1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. Fußball

Alaba und Benzema zu stark: Eintracht Frankfurt unterliegt Real Madrid im Supercup

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

David Alaba erzielt die Führung.
David Alaba erzielt die Führung. © IMAGO/Revierfoto

Eintracht Frankfurt hat den nächsten Titel verpasst. Trotz einer guten Leistung der SGE behält Real Madrid am Ende im UEFA-Supercup die Oberhand.

Eintracht Frankfurt - Real Madrid 0:2 (0:1)

Aufstellung Eintracht FrankfurtTrapp - Touré (70. Alario), Tuta, N'Dicka - Knauff, Sow, Rode (58. Götze), Lenz - Kamada, Borré, Lindström (58. Kolo Muani)
Aufstellung Real MadridCourtois - Carvajal (85. Rüdiger), Militao, Alaba, Mendy - Modric (67. Rodrygo), Casemiro, Kroos (85. Tchouameni) - Valverde (76. Camavinga), Benzema, Vinicius Jr. (85. Ceballos)
Tore0:1 Alaba (37.), 0:2 Benzema (65.)

Der UEFA-Supercup-Sieger 2022 heißt Real Madrid! Am Ende setzte sich die reifere Mannschaft durch, die Madrilenen haben in den richtigen Momenten die Tore gemacht und feiern einen letztlich nicht mehr gefährdeten Sieg. Eintracht Frankfurt zeigte sich deutlich verbessert zum Bundesliga-Auftakt und war in der ersten Hälfte streckenweise sogar die bessere Mannschaft. Die Kaltschnäuzigkeit von David Alaba, Karim Benzema und Co. hat das Spiel entschieden.

Die Europapokal-Euphorie der SGE ist damit aber nicht verflogen. Die Fans dürfen sich schon bald auf mindestens drei Champions-League-Abende im Frankfurter Waldstadion freuen.

Schlusspfiff! Real Madrid gewinnt den nächsten Titel.

90. Minute: Schon seit einigen Minuten scheint klar: Das lässt sich der spanische Meister nicht mehr nehmen. Die Ancelotti-Elf spielt das souverän runter, die Eintracht hat nicht mehr viel entgegenzusetzen.

86. Minute: Die Eintracht läuft unermüdlich an, doch es springt nichts Zählbares heraus. Real verschafft sich durch Ballstaffetten immer wieder Zeit.

82. Minute: Die Real-Neuzugänge dürfen jetzt auch ran: Antonio Rüdiger und Aurelien Tchouameni kommen für die letzten Minuten rein. Kroos und Carvajal haben Feierabend.

80. Minute: Der Widerstand des Adlers ist noch nicht gebrochen, vor allem Kolo Muani weiß in einigen Aktionen zu gefallen, doch die wirkliche Torgefahr strahlt auch er noch nicht aus.

76. Minute: Camavinga kommt für Valverde bei den Blancos. Was geht noch in der letzten Viertelstunde? Mit dieser breiten Brust ist Real natürlich kaum zu schlagen. Die SGE wirft aber nach wie vor alles rein.

73. Minute: Militao grätscht Lenz humorlos ab und zeigt mit seiner Körpersprache: Hier ist für euch nichts zu holen. Doch noch ist der Bundesligist nicht geschlagen.

72. Minute: Real zaubert jetzt! Die Kugel läuft wie am Schnürchen, der Champions-League-Sieger strotzt vor Selbstvertrauen. Valverdes leichtsinnigem Abspielfehler auf Benzema ist es zu verdanken, dass die Eintracht nicht 0:3 zurückliegt.

70. Minute: Lucas Alario kommt für Touré. Volle Attacke mit zwei Stürmern - jetzt hat Frankfurt nichts mehr zu verlieren.

Karim Benzema zerstört die Eintracht-Hoffnungen: Franzose nutzt Freiraum zum 2:0

65. Minute: TOOOOOOOOOOOOR für Real Madrid! Wieder sind die Königlichen eiskalt! Benzema trifft mitten in einer guten Phase der Frankfurter zum 2:0. Vinicius findet seinen Sturmkollegen an der Strafraumgrenze, Tuta und Touré sind zu weit weg. So viel Platz darf man einem Spieler wie Benzema dann nicht geben. Trapp ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern.

63. Minute: Knauff! Mendy und Alaba sind erstaunlich passiv, Frankfurts Rechtsaußen darf in den Strafraum spazieren, ist selber verblüfft und schließt etwas zu hektisch mit der Pike ab - Courtois hält. Da war mehr drin!

61. Minute: Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. Die Eintracht wagt sich mehr nach vorne, Real drängt mit schnellen Kontern auf das zweite Tor.

59. Minute: Reals Angriffe sind brandgefährlich, momentan reitet die Eintracht auf der Rasierklinge! Casemiro trifft die Latte aus 20 Metern.

57. Minute: Rode und Lindström gehen raus. Klares Zeichen für mehr Offensive!

56. Minute: Glasner reagiert: Götze und Kolo Muani werden kommen.

54. Minute: Allerdings läuft der Ball bei Real jetzt auch immer besser. Modric spielt einen Doppelpass mit Benzema, über Mendy kommt Vinicius im Strafraum zu einem gefährlichen Abschluss. Trapp hält seinen abgefälschten Schuss mit einem Fußreflex - das war nicht die leichteste Aufgabe.

50. Minute: Lindström bricht auf rechts durch Casemiro kann ihn zunächst nicht aufhalten. Als der Däne in den Strafraum eindringt, ist der brasilianische „Wadenbeißer“ aber zur Stelle und bringt die Fußspitze dazwischen. Frankfurt ist alles andere als chancenlos!

48. Minute: Die Eintracht lässt sich nicht hängen. Rode und Touré spielen sich im Mittelfeld gut frei, doch Militao riecht den Steilpass auf Borré.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit!

Halbzeit - Bittere Pille für Eintracht Frankfurt! Die SGE stellt Real Madrid im ersten Durchgang vor Probleme, Kamada vergab die große Gelegenheit auf die Führung. Und Real Madrid? Die Elf von Carlo Ancelotti macht genau da weiter, wo sie mit dem Champions-League-Sieg aufgehört hat. Nicht unbedingt besser, aber eiskalt. Ex-Münchner David Alaba markiert das Tor des Tages - bisher. Noch haben die Frankfurter Zeit, das umzubiegen. Der mutige Auftritt macht Hoffnung.

Halbzeit! Real Madrid führt zur Pause.

42. Minute: Benzema hat die große Chance, gleich auf 2:0 zu erhöhen, sei Außenristschuss rauscht am Pfosten vorbei. Jetzt muss die Eintracht aufpassen, dass das Spiel nicht vor der Pause entgleitet!

David Alaba trifft zur Führung: Real Madrid trotz starken Frankfurtern eiskalt

37. Minute: TOOOOOOOOOOOOR für Real Madrid! David Alaba macht das Führungstor! Es ist ein Standard: Benzema setzt sich im Kopfballduell mit Tuta durch, der Ball scheint erst am Tor vorbeizugehen. Doch Casemiro hält ihn gerade noch im Spiel und legt mit dem Kopf auf Alaba zurück. Der Österreicher steht völlig frei und muss nur noch ins leere Tor einschieben.

36. Minute: Jetzt darf sich auch Kevin Trapp ein erstes Mal richtig auszeichnen! Vinicius zieht mit seinem immensen Tempo nach innen und ist von Touré nicht zu stoppen. Der Brasilianer zieht ab, Trapp macht sich ganz lang und lenkt den Ball um den Pfosten.

34. Minute: Auch Real zeigt sich jetzt mehr in der Hälfte des Gegners. Die Dreierkette der SGE löst das aber bisher hervorragend. Bei Benzema und Vinicius sind die ersten Stirnfalten erkennbar.

30. Minute: Die Eintracht lässt nicht locker. Die Glasner-Elf gewinnt im Mittelfeld mehr Zweikämpfe und bringt Alaba und Co. ins Schwitzen.

28. Minute: Carvajal gegen Lenz, die zweite: Schon wieder prallen die beiden bei einem Kopfballduell aufeinander, der Frankfurter bleibt liegen und hat Schmerzen im Rücken.

26. Minute: Real versucht, das Spiel zu beruhigen. Die Königlichen lassen Ball und Gegner gut laufen, mehr lässt die Eintracht aber auch nicht zu.

23. Minute: Die SGE macht Dampf! Kamada lässt Casemiro stehen und schickt Lindström per Steilpass. Dessen Querpass auf Borré wird von Militao gestoppt. Wenig später zieht Knauff aus spitzem Winkel ab, kann Courtois aber nicht überwinden. Der Belgier zeigt seine nächste Top-Parade.

21. Minute: Es ist ein mutiger Auftritt der Eintracht. Bisher ist Real nicht besser! Oliver Glasner scheint nach der Klatsche gegen die Bayern die richtigen Anpassungen vorgenommen zu haben. Beide Teams vergaben ihre dicken Chancen, das Spiel ist völlig offen.

17. Minute: Die nächste ganz, ganz große Gelegenheit! Dieses Mal hätte es auf der anderen Seite um ein Haar geklingelt. Valverde startet auf rechts durch, findet Benzema in der Mitte, der Franzose sieht den besser postierten Vinicius. Selbiger hat eine Menge Zeit, schiebt den Ball an Trapp vorbei - aber auf der Linie rettet Tuta!

14. Minute: Riesen-Chance für die Eintracht! Knauff nimmt Mendy den Ball ab und bedient Borré. Der Kolumbianer sieht den startenden Kamada und steckt geistesgegenwärtig durch. Kamada kann sich gegen Courtois die Ecke aussuchen, wählt die rechte - aber der Belgier ist zur Stelle! Mit dem Fuß wehrt er den nicht ganz präzisen Schuss ab. Courtois macht da weiter, wo er letzte Saison aufgehört hat. Weltklasse.

12. Minute: Borré leitet super weiter auf Lindström, der frei vor Courtois auftaucht. Die Fahne bleibt lange unten, dann geht sie doch hoch. Knapp Abseits.

10. Minute: Carvajal lässt Lenz spüren, dass Real Madrid den Gegner nicht unterschätzt. Der Real-Verteidiger lässt den Frankfurter schmerzhaft auflaufen.

6. Minute: Real Madrid ist nicht Bayern München - das zeigt sich direkt in den ersten Minuten. Während die Münchner sofort intensiv gepresst haben, lassen es die Königlichen erstmal ruhig angehen und stehen nicht allzu hoch.

3. Minute: Gleich viel Tempo im Spiel. Die Eintracht sucht ihr Heil in der Offensive und ist bemüht, den Ball schnell nach vorne zu tragen. Auf beiden Seiten stimmt die Intensität.

Anpfiff! Das Spiel läuft.

Update, 20.48 Uhr: Die Eröffnungszeremonie startet mit den Hymnen von Real Madrid und Eintracht Frankfurt. Für die Fans beider Lager ein emotionaler Moment.

Update, 20.34 Uhr: „Wir haben uns entschieden, die Startelf von Sevilla zu bringen, als Belohnung. Außer Filip Kostic“, sagt Eintracht-Coach Oliver Glasner vor dem Spiel.

Update, 20.21 Uhr: Noch eine gute halbe Stunde bis zum Anpfiff! Kann die Eintracht Real Madrid heute wirklich das Wasser reichen? Wozu die SGE im Europapokal imstande ist, ist auch bis nach Madrid durchgedrungen. Real-Trainer Carlo Ancelotti warnte seine Mannschaft: „Sie haben eine dynamische Mannschaft, sie spielen mit viel Intensität. Wir müssen kämpferisch dagegenhalten, um zu gewinnen.“

Update vom 10. August, 19.45 Uhr: Nun aber zum Sportlichen - die Aufstellungen sind da! Bei der Frankfurter Eintracht sitzt Neuzugang Mario Götze überraschend nur auf der Bank. Für ihn steht Daichi Kamada wieder in der Startelf. Christopher Lenz ersetzt den abwandernden Filip Kostic.

Die Königlichen bieten die volle Kapelle auf: David Alaba gibt den Abwehrchef, das berüchtigte Mittefeld-Trio aus Luka Modric, Casemiro und Toni Kroos ist einmal mehr vereint. Im Sturm bekommt es die SGE mit Weltklasse-Knipser Karim Benzema zu tun. DFB-Star Antonio Rüdiger sitzt nur auf der Bank.

Eintracht-Boss Peter Fischer zofft sich vor dem Spiel mit SGE-Fan

Update vom 10. August, 19.04 Uhr: Wie beim Triumph in Sevilla veranstaltete Eintracht Frankfurt auch in Helsinki ein Fanfest für die mitgereisten Anhänger. Dort ging es am Mittwochnachmittag nicht ganz harmonisch zu. Natürlich mittendrin: Peter Fischer. Der Eintracht-Präsident legte sich während seiner Rede auf einer Bühne mit einem SGE-Fan an.

„Ich lass dich jetzt hier rausschmeißen“, kündigte er an, nachdem der Fan ihn mehrfach durch Zwischenrufe gestört hatte. „Ich habe keinen Bock mehr auf so eine Idiotensch****. Du kommst einfach nie wieder ins Stadion, was willst du hier?“ Die Emotionen kochten hoch, weil Fischer in seiner Rede die eigenen Fans zurechtgewiesen hatte, die in der vergangenen Saison mehrfach durch Platzstürme, Pyrotechnik und anderen Krawall dafür gesorgt hatten, dass die UEFA bei der Eintracht nun ganz genau hinschaut.

„Ich saß gestern am Tisch des UEFA-Präsidenten, der sehr deutlich gesagt hat: Ich habe tolle Sympathie für euch, ihr seid einen klasse Weg gegangen. Aber wenn bei euch Sch**** passiert, dann heißt das danach Geisterspiel in Frankfurt“, sagte Fischer.

Eintracht Frankfurt - Real Madrid im Live-Ticker: SGE will Bayern-Debakel vergessen machen

Erstmeldung vom 10. August: Helsinki - Mit dem sensationellen Gewinn der Europa League hat Eintracht Frankfurt in der letzten Saison ein Highlight gesetzt, dass nur schwer zu toppen ist. Der Triumph ermöglichte den nächsten Höhepunkt: Das Duell mit Champions-League-Sieger Real Madrid im UEFA-Supercup.

Und nun ist es endlich so weit, ganz Frankfurt freut sich auf das Spiel gegen einen der größten Klubs der Welt. Von Rückenwind kann man allerdings nicht sprechen - gegen den FC Bayern setzte es im Bundesliga-Eröffnungsspiel eine Lehrstunde. Das 1:6-Debakel soll sich im Supercup nicht wiederholen, auch wenn der Gegner ähnlich übermächtig erscheint.

Eintracht-Präsident Fischer enttäuscht über den Kostic-Abgang: „Geschäft ist versaut“

Vor dem besonderen Spiel im Olympiastadion von Helsinki gilt für alle SGE-Fans vor allem eins: Genießen. Wer weiß, wie schnell solche Momente wiederkommen. Einer lässt sich das Spektakel aber entgehen: Eintracht-Star Filip Kostic ist sich mit Juventus Turin über einen Wechsel einig und reist nicht mit in die finnische Hauptstadt.

Präsident Peter Fischer kann das nicht nachvollziehen. „Wenn du einmal die Chance hast, im Supercup-Endspiel zu spielen, gegen Real Madrid. Wenn du dann noch da unten auf dem Platz die Auszeichnung als bester Spieler der Europa League bekommst, vor 500 Ländern, die irgendwo gucken, und du machst das nicht, dann merke ich doch, wie versaut das Geschäft am Ende des Tages ist“, sagte er vor dem Spiel.

Eintracht Frankfurt - Real Madrid: 10.000 SGE-Fans in Helsinki erwartet

Es soll aber kein böses Blut geben. „Es tut weh, aber das schmälert Filips Leistung überhaupt nicht“, stellte Fischer klar. Spieler kommen, Spieler gehen - an der beeindruckenden Fanunterstützung für den Klub ändert das aber nichts. Rund 10.000 Eintracht-Fans werden in Helsinki zu einer weiteren, rauschenden Europapokalnacht erwartet. (epp)

Auch interessant

Kommentare