WR-Serie: "Wo spielt eigentlich...?" - Ex-Wanfried-Keeper hat klare Pläne

19-jähriger Handball-Torwart Felix Krüger hat schon in der Bundesliga gespielt

Starke Hinrunde: Der aus Bad Sooden-Allendorf stammende Felix Krüger hütet das Tor beim TV Korschenbroich in der Dritten Liga. Foto: hand-ball-herz.de

Bad Sooden-Allendorf. Seit Felix Krüger Handball spielt, steht er im Tor. Bei den Minis fing er bei seinem Heimatverein TSG Bad Sooden-Allendorf an und über den VfL Wanfried und den ThSV Eisenach wechselte der 19-Jährige vor dieser Saison zum TV Korschenbroich nach Nordrhein-Westfalen. In der Dritten Liga kam Krüger zuletzt immer besser in Fahrt und wurde zum sicheren Rückhalt. Wir stellen ihn in unserer Serie „Wo spielt eigentlich...?“ vor.

Wie verläuft die bisherige Karriere von Krüger?

Mit fünf Jahren beginnt Krüger seine Handball-Karriere in Bad Sooden-Allendorf. Schon früh wird sein Talent entdeckt und er steht bei der Bezirksauswahl im Tor. Nach einem Jahr beim VfL Wanfriede kommt das Angebot vom ThSV Eisenach. Krüger wechselt in das Handball-Internat.

Vier Jahre lang spielt er in der B- und A-Jugend-Bundesliga. Mit 17 Jahren trainiert er schon im Profi-Kader der Herren mit und spielt eine Partie in der 2. Bundesliga. Mit 18 Jahren gibt er sein Bundesliga-Debüt gegen die SG Flensburg-Handewitt. „Es war schon ein Highlight, vor so vielen Zuschauern und gegen einen Weltmeister wie Holger Glandorf zu spielen“, sagt Krüger, der seinen Eltern für ihre Unterstützung dankt. Sie fuhren ihn immer überall hin und ermöglichten die Zeit in Eisenach im Handball-Internat. „Wenn du Eltern hast, die sich nicht für Handball interessieren, hast du keine Chance.“ Vor dieser Saison - seiner ersten Spielzeit im Herrenbereich - wechselte er dann zum TV Korschenbroich in die die Dritte Liga.

Warum verließ Krüger den Zweitligisten Eisenach?

„Als junger Torwart hat man es in der 1. und 2. Bundesliga schwer sich durchzusetzen“, sagt Krüger. „Viele spielen bis sie 40 Jahre alt sind, die Konkurrenz ist groß.“ Um Spielpraxis zu sammeln, entscheidet sich der 19-Jährige ganz bewusst für den Wechsel in die Dritte Liga. (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der gedruckten Wochenendausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare