Messen, springen und protokollieren

Vor Ort bei der Ausbildung zum Sportabzeichenprüfer

Die Höhe muss stimmen: Zwei Sportler bringen die Hochsprunglatte an. Foto: Marvin Heinz

Wer als Prüfer das Sportabzeichen abnehmen will, der muss zuvor einen Basislehrgang besuchen. Mindestens zwei Wochen vor dem Praxislehrgang muss ein Online-Modul absolviert werden.

Bad Sooden-Allendorf – Luca Kunkel misst ganz genau. Die Höhe muss beim Hochsprung stimmen. Im Anschluss kontrolliert er die vier Meter lange Hochsprunglatte. Sie liegt punktgenau. Wackelt nicht. Kunkel gibt ein Zeichen. Die ersten Teilnehmer laufen an. Sie nehmen mit drei Schritten Fahrt auf, werden immer schneller, springen kraftvoll ab und überqueren zumeist ohne Probleme die in 1,30 Meter Höhe liegende Latte – ohne eine Berührung. Für Kunkel, den 18-jährige Mehrkämpfer aus Altmorschen, ist die Höhe ein Kinderspiel. Viel Luft war noch zwischen seinem Körper und der Latte. Trotzdem protokollierte er die Höhe fein säuberlich. So soll es sein. Denn es geht um seine Ausbildung zum Sportabzeichenprüfer.

Hierfür muss der FSJler vom SSC Bad Sooden-Allendorf und dem Sportkreis Werra-Meißner, dessen Jahr durch die Stiftung mit Herz für die Region der VR-Bank gefördert wird, einen Basislehrgang zur Abnahmeberechtigung des Sportabzeichens absolvieren. Und dieser Lehrgang wurde in BSA angeboten.

Im Praxisteil wurden die Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplinen des Sportabzeichens näher unter die Lupe genommen, ehe die 23 Teilnehmer selbst aktiv wurden. Zuvor vermittelte der von Viktoria Lang abgehaltene Lehrgang altersspezifischen Leistungsanforderungen, die Abnahmepraxis und gab praktische Tipps für die Betreuung von Sportabzeichen-Gruppen. Neben Inhalten wie Sicherheitsaspekten, Versicherungsschutz, Verleihungsmodus sowie Beurkundung ging Lang auch auf das Techniktraining ein. In diesem Zuge erklärte Lang, dass Seilspringen in der Aufwärmphase ein probates Mittel sein könne, um den Bewegungsapparat zu aktivieren. Sie bilanzierte nach dem Lehrgang: „Alle waren hoch motiviert und konnten so viel Mitnehmen für ihre Prüfungstätigkeiten.“

Mindestens zwei Wochen vor dem Praxislehrgang mussten die Teilnehmer einen Lehrgang in Form eines Online-Moduls absolvieren. Dieses enthielt Informationen rund um das Deutsche Sportabzeichen. Am Rande des Lehrgangs gab der Sportkreis-Vorsitzende Dr. Jörg Möller bekannt: „Wir arbeiten daran, einen Lehrgang für die Prüfberechtigung der Radfahr-Disziplinen anzubieten.“  mhz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare