1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

KSV Hessen Kassel mit zähem 0:0-Remis gegen den VfR Aalen

Erstellt:

Von: Isabel Wetzel

Kommentare

Seltener Anblick bei der Partie zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem VfR Aalen: Torwart Maximilian Zunker (KSV Hessen Kassel) hat den Ball unter sich begraben.
Seltener Anblick bei der Partie zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem VfR Aalen: Torwart Maximilian Zunker (KSV Hessen Kassel) hat den Ball unter sich begraben. © Michael Schmidt/Imago

0:0 trennten sich der VfR Aalen und der KSV Hessen Kassel. Wer ein Fußballfest erwartet hat, wurde in Aalen am Samstag enttäuscht.

Aalen – Die Löwen aus Kassel traten am Samstag (7. Mai) die weite Reise zum VfR Aalen nach Baden-Württemberg an. Die Partie in der Ostalb-Arena endete torlos und war für die anwesenden 1328 Zuschauer, davon etwa 100 mitgereiste KSV-Fans, nichts für Fußball-Ästheten.

Kassel versuchte zu Beginn den Ball in den eigenen Reihen zu halten, ohne echte Gefahr auszustrahlen. Nach einer guten Viertelstunde bekam der Aalener Flügelspieler Leon Volz eine präzise Flanke in den KSV-Sechzehner serviert und köpfte freistehend Richtung Tor. Der Versuch segelte jedoch deutlich über den Kasten von Kassels Schlussmann Maximilian Zunker (16.).

Auf der anderen Seite kam Kassel kurz darauf ebenfalls per Kopf zur ersten Möglichkeit. Nils Stendera führte einen Freistoß aus, der Jon Mogge im Aalener Strafraum fand, doch der Abschluss flog über den VfR-Querbalken ins Nichts (21.). Die Gastgeber übernahmen nun immer mehr das Heft des Handelns. Wirklich gefährlich wurde es für die Löwen aber nicht. Auch die gegnerischen Ecken wurden sauber verteidigt. Im Verlaufe gab es für den VfR-Verteidiger Gino Windmüller die Gelbe Karte, nach einem Foul an Lukas Iksal (35).

VfR Aalen gegen den KSV Hessen Kassel: Größte Chance kurz vor der Pause

Die größte Gelegenheit vor der Pause hatte in der 41. Minute ebenjener gelbverwarnte Windmüller. Ein ruhender Ball sorgte für Gefahr im Strafraum der Kasseler. Auch hier bekam der VfR-Verteidiger aber per Kopf zu wenig Druck hinter den Ball. So hatte Zunker erneut keine Mühen, die Kugel zu fangen. Ohne Nachspielzeit ging es dann in die Pause.

Wer neuen Schwung nach Wiederanpfiff erwartete, wurde leider enttäuscht. Passive Löwen waren zufrieden, dass der VfR Aalen sich das Spielgerät in der eigenen Hälfte zuspielte. Die Mannschaft von KSV-Trainer Tobias Damm konzentrierte sich nach wie vor auf die eigene Defensive, sodass eigene Angriffs-Chancen Mangelware blieben. In der 77. Minute wurde der KSV-Abwehrriegel fast geknackt. Der beim VfR eingewechselte Sergio Gucciardo tanzte sich mit enger Ballführung durch den Strafraum des KSV Hessen Kassel und schloss über links ab. Sein Ziel, das freistehende lange Ecke von Zunkers-Gehäuse, verfehlte er dabei nur knapp.

Punkteteilung in Aalen: KSV Hessen Kassel mit Unentschieden zufrieden

Zwei Minuten später holte sich Steven Rakk nach einem taktischen Foul den gelben Karton ab (79.) Kurz vor Schluss kam Hessen Kassel dann doch noch zu einer eigenen Gelegenheit: Wieder war es Jon Mogge der es mit einem Wucht-Schuss probierte, allerdings landete der Ball auf der Tribüne der Gastgeber (83). Beide Teams fuhren in den Folgeminuten nochmal einen Gang runter, sodass die Chance auf eine packende Schlussphase zunichtegemacht wurde. Als der erlösende Schlusspfiff ertönte, schienen beide Teams mit der Punkteteilung zufrieden. (Alessandro Gleich)  

Auch interessant

Kommentare