1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. Fußball

DFB-Frauen stehen im EM-Finale: Doppelte Popp bezwingt Frankreich

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Die Nationalmannschaft der Frauen gewann das Halbfinale der EM mit 2:1 gegen Frankreich und steht im Finale. Der Live-Ticker zum Nachlesen.

ABPIFF: Die deutschen Frauen stehen nach einem enorm packenden Spiel mit vielen Chancen im Finale der Europameisterschaft. Zweimal war es Alexandra Popp, die ihre Treffer fünf und sechs bei diesem Turnier erzielte. Frankreich ließ viele gute Gelegenheiten aus, am Ende jubelt das Deutsche Team über einen angesichts der kämpferischen Leistung verdienten 2:1-Sieg. Die Tränen kullern bei den Spielerinnen auf beiden Seiten. Am Sonntag kommt es im legendären Wembley Stadium zum großen Endspiel gegen Gastgeber England.

EM-Halbfinale: Deutschland - Frankreich 2:1 (1:1)

Aufstellung Deutschland: Frohms - Gwinn, Hegering (81. Doorsoun), Hendrich, Rauch - Oberdorf - Däbritz (69. Lohmann), Magull (69. Dallmann) - Huth, Popp, Brand
Aufstellung Frankreich: Peyraud-Magnin - Perisset, Mbock, Renard, Karchaouchi - Geyoro, Bibault, Toletti (80. Sarr) - Diani, Malard (46., Bacha), Cascarino (61. Mateo)
Tore: 1:0 Popp (40.) 1:1 Frohms (Eigentor/45.) 2:1 Popp (76.)

90. + 4 Minute: Oberdorf geht mit der Sense gegen Diani zu Werke und sieht völlig zurecht Gelb. Doch auch den folgenden Freistoß kann die deutsche Defensive klären.

90. + 3 Minute: Frankreich bekommt einen Freistoß aus guter Position, doch den setzt die umtriebige Basha über das Tor. Noch etwa drei Minuten auf der Uhr...

Spannende Schlussphase: Dallmann verpasst die Entscheidung dramatisch

90. + 1 Minute: Nun kontert Deutschland: Lohmann setzt stark nach, Huth bringt den Ball perfekt in die Mitte zu Dallmann, die das 3:1 um Zentimeter verpasst! Voss-Tecklenburg hatte bereits den Jubelschrei auf den Lippen.

90. Minute: Die letzte Minute läuft bereits. Es gibt fünf Minuten oben drauf.

87. Minute: Die hochgewachsene Innenverteidigerin Renard ist nun in jeder Szene vorne mit dabei, doch wirklich gefährlich werden die Angriffsversuche der Französinnen. Das DFB-Team kämpft weiter mit enormer Leidenschaft.

83. Minute: Frankreich versucht nun mit aller Macht, vor das deutsche Tor zu kommen. Die nächsten sieben Minuten müssen die DFB-Frauen noch überstehen.

81. Minute: Wieder wechselt Voss-Tecklenburg, Sara Doorsoun kommt für Marina Hegering.

79. Minute: Die Französinnen haben den Gegentreffer abgeschüttelt und spielen wieder mit. Und beinahe fällt der Ausgleich! die starke Basha nimmt einen Ball direkt mit dem Aurenrist, ihr Versuch geht nur knapp neben Frohms Kasten.

Alexandra Popp erzielte beide Treffer für Deutschland.
Alexandra Popp erzielte beide Treffer für Deutschland. © IMAGO/Nick Potts

Zweiter Streich von Popp: Die Stürmerin bringt DFB-Frauen wieder auf die Siegerstraße

76. Minute: Wieder trifft das deutsche Team und wieder ist es Alexandra Popp! Erst hat Brand zweimal die Chance, doch der Ball bleibt im Spiel. Huth bringt eine weite Flanke in die Mitte, wo sich Popp zwischen zwei Französinnen durchsetzt und mit per Kopf trifft. Es ist das sechste Turniertor der Wolfsburgerin!

74. Minute: Deutschland versucht in dieser Phase wieder, etwas mehr Kontrolle zu übernehmen. Aktuell möchte aber kein Team ein Risiko eingehen. Das Power-Play der Französinnen ist bereits verpufft. Gwinn muss dennoch einmal eingreifen und sieht nach einem Foul gegen Basha die gelbe Karte.

71. Minute: Die letzten zwanzig Minuten der regulären Spielzeit sind angebrochen. Aktuell ist schwer zu sagen, wer hier den nächsten Treffer erzielen könnte.

Frankreich mit Power-Play: Bundestrainerin reagiert mit Doppelwechsel

69. Minute: Deutschland wechselt nun doppelt. Linda Dallmann und Sydney Lohmann kommen für Lina Magull und Sara Däbritz ins Spiel.

67. Minute: Auch Deutschland zeigt sich vor dem gegnerischen Gehäuse, aber Frankreich ist in dieser Phase agiler. Wieder kann sich Diani einen Ball erkämpfen und prüft Frohms aus spitzem Winkel, die Keeperin klärt zum nächsten Eckball. Doch der bringt nichts ein.

63. Minute: Frankreich kommt wieder gefährlich vor das Tor. Diani findet Basha im Rückraum, die eingewechselte Offensivspielerin versucht es sofort. Hendrich wirft sich noch vor Frohms mit den Kopf in den Ball zur Ecke. Die großgewachsene Renard köpft die Flanke in Richtung kurzes Eck, doch Frohms ist da!

61. Minute: Es geht nun hin und her. Erst begeht Frankreich einen Abspielfehler in der eigenen Hälfte, den Huth nicht nutzen kann kommen die Französinnen wieder ins Kontern. Doch wieder kann die Situation bereinigt werden.

Halbfinale wird ruppiger: Gelbe Karte für eingewechselte Französin

59. Minute: Deutschland spielt einen Angriff zu ungenau aus und sofort schaltet Frankreich um. Doch die mitgelaufene Popp stört entscheidend, der Ball ist wieder beim DFB-Team. Nun sind auch die Fans da, das Team kämoṕft weiter leidenschaftlich.

57. Minute: Basha trifft Oberdorf mit der Hand im Gesicht, es gibt die gelbe Karte für die eingewechselte Französin von Olympique Lyon.

53. Minute: Deutschland spielt weiter schön und schnell nach vorne, noch fehlt jedoch der entscheidende letzte Pass.

50. Minute: Huth wird von Rauch mit einem perfekten Schnittstellenball gesucht, doch die Offensivspielerin kann den Ball nicht kontrollieren und ärgert sich.

Deuutschland mit gutem Beginn in Hälfte zwei: Huth mit der nächsten Chance

47. Minute: Guter Auftakt in die zweite Hälfte für Deutschland: Nach einer Ecke kann Frankreich den Ball nicht klären, Huth kommt zum Abschluss, trifft jedoch nur das Außennetz.

46. Minute: Und weiter geht es in Milton Keynes.

Halbzeit: Die deutsche Mannschaft begann stark und kam nach 40 Minuten durch Alexandra Popp zum 1:0-Führungstreffer. Zuvor war das Team von Martina Voss-Tecklenburg vor allem durch Standards gefährlich vor das französische Tor gekommen. Nur fünf Minuten nach dem 1:0 fiel der unglückliche Ausgleich für Frankreich. Mit einem 1:1 geht es in die Pause.

45. Minute: Frankreich spielt weiter nach vorne und lässt sich nicht beirren. Und das zahlt sich aus! Diani zieht aus fünfundzwanzig Metern ab, der Ball geht an den Pfosten und von Frohms Rücken ins Netz. Ein bitteres Gegentor für die Keeperin, die bislang noch keinen Gegentreffer im gesamten Turnier hinnehmen musste.

Alexandra Popp erzielt den Führungstreffer: 1:0 nach starker Kombination

40. Minute: Deutschland spielt stark nach vorne und führt! Brand legt den Ball auf rechts auf die eingerückte Huth ab, die ihre Wolfsburger Teamkollegin Alexandra Popp in der Mitte findet. Die erfahrene Torjägerin wuchtet den Ball aus zentraler Position in die Maschen. Diesmal mit dem Fuß und nicht wie so oft mit dem Kopf! Der Jubel beim DFB-Team ist riesig!

37. Minute: Vor dem Ende der zweiten Halbzeit gleichen sich die Kräfteverhältnisse wieder etwas aus. Die DFB-Frauen verteidigen weiterhin viel und diszipliniert, Frankreich verliert die Bälle jedoch oft früh und findet nicht ins Kombinationsspiel.

35. Minute: Brand hilft hinten mit und gewinnt einen wichtigen Ball gegen Karchaoui, der Einsatz stimmt auch nach etwas mehr als einer halben Stunde immer noch.

Deutschland mit Freistoß-Chance: Rauch verpasst den Treffer

32. Minute: Lena Oberdorf legt Geyoro, es gibt einen Freistoß für Frankreich aus knapp dreißig Metern. Frankreich spielt diesen kurz aus, Renard verpasst in der Mitte jedoch den Chipball. Glück für Deutschland.

27. Minute: Nicht Magull, sondern Rauch probiert es aus rund zwanzig Metern mit links. Doch ihr Freistoß geht ein gutes Stück drüber, Deutschland hat nun deutlich mehr Chancen. Doch noch steht die Null auf beiden Seiten.

25. Minute: Die enorm auffällige Huth holt den nächsten Eckball heraus. Hegering wird in der Mitte angespielt, doch ihr zaghafter Versuch wird geblockt. Kurz danach geht Malard etwas hart gegen Gwinn vor. Nächster Freistoß für die DFB-Frauen!

Alexandra Popp mit der besten Chance: Keeperin pariert Freistoß sehenswert

23. Minute: Und aus dem Freistoß entspringt die beste Chance des Spiels! Popp versucht es und zielt aufs linke untere Eck, Peyraud-Magnin kann den abgefälschten Ball noch herauskratzen. Starke Aktion von beiden!

21. Minute: Jule Brand zündet den Turbo und kann nur kurz vor dem Strafraum gestoppt werden - allerdings mit unfairen Mitteln, es gibt den nächsten Freistoß aus aussichtsreicher Position.

19. Minute: Starke Aktion von Huth! Die Wolfsburgerin setzt bei einem verloren geglaubten Ball stark ihren Körper ein und holt am Strafraumeck einen Freistoß für Deutschland heraus. Lina Magull nimmt sich der Sache an, doch Peyraud-Magnin hat keine Probleme mit dem Versuch.

Frankreich-Keeperin muss mehrfach eingreifen: Hin und Her im Halbfinale

16. Minute: Nun geht es hin und her: Erst hat Diani auf der linken Seite zu viel Platz, Däbritz bekommt jedoch einen Fuß in ihre Heriengabe. Im Gegenzug wird Svenja Huth mit einem Steilpass gesucht, doch Torhüterin Peyraud-Magnin kommt weit raus und grätscht den Ball aus der Gefahrenzone. Dabei senst sie auch Lina Magull weg, jedoch war sie zuerst am Ball.

14. Minute: Eine Ecke durch Magull kann Keeperin Payraud-Magnin nicht richtig entschärfen, doch ihre Defensive hilft aus. Die deutsche Elf kämpft weiter um jeden Meter und zeigt sich in starker Verfassung, nur offensiv kam noch nicht allzu viel.

10. Minute: Erster Schnitzer in der DFB-Defensive! Nach einem Fehlpass von Hegering hat Frankreich Platz, doch Hendrich und Oberdorf kämpfen sich den Ball noch vor dem Strafraum zurück.

7. Minute: Diani setzt sich stark auf links in der deutschen Hälfte durch, doch die deutschen Spielerinnen kämpfen sich den Ball zurück. Kein Team will den ersten Fehler begehen.

EM-Halbfinale: Deutschland und Frankreich mit ersten Nadelstichen

5. Minute: Nun tasten sich auch die Französinnen etwas ab und kommt mit einem Steilpass in die Spitze erstmals vor den deutschen Kasten, Hegering klärt zum Eckball. Aus diesem machen die Bleus nichts, Deutschland kann sich befreien.

3. Minute: Deutschland hält den Ball zunächst in den eigenen Reihen, Frankreich kann sich nur mit einem Foul helfen. Bibault grätscht Magull um, der anschließende Freistoß kommt gefährlich vor das Tor der Französinnen, doch der Abwehrverbund rund um Kapitänin Renard kann die Situation klären.

1. Minute: Und los geht‘s! Deutschland spielt klassisch in weiß, Frankreich läuft ebenfalls traditionell in blau auf.

ANSTOSS

EM-Halbfinale Deutschland mit einem Wechsel nach Bühl-Ausfall, Frankreich unverändert

Update, 20.53 Uhr: Noch wenige Minuten bis zum Anstoß. Die Teams stehen bereits im Spielertunnel, in Kürze geht es raus auf den nassen Rasen - in Milton Keynes hat es recht stark geregnet.

Update, 20.40 Uhr: In zwanzig Minuten geht‘s los! Wer schnappt sich das zweite Halbfinal-Ticket und spielt am Sonntag im Endspiel gegen England im Wembley? Die Spannung steigt im MK Stadium in Milton Keynes, um 21 Uhr gibt die walisische Schiedsrichterin Cheryl Foster die Partie frei.

Update vom 27. Juli, 20.20 Uhr: Der Anstoß des Halbfinals rückt immer näher. Im deutschen Team gibt es lediglich einen Wechsel im Vergleich zum Viertelfinale gegen Österreich, die corona-positive Klara Bühl wird von Jule brand ersetzt. Bei den Französinnen gibt es im Vergleich keine Änderung in der Startelf. Mit der Angreiferin Katoto fällt bereits seit dem Vorrundenspiel gegen Belgien eine wichtige Spielerin mit einem Kreuzbandriss aus.

DFB-Frauen beginnen mit 19-jähriger Brand - Popp im Zentrum, Schüller auf der Bank

Update vom 27. Juli, 19.55 Uhr: Noch etwas mehr als eine Stunde bis zum zweiten Halbfinale der Frauen-Europameisterschaft in England. Die Gastgeberinnen sicherten sich am Dienstagabend mit einem furiosen 4:0-Sieg gegen Schweden das erste Ticket für das Finale im Wembley. Nun steht die zweite Entscheidung an, wenn Deutschland gegen Frankreich antritt.

Die Aufstellungen beider Teams sind nun da. Im deutschen Team gibt es angesichts der Corona-Infektion von Klara Bühl einen Wechsel in der Offensive. Für Bühl startet etwas überraschend Jule Brand auf Linksaußen für Lea Schüller, die 19-jährige steht somit erstmals bei der EM in der Startelf. Auf rechts stürmt Svenja Huth, in der Mitte ist die deutsche Torjägerin Alexandra Popp gesetzt.

Die 19-jährige Jule Brand steht gegen Frankreich in der Startelf.
Die 19-jährige Jule Brand steht gegen Frankreich in der Startelf. © BEAUTIFUL SPORTS/imago

Update vom 27. Juli, 19.23 Uhr: Das deutsche Frauen-Nationalteam scheint nach den letzten Auftritten gewappnet zu sein. Mit Frankreich wollen die Spielerinnen eine der besten Nationen der Welt besiegen und somit ins Finale vorrücken. Besonders aufpassen müssen die Deutschen dabei auf die Stürmerin Onema Grace Geyoro, der in der Gruppenphase drei Treffer gelangen. Doch Frankreich ist vor allem unberechenbar, die bisher neun Treffer erzielten insgesamt sechs Spielerinnen. Hinzu kam ein Eigentor beim 1:0-Viertelfinalsieg der Équipe Tricolore über die Niederlande.

DFB-Frauen auf dem Richtigen Weg: Bundestrainerin Voss-Tecklenburg soll nach EM verlängern

Update vom 27. Juli, 18.45 Uhr: In etwas mehr als zwei Stunden stehen die DFB-Frauen vor dem wichtigsten Spiel seit langer Zeit. Um 21 Uhr treffen sie im EM-Halbfinale auf das französische Nationalteam. Deutschland bewies mit vier siegreichen Spielen ohne Gegentor Disziplin und Kaltschnäuźigkeit.

Wohl auch aufgrund der letzten Auftritte gab es vor der Partie Berichte über eine Vertragsverlängerung mit Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Berichten zufolge könnte sie nach dem laufenden Turnier bis 2027 verlängern. Doch die 54-Jährige möchte nun zunächst die schwere Aufgabe gegen Frankreich angehen.

Erstmeldung vom 27. Juli:
Milton Keynes - Knapp hundert Kilometer nordwestlich vom Endspielort London trifft die deutsche Nationalmannschaft der Frauen im heutigen Halbfinale um 21 Uhr auf das französische Team. Am Dienstag bezwangen die Gastgeberinnen aus England Schweden mit einem eindeutigen 4:0, am Mittwochabend wird der zweite Finalgegner ausgespielt.

DFB-Frauen ohne Klara Bühl gegen Frankreich: Stürmerin Alexandra Popp wird wohl starten

Mit 11:0 Toren aus den bisherigen vier EM-Spielen kann das deutsche Team mit viel Selbstbewusstsein in das Halbfinale gehen. Einziger Makel ist der coronabedingte Ausfall von Klara Bühl, jedoch haben die DFB-Frauen viel offensive Qualität mit nach England gebracht. So werden die Hoffnungen auf die routinierte Wolfsburger Angreiferin Alexandra Popp ruhen. „Ich glaube, die Leistung von Alex Popp bei diesem Turnier spricht einfach für sich“, meinte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Auch die wieder genesene Torjägerin Lea Schüller vom FC Bayern sowie Jule Brand könnten durchaus Optionen im Angriff sein. Besonders Bundesliga-Torschützenkönigin Schüller wurde von Voss-Tecklenburg gelobt. „Sie ist fantastisch im Training“, meinte die Bundestrainerin zur 24-Jährigen. Dass auch die 19-jährige Wolfsburgerin Brand von Beginn spielt, ist angesichts ihrer bisherigen Teileinsätze eher unwahrscheinlich. Voss-Tecklenburg wird am Mittwochabend ihre eingespielteste Offensive brauchen.

Deutschland vor harter Aufgabe im Halbfinale: Frankreich ebenfalls noch ungeschlagen

Auf dem Weg nach Wembley müssen die deutschen Frauen jedoch an den starken Französinnen vorbei. In der Gruppenphase holten sie vor den Belgierinnen nach zwei Spieltagen bereits den Gruppensieg. Das 1:1-Remis am dritten Spieltag gegen Island soll nicht trügen, denn immerhin handelt es sich beim französischen Team um die aktuelle Nummer drei der FIFA-Weltrangliste, Deutschland belegt Platz fünf. Das Star-Ensemble, das mit zahlreichen Spielerinnen von Paris Saint-Germain und Olympique Lyon geschmückt ist, bezwang im Viertelfinale mit den Niederlanden den Titelverteidiger und wird auch gegen Deutschland nichts unversucht lassen. (ajr)

Auch interessant

Kommentare