Handball: 37:24-Sieg im ersten Bezirksoberligaspiel der Rückrunde gegen Schlusslicht Böddiger

ETSV dominiert: Spiel schnell entschieden, dann einiges getestet

Gelungener Auftakt: (von links) Klaus Stephan und Fabian Otto. Foto: Markus Claus/nh

Eschwege – Mit einem ganz sicheren Sieg gegen den Tabellenletzten sind die Bezirksoberliga-Handballer des Eschweger TSV in die Rückrunde gestartet.

Der TSV Eintracht Böddiger wurde vom Spitzenreiter in eigener Halle mit 37:24 nach Hause geschickt. Trotz des klaren Ergebnisses war das Eschweger Trainergespann Löbens/Spannknebel nicht vollends zufrieden.

„Es war ein dankbarer Gegner zum Auftakt“ – da waren sich Christian Löbens und Michael Spannknebel einig. „Wir hatten heute die Möglichkeit, einige Dinge zu testen, fast alle Spieler haben heute getroffen, die technischen Fehler in der Vorwärtsbewegung nehme ich zum Teil auf meine Kappe, die Jungs sollten volles Tempo gehen, da können Fehler passieren. Der phasenweise überhebliche Umgang in der Chancenverwertung muss aber schnellstens abgestellt werden“, erklärte Löbens nach dem Spiel und Spann-knebel ergänzte: „Klar müssen wir wieder in den Rhythmus finden, aber die vielen freien Würfe tun weh und in der Abwehr waren wir heute nicht bei hundert Prozent, da fehlte es phasenweise an Aggressivität.“

Doch letztlich bedeutete dies aus ETSV-Sicht Jammern auf hohem Niveau, denn das 37:24 bedeutete einen Kantersieg zum Auftakt.

Mit schnellem Umschaltspiel kamen die Gastgeber zu einfachen Toren über die erste und zweite Welle. Wohl auch der Geschwindigkeit geschuldet, zeigten sich im ersten Spiel nach der Winterpause allerdings einige Ungenauigkeiten im Passspiel, so-dass sich der ETSV ungewohnt viele Ballverluste leistete. Es war verkraftbar gegen einen biederen Gegner, der den Tabellenführer niemals ernsthaft gefährdete.

Nach einer Viertelstunde stand bereits eine Fünf-Tore-Führung, die in der Folge stetig anwuchs. Und schon zu frühem Zeitpunkt wechselten die Eschweger munter durch, ohne dass ein Bruch im Spiel erkennbar war. Cornel Medreas und Tobias Gleims lange Pässe fanden immer wieder Fabian Otto, am Ende mit zehn Treffern bester Torschütze des Abends.

Die rund 150 Zuschauer sahen auf dem Spielfeld zwei neue Spieler im ETSV-Trikot. Linksaußen Mehmet Erdogan trug sich mit drei Treffern in die Torschützenliste ein. Der 27-jährige Südhesse trat im Herbst sein Referendariat in Eschwege an und trainiert bereits seit einiger Zeit beim ETSV. Und mit Silas Kars steht ein 18-jähriger Neuzugang im Tor, der in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und mit neun Paraden gleich eine sehr gute Leistung zeigte. Silas Karst stammt gebürtig aus der Region und war zuletzt für Ost-Mosheim II aktiv.  bb

Eschweger TSV: Karst, Medrea, Gleim - Spannknebel, Erdogan 3, Smeu 1, Wagner 2/1, Otto 10, Meyer 1, Haaß 7, Manojlovic 3, Henkel 1, Stephan 8, Regenbogen. 

Zuschauer: 150. 

Spielfilm: 0:1 (1.), 7:5 (11.), 11:6 (15.), 14:8 (20.), 21:14 (30.) - 24:17 (36.) 29:20 (46.), 31:22 (51.), 37:24 (60.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare