Neuer Rekord, gleicher Erfolg

135 Starter beim -Mountainbike-Rennen "Weg mit dem Speck" in Waldkappel

Los geht’s: Pünktlich um elf Uhr ist das Startsignal zum Massenstart ertönt. Die Fahrer wurden auf die vierstündige Reise geschickt. Fotos: Lea Hüther

Waldkappel - Beim fünften Mountainbike-Rennen Weg mit dem Speck in Waldkappel ist ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt worden. Auch darüber hinaus avancierte die Großveranstaltung zu einem vollen Erfolg.

Das Waldkappeler Cross-Country-Mountainbike-Rennen Weg mit dem Speck, das die 0815-Biker in Kooperation mit dem Werratalverein und dem Eschweger TSV organisiert haben, hat die Starter, die Besucher und vor allem auch die Organisatoren begeistert. 135 Starter – so viele wie nie zuvor; im vergangenen Jahr waren es 103 – kämpften sich am Sonntag vier Stunden lang über enge Trails und steile Anstiege. Der rund 4,6 Kilometer lange Rundkurs verlangte von den Teilnehmern dabei höchste Konzentration, wobei Spaß und Gemeinschaft über allem thronten.

So tummelten sich die begeisterten Radsportler bereits weit vor dem offiziellen Beginn, dem auch Waldkappels Bürgermeister Reiner Adam beiwohnte, im Startbereich am Radweg. Selbst in der Wechselzone und dem Verpflegungsbereich herrschte zu diesem Zeitpunkt bereits umtriebige Stimmung. Pünktlich um elf Uhr allerdings gab es kein Halten mehr und besonders ehrgeizige Fahrer, wie der Reichensächser Christian Kohlhausen, setzten sich mit dem Startschuss von Beginn an an die Spitze des Feldes.

Dem hohen Anfangstempo mussten dann gleich einige Aktive bei kleineren Stürzen Tribut zollen – von ernsthaften Verletzungen blieben nach Angaben des Ausrichters aber alle verschont. Dennoch verwunderte es kaum, dass manchen Zuschauern der Atem stockte, wenn Ehemann oder Tochter über Stock und Stein jagten.

Die Einzelstarter

Ganz eng ging es in der Endabrechnung in der Klasse „Herren der Jahrgänge 1980 und jünger“ zu, wo sich Anton Henke von der Bike-Academy Werra-Meißner dank der besseren Rundenzeit gegen Stefan Große (Dimb Racingteam) und Marko Synowzik (Ostwest-Express e.V.) durchsetzte. Sie alle kamen ebenso auf 18 Runden wie Adam Biewald (Bike-Academy), Sieger bei den älteren Herren. Hier musste sich Bennet Webo über die Zeitmessung geschlagen geben. Bei den Frauen nahmen vier Einzelstarterinnen teil, wobei Tanja Nehme (Ski-Club Meißner) mit 14 absolvierten Runden herausragte.

Die Zweierteams

Als Duo nicht zu schlagen waren mit jeweils 18 Runden Christian Kohlhausen und Philipp Überschär bei den jüngeren sowie Hans-Georg Hoffmann und Simon Grünewald bei den älteren Zweierteams. Bei den Frauen war nur ein Doppel gemeldet, sodass Uta Mänz und Melanie Senczek einsam ihre Kreise zogen. Überragend im Mixed: Michael und Emma Münch (Team Freilauf/MTB Zierenberg), die den Rundkurs zweimal häufiger

bewältigten als Julia Hesse/Sascha Knigge (Bike-Academy) und Ilja Ruch-Bredow/Tina Christ aus Eschwege.

Die Nachwuchsfahrer

Der TSV Neumorschen schickte ebenso wie die Bike-Academy einige junge Nachwuchsathleten ins Rennen, deren Leistungen denen der Erwachsenen um nichts nachstanden. „Sie haben allesamt wirklich großes Potenzial und vor allem enormen Spaß an der Sache“, lobte auch Helmut Zimmermann vom Organisationsteam das Engagement der Jüngsten, die teilweise erst sieben oder acht Jahre alt waren.

Fotos

Von Lea Hüther

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare