Die Besten werden gesucht

Tischtennis-Kreismeisterschaft startet heute in Eschwege

+
Er ist der Gejagte: Kristof Szydlowski vom TTC Albungen hat im vergangenen Jahr den Seriensieger der A-Klasse, Stefan Börner, enttrohnt.

Eine Woche vor Saisonbeginn steigen am Freitagabend und am Samstag die Tischtennis-Kreismeisterschaften in der Sporthalle der Beruflichen Schulen in Eschwege.

Fragen und Antworten zu der Veranstaltung:

Wer sind die Favoriten im Herrenbereich?

In der offenen Klasse sind es die bekannten Namen: Seriensieger Stefan Börner, Titelverteidiger Kristof Szydlowski, Karl Simon (alle TTC Albungen) sowie Christoph Heidrich, Michael Wiesendorf und Heiko Blessmann (Ermschwerd). „Je nachdem, wer teilnimmt“, relativiert Tischtennis-Kreiswart Thomas Freitag im WR-Gespräch. Definitiv nicht dabei ist aus dem Favoritenkreis Nico Beck (TTC) wegen einer Beinverletzung. Bei der B-Klasse wird Jochen Schütz hoch gehandelt. Auch sind dessen Mannschaftskameraden vom TTV 79 Eschwege wie Guido Bartholomai und ETSV-Topspieler Timo Hopfner heiße Kandidaten auf den Titel. In der C-Konkurrenz fällt eine Prognose schwer.

Wie sieht es bei Doppeln und Damen aus?

Die Gespanne bilden sich erst vor Ort. Von daher kann man hier nichts voraussagen. In der Damen-A-Klasse dürften im Fall einer Teilnahme die Hessenligaspielerinnen vom Eschweger TSV wie Ramona Hoßbach oder vom TTC Albungen die besten Quoten haben. Gespielt werden auch noch C- bis E-Klasse, Mixed-, Jugend- und Seniorenturniere.

Was erhoffen sich dich Veranstalter?

Ausrichtender Verein ist der TTV Oberhone. Auch der Tischtennis-Kreis hilft bei der Organisation. Dessen Chef Thomas Freitag wünscht sich, dass es wieder so hart umkämpfte Finalspiele wie in den Vorjahren gibt. „Die Entscheidung, bei der Klasseneinteilung Änderungen vorzunehmen, hat sich positiv ausgewirkt“, sagt er. Denn früher gab es weniger Klassen. So ging die Leistungsspanne zu weit auseinander, sodass „schwächere“ Spieler chancenlos waren und eine Teilnahme für sie unattraktiv wurde. „Es kommt bei den Titelkämpfen zu zahlreichen sehenswerten Spielen, ehe die Sieger feststehen“, so Freitag. Die Teilnehmerzahlen ließen zuletzt dennoch nach. Hier hofft der Tischtennis-Chef auf Besserung.

Ist mit vielen Zuschauern zu rechnen?

Die Halle platze nicht aus allen Nähten. Aber: „Die Tribüne ist durch Spieler, die bei anderen Klassen zuschauen, und Ehemalige gut gefüllt“, sagt der Tischtennis-Kreiswart. Zudem wird der Hello-Wiegand-Pokal an eine Tischtennis-Größe vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare