1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. Fußball

Ende der Matthäus-Salihamidzic-Fehde? „Möchte, dass Brazzo mich auf einen Kaffee einlädt“

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Hasan Salihamidzic und Lothar Matthäus scheinen das Kriegsbeil erst einmal vergraben zu haben.
Hasan Salihamidzic und Lothar Matthäus scheinen das Kriegsbeil erst einmal vergraben zu haben. © IMAGO/Matthias Koch

Lothar Matthäus und Hasan Salihamidzic haben sich in der jüngeren Vergangenheit eher bekämpft. Nun kommt es zur überraschenden Annäherung.

München - Eins steht fest: Hasan Salihamidzic hat in den letzten Monaten Bewunderer gewonnen. Unter anderem durch die Star-Transfers von Sadio Mané und Matthijs de Ligt hat er den FC Bayern namhaft verstärkt und seine Kritiker erst einmal verstummen lassen. Selbst Lothar Matthäus scheint zu einem dieser Bewunderer geworden zu sein.

Der Rekordnationalspieler zählte in den letzten beiden Jahren definitiv zu den lautesten Kritikern des Bayern-Sportvorstands. Ab und an feuerte Brazzo dann auch mal zurück: „Was Lothar sagt, ist mir vollkommen wurscht“, sagte er zu Beginn des Jahres. Matthäus stichelte meist weiter. Der Transfersommer der Bayern bewegte ihn nun aber offensichtlich zum Umdenken.

Lothar Matthäus von Salihamidzic-Arbeit begeistert: „Note eins“

In seiner Sky-Kolumne lobt Matthäus Salihamidzics Arbeit überschwänglich. „Ich gebe Hasan Salihamidzic die Note eins für seine Transfermarkt-Aktivitäten“, schreibt er anerkennend, bevor er sich einen Scherz erlaubt. „Warum? Weil ich möchte, dass er mich seit langer Zeit mal wieder auf einen Kaffee einlädt.“

Ob der Bosnier bei diesem Angebot schwach wird? „Spaß beiseite. Die Einkäufe und Verkäufe, die Brazzo in dieser Transferperiode getätigt hat, sind großartig.“ Nicht nur die Spitzentransfers wie de Ligt und Mané haben es ihm angetan, sondern auch die Verstärkungen für die Breite.

Lothar Matthäus zählt FC Bayern zu Champions-League-Favoritenkreis

„Mit dieser Mannschaft und diesem Spirit kann Bayern wieder ein gewichtiges Wörtchen mitreden, wenn es darum geht, die wichtigste europäische Vereinstrophäe zu gewinnen“, bewertet Matthäus. Das Verhältnis der beiden scheint sich - zumindest vorübergehend - tatsächlich verbessert zu haben.

Schon im Mai berichtete Matthäus von einer Aussprache mit Salihamidzic, zu diesem Zeitpunkt waren die jüngsten Transfers noch nicht getätigt. Die beiden wollen nun häufiger telefonieren, hieß es. Auch, wenn der Eindruck der ersten Spiele positiv ist - noch ist es eigentlich zu früh, um die Bayern-Transfers zu bewerten.

Trotzdem wird der Sportvorstand einige Pluspunkte gesammelt haben, die für eine Vertragsverlängerung sprechen. Ein Thema, das der FC Bayern bald angehen wird, denn Brazzos Kontrakt läuft nur noch bis 2023. (epp)

Auch interessant

Kommentare