Eishockey Hessenpokal

Huskies unterliegen Bad Nauheim 4:5 nach Penaltyschießen

Kassel. Es war eine enge Partie, bei der am Ende die Gäste jubelten: Die Kassel Huskies haben gegen Bad Nauheim 4:5 verloren. Die Entscheidung fiel nach Penaltyschießen.

Ein Erfolgserlebnis hatten sie sich erhofft, einen Mutmacher für den langen Weg in die zweite Liga. Am Ende hatten die Huskies im letzten Hessenpokalspiel gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim zwar den einen Punkt geholt, der reichte um Frankfurt noch von Rang zwei zu verdrängen. Das 4:5 (2:2, 1:1, 1:1, 0:0 - 0:1) nach Penaltyschießen aber wird den Kasseler Puckjägern eher schaden denn nützen. Denn bevor Dorr und Oppolzer ihre Schüsse entscheidend versenktend, kassierte Kyle Doyle in der 64. Minute wegen einer angeblichen Attacke gegen einen Schiedsrichter eine Matchstrafe, die eine längere Sperre zur Folgen haben wird.

Die Wetterauer reisten mit nur noch drei Spielern aus dem Meisterteam vom April an, verzichteten auf zehn angeschlagene Stammkräfte des aktuellen Kaders. Nicht einmal Frank Carnevale war dabei. Der Trainer, so Stellvertreter Daniel Heinrizi, „checkt daheim an PC und Telefon den Spielermarkt nach einem neuen Verteidiger“.

Die 1480 Zuschauer sahen ihre Huskies ohne Brad Snetsinger und Thomas Gulda, aber spielbestimmend. Ein vierminütiges Überzahlspiel blieb noch druck- und torlos, doch dann sorgten Tobias Schwab (14.) per Schlagschuss und Michi Christ (15.) im Nachsetzen für eine 2:0-Führung. Aber postwendend glichen May (16.) nach perfekter Kombination und Baum (18.) in Überzahl für die Gäste aus.

Die hatten ihr Rumpfteam mit sechs Junioren aufgefüllt und ließen auch im zweiten Drittel keine klare Dominanz der Hausherren zu. Die setzten zwar weiterhin offensiv mehr Akzente, waren aber bei der Chancenverwertung und im Powerplay ohne Biss. Prompt gerieten die Huskies nach Pinizzottos Konter in Rückstand (2:3/30.). Doch erneut dauerte es nur 57 Sekunden bis zur Antwort: Nach Schwabs feinem Rückpass traf der diesmal starke Branislav Pohanka filigran zum 3:3.

Am Spielgeschehen änderte sich jedoch nichts. Die Kasseler dominierten, aber verteilten in ihren roten Weihnachtstrikots weitere Geschenke. Als Spöttel die Scheibe in Überzahl vor Boris Ackers’ Kasten bugsierte, rutschte sie zum 3:4 über die Linie (43.). Ein glücklicher Treffer, aber noch nicht die Entscheidung. Denn drei Minuten vor Schluss spitzelte Manuel Klinge mit ganz langem Arm eine Hereingabe Kyle Doyles zum 4:4 ins Netz und sorgte so für die (torlose) Verlängerung.

Von Gerald Schaumburg

Fotos vom Spiel

Hessenpokal: Kassel Huskies gegen Bad Nauheim

Die Daten zum Spiel

SR: Hoppe/Hurtig (Frankfurt/Darmstadt). Z: 1480

Tore: 1:0 (13:33) Schwab (Glusanok, Engel), 2:0 (14:30) Christ (Billich, Stein), 2:1 (15:47) May (Oppolzer), 2:2 (17:39) Baum (May, Pietsch - 5:4), 2:3 (29:25) Pinizzotto, 3:3 (30:22) Pohanka (Schwab), 3:4 (42:43) Spöttel (Schlicht), 4:4 (56:59) Klinge (Doyle, Christ), 4:5 (65:00) Oppolzer (Penalty)

Strafminuten: Kassel 8 + Matchstrafe Doyle, Nauheim 14

Den Spielverlauf können Sie im untenstehenden Ticker nachverfolgen.

Hinweis zur Nutzung auf mobilen Endgeräten

Sobald der Ticker gestartet ist, können Sie über das kleine Handy-Symbol am unteren Fensterrand die mobile Ansicht öffnen.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie im Anschluss an die Partie an dieser Stelle und morgen in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare