Schlusslicht Herne noch gut bedient

Huskies im Kraftakt souverän - 6:3 gegen Herne

Kassel. Mit 6:3 (2:1, 2:1, 2:1) siegten die Kassel Huskies am Abend gegen den Tabellenletzten aus Herne. Die Tore für die Huskies erzielten Klinge (2), Pohanka (2), Kostyrev und Schwab.

„Bei drei Spielen in nur vier Tagen wird das letzte das schwerste. Das ist wie bei einer Weltmeisterschaft“, hatte Trainer Jürgen Rumrich vor dem Mammutprogramm seiner Huskies in diesen Tagen erklärt.

Die Sorge indes, dass die Akkus leer sein könnten im Spiel gegen den Herner EV, sie war unbegründet. Denn mit einer Leistung, die anknüpfte an die Auftritte gegen Duisburg (6:1) und in Frankfurt (1:2), bezwangen die Kasseler Eishockey-Cracks das Oberliga-Schlusslicht klar mit 6:3 (2:1, 2:1, 2:1).

Und das, obwohl in Gregor Stein mit Leistenbeschwerden ein weiterer Verteidiger ausfiel und Michi Christ so wieder einmal als (starker) Abwehrspieler aushelfen musste. Das auch, obwohl es schon im ersten Drittel weitere Arbeit für die medizinische Abteilung gab. Zunächst überdehnte Austin Wycisk ein Ellenbogengelenk und musste einige Minuten dem jungen Constantin Schneider seinen Platz überlassen. Dann bekam Alexander Engel einen Puck ins Gesicht und musste in der ersten Pause genäht werden.

Zu diesem Zeitpunkt aber waren in diesem Kraftakt die Weichen schon auf Sieg gestellt - auch wenn die Huskies von ihren vielen Torchancen nur zwei nutzten. Manuel Klinge aus dem Handgelenk nach flinkem Konter (5.) und sein kongenialer Sturmpartner Branislav Pohanka im filigranen Nachschuss aus ganz spitzem Winkel (7.) sorgten für eine 2:0-Führung. Kein Ruhekissen freilich, denn der HEV hatte zuvor bei Rumpels Konter (4.), den Kai Kristian großartig meisterte, und dann bei Svejdas Solo klarste Chancen. Diesmal aber ließ sich Kristian im Kasseler Kasten vom Schuss ins kurze Eck überraschen (14.).

2:1 nur, dabei hätten die Kasseler leicht höher führen können. Und nun, wieder mit Wycisk und Engel, forcierten sie ihr Einbahnstraßen-Hockey noch. Doch Christ, Heinrich, Doyle - sie alle schossen Gästetorwart Voigt warm. Erst Sekunden nachdem Trainer Plate seinen Mannen per Auszeit eine kurze Verschnaufpause ermöglicht hatte, war er dann doch wieder bezwungen. Klinge scheiterte noch am Pfosten, doch Tobi Schwab traf im Nachsetzen zum 3:1 (32.). Michel Ackers war zwar postwendend mit dem erst dritten Torschuss der Herner im zweiten Drittel wie aus dem Nichts zum 2:3 erfolgreich (34.), doch diesmal hatten die Kasseler die Antwort parat: Heinrichs langen Pass verwertete Archie Kostyrev gegen zwei attackierende Verteidiger robust zum 4:2 (35.).

Einmal noch konterte Svejda zum 3:4 (44.), dann aber machte das Kasseler Toptrio mit Pohanka (45.) und Klinge (48.) sowie Schwab mit seinen Toren vier und fünf an diesem Tag den Sieg zum Jahresausklang perfekt. Souverän, aber ohne weltmeisterlichen Glanz.

Tore:  1:0 Klinge (5.), 2:0 Pohanka (7.), 2:1 Svejda (14.), 3:1 Schwab (32.) 3:2 Ackers (34.), 4:2 Kostyrev (35.), 4:3 Svejda (43.), 5:3 Pohanka (45. PP), 6:3 Klinge (48.)

Von Gerald Schaumburg

Bilder des Spiels

Kassel Huskies gegen Herner EV

So war der Liveticker

Ein Video der Begegnung gibt es am Montag früh hier auf HNA.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare