. Er machte zudem klar, dass eine Rückkehr zum FC Barcelona „derzeit unmöglich" sei.

Erstmeldung vom 17. August: Lissabon - Wieder nichts. Pep Guardiola und die Champions League - was einst eine Liebesbeziehung war, ist seit neun Jahren ein einziges Missverständnis. „Ich gewinne den Titel nicht, dann ist man gescheitert“, konstatierte der Trainer nach dem erneuten Viertelfinal-Aus in der Champions League gegen Außenseiter Olympique Lyon. In vier Saisons bei Manchester City erreichte der Katalane nie das Halbfinale, mit dem FC Bayern* war spätestens im Halbfinale Schluss. Muss er jetzt gehen?

Manchester City: Pep Guardiola ohne Titel in dieser Saison - CL-Pleite gegen Lyon

Dass die Investoren des Scheich-Klubs den Gewinn der Königsklasse als Ziel ausgegeben haben, ist seit Jahren klar. In vier Anläufen kam Guardiola nicht einmal in die Nähe dieses Ziels. Sein Vertrag läuft nur noch ein Jahr - nach der titellosen Saison 2019/20 liegt ein baldiger Abschied nahe.

Gegen Olympique Lyon war Manchester City haushoher Favorit - Guardiolas Elf ließ sich von den starken Franzosen aber in der ersten Hälfte den Schneid abkaufen und scheiterte im zweiten Durchgang an sich selbst. Der unglaubliche Fehlschuss von Raheem Sterling* wurde zum tragischen Symbol dafür.

Manchester City: Pep Guardiolas Taktik geht nicht auf - aber er gibt sich kämpferisch

Englische Medien werfen Guardiola vor, er habe sich einmal mehr „vercoacht“ - sein Experiment mit der 3-5-2-Formation ging nicht auf. Die Mannschaft habe sich ihrer eigenen offensiven Stärke beraubt, schreibt The Independent. Guardiola erwiderte darauf angesprochen nur halbgar: „Taktik ist nicht das Wichtigste in einem solchen Wettbewerb.“ Für seine unkonventionellen taktischen Einfälle ist er bekannt - einst wollte er Manuel Neuer im Mittelfeld aufbieten.

Trotz der jährlich wiederkehrenden Enttäuschung gibt sich der Trainer kämpferisch - und will nichts von einem vorzeitigen Abschied wissen. „Es ist, was es ist. Eines Tages werden wir die Lücke zum Halbfinale schließen.“ Gut möglich, dass City das bald schafft - aber ist Guardiola dann noch im Amt?

Manchester City: Muss Pep Guardiola gehen? Heißer Kandidat wird als Nachfolger gehandelt

Laut übereinstimmenden englischen Medien bereitet man sich bei den „Citizens“ bereits auf einen möglichen Trainerwechsel vor. Heißester Kandidat für die Guardiola-Nachfolge: Mauricio Pochettino. Die Sun berichtet, dass der Argentinier ein Wunschkandidat bei den Bossen von City ist, sollte Guradiolas Vertrag nicht verlängert werden. Der Ex-Tottenham-Coach hat im vergangenen Jahr etwas geschafft, was Guardiola neun Jahre nicht gelungen ist: Er zog mit den Spurs ins Finale der Champions League ein. Auch Leipzig-Coach Julian Nagelsmann wird in dem Bericht als möglicher Kandidat genannt. Der 33-Jährige steht nach dem Coup gegen Atlético Madrid im CL-Halbfinale. Dabei zoffte er sich im Kabinentrakt mit Diego Simeone.

Mit einem Star-Ensemble wie es Guardiola zur Verfügung steht, ist das CL-Viertelfinale nicht genug. „Pep“ hat wohl in der kommenden Saison noch eine letzte Chance - seine Zeit läuft langsam ab. Auch bei Guardiolas einstigem Schützling Lionel Messi ist die Zukunft äußerst ungewiss. (epp) *tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © MIGUEL A. LOPES/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare