500. Einsatz für Michi Christ

1:4 verloren - Huskies und Christ haben in Bayreuth nichts zu feiern

+
Hatte nichts zu feiern: Jubilar Michi Christ.

Das hatten sich die Huskies und Jubilar Michi Christ sicher anders vorgestellt. Die Kasseler haben in Bayreuth eine 1:4 (1:0, 0:2, 0:2)-Niederlage kassiert.

Langsam entpuppen sich die Bayreuth Tigers als Angstgegner für die Huskies. Im dritten Aufeinandertreffen dieser DEL2-Saison haben die Kasseler die dritte Pleite kassiert. Bei den Oberfranken mussten die Huskies eine 1:4 (1:0, 0:2, 0:2)-Niederlage hinnehmen.

Für zwei Kasseler hatte der Abend dennoch etwas Besonderes, auch wenn es nichts zu feiern gab. Urgestein Michi Christ erlebte im Kunsteisstadion von Bayreuth seinen 500. Einsatz im Trikot der Huskies. Adriano Carciola (31), ebenfalls in Kassel geboren, hat seit Freitag 300 Spiele auf dem Konto. Was Christ anbelangt, so ist der 29-Jährige nun in den Fünfhunderter-Klub aufgestiegen. Angeführt wird der fünfköpfige Kreis von Manuel Klinge mit 622 Spielen vor Sven Valenti (603), Alex Heinrich (535) und Shane Tarves (528).

Beide Jubilare rannten mit ihren Kollegen zunächst hinterher. Die Tigers machten das Spiel, waren die bestimmende Mannschaft. Etwas Zwingendes kam trotz optischer Überlegenheit aber nicht heraus. Auch die erste Unterzahl, als Richi Mueller auf der Strafbank brummte (6. Minute), überstanden die Huskies schadlos.

Dennoch ließen die Gäste den Tigers zu viel Raum. So fiel die Führung dann in die Kategorie schmeichelhaft. In der 17. Minute verpasste Sebastian Sylvestre die Scheibe noch knapp. Doch nur kurze Zeit später trudelte der Puck von Tylor Grons Schläger irgendwie vors Bayreuther Tor, Torhüter Brett Jaeger packte nicht richtig zu, und Sylvestre ließ sich nicht zweimal bitten – die Huskies führten 1:0 (18.) und stellten den Spielverlauf komplett auf den Kopf.

Im Anschluss hätten der Torschütze und Carciola sogar noch nachlegen können, scheiterten aber an Jaeger. Den Schwung nahmen die Huskies allerdings nicht mit ins Mitteldrittel. Zwar ließen sie in der Defensive nicht viel zu, aber in der Offensive agierten die Gäste erschreckend harmlos. Während Muellers zweiten Strafzeit wurden sie für ihre Passivität bestraft. Martin Heider staubte ab zum Ausgleich für Bayreuth (34.). Und die Tigers legten nach, und zwar in Person von Tim Richter (36.) – nach dessen Drehschuss rutschte die Scheibe unter Melicherciks Achsel durch. Da sah Kassels Schlussmann nicht so gut aus.

War’s das für die Huskies? Kurz gesagt: ja. Denn sie schafften es auch im Schlussdrittel nicht, einen höheren Gang einzulegen. Stattdessen gab es in Überzahl eine kalte Dusche, als Ivan Kolozvary einen Konter zur 3:1-Führung der Bayreuther abschloss (51.). Die Entscheidung. Das 4:1 von Juuso Rajala (58.) machte die Niederlage endgültig perfekt.

SR: Aumüller/Singer. Z: 1385

Tore: 0:1 (17:53) Sylvestre (Gron), 1:1 (33:30) Heider (Kolozvary, Busch - 5:4), 2:1 (35:14) Richter, 3:1 (50:07) Kolozvary (Bartosch, Heider - 4:5), 4:1 (57:11) Rajala (Järveläinen, Heatley)

Strafminuten: Bayreuth - Kassel.

Von Stefan Wolfrum

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare