Light-Produkte, Sportlernahrung und Essen nach 18 Uhr

Es geht auch ohne Nudeln: Janina Reimuth zu Mythen im Sport

Vor sportlichen Höchstleistungen gibt es immer Nudeln! Es soll Sportler geben, die an Wochenenden selten etwas anderes zu sich genommen haben vor einem Spiel oder Wettkampf. Aber ist das überhaupt sinnvoll? Darüber haben wir mit einer Expertin gesprochen.
+
Vor sportlichen Höchstleistungen gibt es immer Nudeln! Es soll Sportler geben, die an Wochenenden selten etwas anderes zu sich genommen haben vor einem Spiel oder Wettkampf. Aber ist das überhaupt sinnvoll? Darüber haben wir mit einer Expertin gesprochen.

Mit diesem Halbwissen, das ist immer so eine Sache. Es wird im alltäglichen Sprachgebrauch zumeist mit der Verbindung „gefährlich“ genannt. Und warum das so ist, das zeigt dieser Artikel.

Im Sport herrschen unzählige Mythen und Irrtümer vor. Sportwissenschaftlerin Janina Reimuth aus Reichensachsen räumt in zwei Teilen mit einigen gängigen auf. Teil 1:

1. Fettarme Lebensmittel und Light-Produkte helfen beim Abnehmen. Light- Produkte werden oft als Hilfen zum Abnehmen verkauft. „Oft ist dies aber leider überhaupt nicht der Fall“, sagt Reimuth. Die 25-Jährige erklärt: „Bei Light-Produkten ist oft weniger Fett, dafür aber mehr Zucker enthalten, um den Geschmack auszugleichen, sodass viele Light-Produkte im Gesamten keine verringerte Kalorienzufuhr liefern. Ich empfehle – anstatt sich von den unzähligen Light-Produkten in die Irre führen zu lassen – besser wieder eine bewusste Ernährungsumstellung zu einer natürlichen, besseren Alternative. Crème fraîche lässt sich beispielsweise ganz natürlich durch eine gesündere Alternative wie Quark oder saure Sahne ersetzten.“

2. Essen nach 18 Uhr macht dick. Ein viel diskutierter Mythos, „der jedoch von keiner wissenschaftlichen Studie bewiesen ist. Ob man von Essen dick wird, das hängt viel mehr von der gesamten Tagesaufnahme an Kalorien ab“, klärt die Sportwissenschaftlerin auf. „Sofern die Gesamtkalorienbilanz des Tages stimmt, wird man auch nicht durch eine Mahlzeit nach 18 Uhr dick. Trotzdem sollte man sich nicht direkt nach dem Essen schlafen legen, das sofortige Liegen kann zu Sodbrennen oder einem aufgeblähten Gefühl führen.“ Zudem könne der lange Verdauungsprozess zu einem schlechten Schlaf und einer geringeren Regeneration führen. „Letztendlich sollte jedoch jeder seine letzte Mahlzeit an seinen eigenen Tagesrhythmus und Körper anpassen.“

3. Vor Wettkämpfen sollen Nudeln gegessen werden. Ist diese These tatsächlich falsch? Nein. Denn generell benötigt der Körper Energie in Form von Kohlehydraten, um dauerhaft Leistung zu bringen. „Und hierfür sind Nudeln wohl am beliebtesten, um den Glykogenspeicher zu füllen.“ Insbesondere bei langen Läufen oder im Triathlon sind die sogenannten Pasta-Partys am Abend vor dem Wettkampftag sehr beliebt, auch beim mannschaftlichen Mittagessen vor einem Wettkampf gibt es in den meisten Fällen italienische Teigwaren. „Aber nicht nur Nudeln eignen sich dafür. Auch Kartoffeln, Reis oder ähnliche Produkte wären möglich. Dabei sollte jeder auf seine eigenen Vorlieben achten.“ Es müssen also nicht nur Nudeln sein. Bei moderateren oder kürzeren Belastungen tritt die Bedeutung der gefüllten Glykogenspeicher laut Reimuth in den Hintergrund. „Wichtig ist es jedoch, dass bei mittleren bis großen Mahlzeiten immer zwischen zwei und vier Stunden vor der Einheit oder dem Wettkampf liegen.“

4. Training auf leeren Magen ist ideal zur Fettverbrennung. Dieses oftmals als „fasted Cardio“ beschriebene Szenario ist laut Janina Reimuth umstritten. „Im nüchternen Zustand sind meist keine hochintensiven Workouts möglich, sodass im Endeffekt weniger Kalorien verbrannt werden. Auch Menschen, die ohnehin mit Kreislaufproblemen zu tun haben, sollten hier ohnehin lieber vorsichtig sein.“

Zur Person

Janina Reimuth (25) ist studierte Sportwissenschaftlerin und arbeitet in einem Eschweger Fitnessclub. Reimuth lebt in Reichensachsen. Nach dem Ende ihrer Handball-Laufbahn geht sie nun häufig laufen und mag das Surfen und Bouldern. Reimuth ist seit Kurzem als WR-Expertin für Fitness- und Gesundheitsthemen tätig. nic

Von Nico Beck

WR-Fitness-Expertin: Janina Reimuth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare