Bundestitelkämpfe der Bogenschützen mit Handicap am 2./3. März 

Sogar der Dietemann ist bei den "Deutschen" in Eschwege dabei

+

Eschwege/Neuerode – Am Wochenende des 2./3. März finden in Eschwege die Deutschen Meisterschaften der Bogenschützen mit Handicap statt. Bei dieser Großveranstaltung wird einiges geboten. 

Wenn sogar der Dietemann seinen Turm am Eschweger Schloss verlässt und zur Sporthalle der Beruflichen Schulen am Südring in Eschwege aufbricht, dann muss etwas Großes anstehen. „Und das tut es auch“, sagt Detlef Haaß von den Bogenfüchsen Neuerode. Er hat die Deutschen Meisterschaften des Behinderten-Sportverbandes im Bogenschießen in die Kreisstadt geholt. Die Großveranstaltung, die zudem mit Rekorden, erfolgreichen Lokalmatadoren und namhaften Gästen aufwarten wird, findet am Wochenende 2./3. März statt.

Wir beantworten die Fragen zum Wettkampf.

Detlef Haaß.

Wie kommt es, dass der Dietemann dabei sein wird?

Der Legende nach habe er gehört, dass einen Steinwurf entfernt Deutsche Meisterschaft stattfinden würden. Dies soll ihn beeindruckt haben. Laut Haaß wird die Eschweger Symbolfigur bei den Siegerehrungen vor Ort sein. „Ich habe das in Soest mal miterlebt, dass die Symbolfiguren vor Ort waren. Das war eine super Sache und ich bin froh, dass das bei uns auch klappt.“

Ist diese Bogen-DM auch für Laien interessant?

Auf jeden Fall. Schließlich sind die Besten der Besten der diversen Handicap-Klassen vertreten. Es wird viel zu sehen geben, es wird viel geboten. Das belegt allein die Teilnehmerzahl von 160 Startern. „Das ist ein neuer Rekord“, so Haaß. Zuletzt seien es 110 gewesen. Auch bei den Rollstuhlfahrern habe sich die Zahl auf 30 Starter erhöht. Es wird Ausstellungsstände geben, Eintritt ist frei.

Wie kam es dazu, dass die Wettkämpfe in Eschwege ausgetragen werden?

Generell sei es laut Haaß sehr schwer, den Zuschlag für eine solche Veranstaltung zu erhalten. Doch ein Ausrichter habe gefehlt, sodass Haaß die Chance ergriff und sich bewarb. „Die Bewerbung wurde erst geprüft. Der Aufwand ist schon enorm, dessen musste man sich bewusst sein.“ So müssten nahezu alle Materialien selbst gestellt werden. „Scheiben, Ständer, Ampelanlagen mit Rückwärtszählung der Zeit und und und.“ Den Zuschlag habe es gegeben, „weil ich recht bekannt bin in der Bogenszene und schon einige Veranstaltungen organisiert habe. Und was ich bisher gemacht habe, das hatte Hand und Fuß.“

War eine solche Meisterschaft in der Kürze der Zeit überhaupt zu stemmen?

„Gerade so“, erzählt Haaß, „wenn du Ende Oktober erst die Zusage erhältst, im Januar aber schon die Anmeldungen rausschickst und zum jetzigen Stand zu 99 Prozent alles abgeschlossen ist, ist das schon ganz okay, denke ich.“ Normalerweise würden zur Organisation ein- bis anderthalb Jahre benötigt. Sponsoren gewinnen, Hallenheft erstellen und viele weitere Themenpunkte hätten pflichtbewusst und sorgfältig, aber nun mal wesentlich schneller abgearbeitet werden müssen.

Welche Lokalmatadoren gehen an den Start?

Fünf Hessen werden ihre Bogen spannen, darunter drei aus der Region: aus Neuerode. Das sind von den Bogenfüchsen Jutta Bämpfer (Blankbogen), Ingolf Kastaun und Haaß (beide Compound). Sie alle haben als mehrfache Deutsche Meister und -Vizemeister gute Chancen.

Welches sind die Höhepunkte?

Haaß: „Ein besonderer Höhepunkt werden die Wettkämpfe der Sehbehinderten und Blinden. Es ist erstaunlich, welch großartige Leistungen gebracht werden.“ Insgesamt lohne sich ein Besuch an beiden Tagen, sagt er grinsend.

Welche namhaften Persönlichkeiten werden vor Ort sein?

An beiden Tagen, so Haaß, würden neben Landrat Stefan Reuß auch Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe sowie Meinhards Rathauschef Gerhold Brill erhofft, zudem sei die Zusage des Verbandspräsidenten sowie eines Vizepräsidenten des Deutschen Behindertensports eingegangen. Auch das Fernsehen soll kommen. Sportlich ist Mario Oehme (54) als mehrfacher paralympischer Medaillengewinner eines der Aushängeschilder. Er schießt mit dem Recurve- und Compoundbogen.

ZEITPLAN

Sporthalle Eschwege, 2./3. März 

Samstag, 9.30 Uhr: Senioren A+B Recurve. Samstag, 14 Uhr: Schüler, Jugend, Junioren, Damen, Herren, Master und Recurve Mannschaft. 

Sonntag, 9.30 Uhr: Blankbogen und Sehbehinderte. Sonntag, 14 Uhr: Compound Einzel und Mannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare