Zwischen Rausch und Trainingsspiel: Eschwege gewinnt 6:2 gegen Petersberg

+
Kaum vom Ball zu trennen: Eser Kazak (weißes Trikot). Der Eschweger Flügelspieler lieferte eine gute Partie ab und traf doppelt.

Eschwege. Es hat phasenweise an ein Trainingsspiel erinnert, was sich am Sonntagnachmittag auf der Eschweger Torwiese abgespielt hat. 

Und doch war es ein Spiel der Fußball-Verbandsliga, in dem der Gast aus Petersberg völlig überfordert war und die Hausherren der SV 07 spielen durften, wie sie wollten. Nach dem 5:0 zur Pause endete die Partie letztlich mit 6:2 und Eschwege blieb zum sechsten Mal in Folge unbesiegt, gewann sogar zum vierten Mal in Folge.

SV 07 Eschwege - RSV Petersberg 6:2 (5:0).Bevor sich die acht verrückten Minuten des ersten Durchgangs mit vier Toren für die Eschweger ereigneten, wurden drei Spieler vom Verein verabschiedet. Patryk Nouri (Ziel unbekannt), Oscar Sanchez Gorris (Klub in Spanien) und Mariusz Gogol (Klub in Polen) werden im nächsten Jahr nicht mehr auf der Torwiese spielen, absolvierten nun ihr letztes Heimspiel. Und bei diesem war gleich zu Beginn mächtig was los. Bereits in der dritten Minute hatten die Gäste bei einem Pfostenschuss Glück.

Dann tauchte Petersbergs Stoßstürmer Boris Aschenbrücker zweimal gefährlich vor dem Tor von Lukas Krengel auf (11./14.), ehe sich Eschwege so langsam in einen Rausch spielte. Erst vergaben Mathias Tadeis Gambetta bei einer Volley-Abnahme aus kurzer Distanz und Jan Kaufmann ganz allein vor dem Tor zwei Hundertprozentige. Dann köpfte Alexander Bazzone unmittelbar nach der Kaufmann-Chance nach einem Eckstoß ungehindert zur 1:0-Führung ein (23.), bei der es nicht lang bleiben sollte.

Kaufmann erkämpfte sich den zuvor verlorenen Ball zurück und lief allein auf das Tor, versenkte und freute sich über das 2:0, als nur wenige Sekunden später Eser Kazak nach einem Zweikampf im Strafraum zu Fall kam, das Leder im Liegen sehenswert unter die Latte hämmerte. Und erneut nur wenige Augenblicke später lupfte Jan Kaufmann den Ball gefühlvoll aus 20 Metern über aus vollem Lauf über den Torhüter – 4:0, das Spiel war entschieden.

Kurz vor und nach der Pause trafen Tadeis Gambetta und Eser Kazak nach schönen Einzelaktionen. Zwischen diesen beiden Toren lag jedoch der Ehrentreffer der sehr schwachen Gäste durch Boris Aschenbrücker, der nach einer Ecke zur Stelle war. Endstand: 6:2. So leicht dürfte es die SV 07 beim letzten Spieltag am Wochenende nicht haben. Denn dann steht das Derby an. Es geht zum Adler nach Weidenhausen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.