ETSV trifft am 30. Geburtstag seines Trainers in der Landesliga auf Baunatal

Julian Triller hat nur einen Geburtstagswunsch: Heimsieg!

Voller Einsatz ist gefordert von Bojan Manojlovic und den Spielern des Eschweger TSV beim Heimspiel am Samstag – am Tag des 30. Geburtstages ihres Trainers . Foto: Claus/nh

Der Eschweger TSV empfängt am Samstag, 1. Februar, in eigener Halle die HSG Baunatal. Am Tag des 30. Geburtstags von ETSV-Coach Julian Triller.

Eschwege – Eine große Party hat Julian Triller zu seinem 30. Geburtstag nicht geplant. Es ist sogar so, dass der Trainer der Eschweger Handballer kaum an den eigenen Ehrentag am Samstag denken mag. Weil er mit seinem Team in der Landesliga gefordert ist. Am Tag, an dem er 30 Jahre alt wird, empfängt sein ETSV die HSG Baunatal. Los geht’s in der Halle der Beruflichen Schulen um 18 Uhr.

Wir haben mit Triller gesprochen.

Julian TrillerTrainer Eschweger TSV

Julian, wie hast du reagiert, als du beim ersten Blick auf den Spielplan vor Saisonbeginn gesehen hast, dass ihr an deinem 30. Geburtstag im Einsatz sein werdet?

Eigentlich gab es da keine große Reaktion. Ich bin ohnehin nicht der große Geburtstags-Typ und hasse es, im Mittelpunkt zu stehen.

Hast du denn gar nicht überlegt, das Spiel zu verlegen?

Nein, auf keinen Fall. Wenn ein Handballspiel ansteht, dann steht ein Handballspiel an. Egal, was sonst ist. Am Spieltag geht es nur um den Sieg und ein gutes Spiel. Alles andere ist da zweitrangig.

Aber ein 30. Geburtstag – und dann auch noch an einem Samstag. Das schreit doch eigentlich nach einer Feier, oder?

Ja, das stimmt. Und ich habe in der Tat auch überlegt, ob und wie ich das mache. Aber wegen des Spiels ist der Freitagabend natürlich rausgefallen. Und Samstag? Wenn wir verlieren sollten, dann habe ich überhaupt keine Lust auf eine Feier. Deshalb kam das auch nicht infrage.

Aber ihr könnt ja gewinnen.

Und das wollen wir auch mit aller Macht. Zumal ich nicht der Einzige aus unserem Team bin, der Geburtstag hat. Kreisläufer Marcus Steinigk wird 40 und auch Mehmet Erdogan hat Geburtstag. Mehmet wird aber nicht spielen und bei Marcus steht es noch nicht ganz fest. Aber wenn wir gewinnen, wer weiß, was dann passiert? Spontan ist es ohnehin am Besten. Aber daran will ich jetzt eigentlich gar nicht denken. Das Spiel wird schwer genug. Und wie gesagt: Mein Geburtstag am Spieltag ist nicht so wichtig.

Woher kommt diese Einstellung?

Das war schon immer so bei mir und wird auch immer so bleiben. Ich würde mir das auch von jüngeren Spielern wünschen, dass man sich mehr mit dem Sport identifiziert und sich für sein Team aufopfert. Aber – und das hört man ja auch in anderen Sportarten – das ist bei der jüngeren Generation leider nicht mehr immer so der Fall, was sehr schade ist.

Erhoffst du einen solchen Einsatz von deiner Mannschaft am Samstag?

Ganz klar, ja. Wir wollen leidenschaftlich auftreten und unser Heim-Gesicht zeigen. Dann ist ein Sieg drin für uns.

Wieso läuft es denn nur in Heimspielen bei euch so richtig rund?

Gute Frage. In eigener Halle und mit den vielen Fans im Rücken ist es natürlich immer besonders. Aber allein daran kann es ja nicht liegen. Der Wille, Einsatz und Ehrgeiz ist bei uns auch auswärts immer groß. Die Ergebnisse stimmen aber leider nur in eigener Halle.

Was erwartest du von der HSG Baunatal?

Das ist eine erfahrene Mannschaft, die auch richtig gut besetzt ist. Anscheinend haben sie aber Verletzungsprobleme und werden wohl ohne zwei wichtige Spieler zu uns kommen. Das schwächt sie natürlich, aber sie sind trotzdem noch gut, sodass wir alles auf die Platte bringen müssen, um zu siegen. 

ZUR PERSON

Julian Triller (29) spielt Handball seit frühester Kindheit. Jahrelang bei der HSG Jestädt/Grebendorf als Spieler und zuletzt auch als Trainer im Einsatz, spielte er auch für den Eschweger TSV und den VfL Wanfried. Beim ETSV ist er mit Christian Löbens als Trainer tätig. Triller arbeitet im Gesundheits- und Versorgungsmanagement.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare