AKE-Kreispokal in Waldkappel: Das große Finale

Liveticker zum Pokalfinale: 2:1! Lichtenauer FV gewinnt den AKE-Cup!

Ein Fußball auf dem Rasen
+
Das Finale um den AKE-Pokal steigt am Samstag, 29. August, in Waldkappel.

Der Lichtenauer FV hat den Kreispokal 2019/20 gewonnen. Mit 2:1 setzte sich der Verbandsligaaufsteiger gegen Vorjahressieger SV Adler Weidenhausen durch. Das war unser Werra-Rundschau-Liveticker:

  • SV Adler Weidenhausen gegen Lichtenauer FV: Das ist die Neuauflage des Vorjahresfinals (3:0).
  • Es ist das Duell der beiden einzigen Verbandsligisten des Werra-Meißner-Kreises.
  • Aufgrund der Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen sind nur 200 Zuschauer zugelassen, die vom TSV Waldkappel informiert werden.

+++ Wir bedanken uns bei euch, liebe Ticker-Leser, und verabschieden uns zur Siegerehrung. Mehr zum Spiel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Werra-Rundschau am Montag und im E-Paper! Bleiben Sie gesund!

+++ Riesenjubel bei allen Lichtenauern, die sich unter dem großen Applaus ihrer mitgereisten Fans für deren Unterstützung bedanken. Gleich wird Kapitän Alexandu Cucu den AKE-Pokal in die Höhe stemmen. Doch erst mal feiert der neue Pokalsieger, der sich für sein intensives Spiel belohnt hat!


+++ SCHLUSS!
Der Lichtenauer FV gewinnt den AKE-Kreispokal mit 2:1 nach Verlängerung gegen den SV Adler Weidenhausen.

+++ 118. Chance Lichtenau
Radenovic scheitert per Kopf aus kurzer Distanz nach einem klasse ausgespielten Konter gegen weit aufgerückte Weidenhäuser. Aber der Ball ist nicht im Tor. Der Adler ist also noch im Spiel.


+++ 115.
Weidenhausen holt die Brechstange raus und setzt auf lange Bälle. Lichtenau verteidigt die Führung letzter Kraft.

+++ 108.
Direkter Freistoß von Nicolai Lorenzoni aus dem Halbfeld. Der Ball segelt ins lange Eck zur viel umjubelten Führung.

+++ TOOOOOR!
2:1 für Lichtenau

+++ „Hier wird richtig was geboten", sagt ein Fan. Recht hat er. Und es geht noch mindestens 15 Minuten weiter.

+++ Ende 1. Halbzeit der Verlängerung!
Unmittelbar vor dem Schlusspfiff eine Riesenchance für den LFV - jedenfalls fast. Denn Fabian Assmann, der Adler-Verteidiger, spitzelt Salioski als letzter Mann gerade noch so den Ball vom Fuß.

+++ 100.
Minuten lang ist wenig los, aber jetzt geht es richtig rund. Auf dem Feld macht sich Schiri Sinning beim LFV wohl keine Freunde mehr. Trainer Klajsnzmit und viele andere Lichtenauer brüllen, was das Zeug hält. Emotionen pur. Scheint wohl um einen möglichen Platzverweis für den SV Adler zu gehen. Schwer zu sehen und hören vom Ticker-Platz.

+++ 96.
Ganz untypisch beginnt diese Verlängerung, denn kein Team gibt den Ton an. In der 1. Hälfte startete der LFV stark, in der 2. Halbzeit Weidenhausen. Bisher ist noch nichts Nennenswertes passiert. Nicht mal am Würstchenstand ist was los. Ich bin sicher: Beides ändert sich wieder.

+++ Auf den Hauptgang folgt das Dessert. Weiter geht‘s. Zweimal 15 Minuten.
In Umfragen vor dem Spiel war häufig von Verlängerung die Rede. Nun ist sie da. Schön, wie viele Menschen im Werra-Meißner-Kreis was von Fußball verstehen. Fühlt euch alle gedrückt! ;-)

Der verletzte Weidenhäuser Spieler Jannis Beng in der Mini-Pause auf die Frage, was er für einen Ausgang erwartet: „Die Jungs machen das schon.“ Elfmeterschießen? „Kann schon sein.“

+++ Schluss! Es gibt Verlängerung.

92. Chance Lichtenau
Fast der Schuss zum Pokalsieg von Pascal Itter! Doch aus kurzer Distanz scheitert er an Johannes Klotzsch, der sich ganz groß gemacht hat und sein Team dank dieser Glanztat im Spiel hält.

+++
Passend zur Crunch-Time kommt die Sonne raus. Kaiserwetter! Kaum geschrieben, der nächste kalte Windstoß. Dennoch guts Wetter für ein gutes Spiel.

+++ 85. ROTE KARTE
Tim Ullrich, Weidenhausens zentraler Mittelfeldmann, fliegt vom Platz, nachdem er Jan Kaufmann auf den Fuß gestiegen ist und zuvor schon mal Gelb sah. Nun heißt es 10 gegen 10, Spielstand 1:1.

+++ 82.
Nicht mehr lang bis zur Verlängerung. Dadah Gada Baringo kocht Sören Gonnermann ab und unterstreicht seine Klasse-Form in diesem Spiel in der Abwehr. Applaus von den LFV-Fans.

+++ 76. Wechsel Weidenhausen
Manuel Toro Moreno kommt für Tim Gonnermann

+++ 74. Chance Weidenhausen
Wahnsinn, wie LFV-Hexer Bantis auch diesen Schuss pariert! Nun war es Jan Gerbig, der per Vollspann den 2:1-Treffer auf dem Fuß hatte, doch erneut fliegt Bantis und hält. Ganz starke Szene von beiden. Nach dem Platzverweis hat der Adler viel mehr Platz für sein Angriffspiel. Mall sehen, wie lange das beim LFV noch gutgeht?

+++ 72.
Und wieder große Aufregung bei den Lichtenauer Fans! Radenovic geht nach einem Zweikampf mit Tommy Hammer zu Boden - wieder kein Elfmeter. Schiri Sinning ist sich schnell sicher gewesen, die LFV-Fans waren es aber auch!


+++ 67. ROTE KARTE
Der Lichtenauer Verteidiger Mario Bajo fliegt mit Gelbrot vom Platz, nachdem er Sören Gonnermann unfair gestoppt hat. Im ersten Durchgang sah er nach seinem Foul, das zum Elfer führte, bereits Gelb. Wie wird Lichtenau jetzt darauf reagieren?


+++ 61. Wechsel
SV Adler: Luis Goebel kommt für Jan Ullrich. Und wer in diesen zwar umkämpften, aber sonst eher ereignislosen letzten Minuten etwas eingedöst ist, der ist spätestens jetzt wieder hellwach, als Stadionsprecher Henner Stöber den Wechsel durchsagt. Wer will sich schon nachsagen lassen, nicht gehört zu werden?

+++ 60. Gelbe Karte
Für Lichtenaus Alexander Dietz nach Foul an Jan Gerbig.

+++58.
Die Lichtenauer Anhänger sind außer sich und fordern von Schiri Sinning (Fuldatal) einen Strafstoß, nachdem Salioski im Sechzehner zu Boden gegangen ist. Aber kein Pfiff.

+++ 55. Chance Weidenhausen
Riesenparade von LFV-Torwart Bantis! Tim Gonnermann setzt sich in höchstem Tempo gegen Bajo durch und zieht mit links aus 11 Metern ab, doch Bantis antizipiert goldrichtig und hält diesen Hammer.

+++ 53.
LFV-Trainer Klajnszmit fordert von seinen Jungs: „Wieder Ruhe ins Spiel bringen!“ Und das aus einem guten Grund: Die ersten Minuten gehören bisher dem Adler.

+++ 50.
Die Gonnermann-Zwillinge Tim und Sören zeigen zweimal, was sie draufhaben, als sie sich mit einem doppelten Doppelpass und einem Hacken-Pass in den Strafraum dribbeln. Aber zu einem Torschuss kommt es nicht.

+++ Weiter geht‘s, die 2. Halbzeit läuft! Spielerwechsel? Nein.


+++ Nachtrag zur ersten Halbzeit: ROTE KARTE
Rafal Klajnszmits Co-Trainer Eduard Grosu (LFV) hat rund um den Elfmeter für Weidenhausen die Rote Karte gesehen. Grund: Schiedsrichterbeleidigung.

+++ Beiden Teams ist der Siegeswille deutlich anzumerken, es wird um jeden Millimeter gekämpft. Spielerisch haben beide Verbandsligisten aber noch deutlich Luft nach oben. Aber wen wundert‘s: Heute geht‘s um nicht nur dem den AKE-Pokal, sondern auch um die erste Standortbestimmung vor dem Ligastart. In der Saison treffen beide dann wieder zweimal aufeinander. Zum ersten Mal Ende November. Also bleiben Sie am Ball, liebe Ticker-Leser, denn es dauert bis zum nächsten Derby...

+++ HALBZEIT 1:1

+++ 45. Chance Lichtenau
LFV-Neuzugang Vasilije Radenovic wird herausragend von Jan Kaufmann per Flanke bedient, sein Kopfball aber geht drüber. Da war mehr drin!

+++ 43. Gelbe Karte
Kilian Löffler (SVA) stoppt den starken Sololauf von Nicolai Lorenzoni unsanft.

+++ 40.
Die letzten zehn Minuten haben für die Chancenarmut der ersten halben Stunde aber sowas von entschädigt. Da lacht selbst Kai Apel vom TSV Waldkappel, obwohl er einem Zuschauer-Kollegen an der Spielfeldumrandung zusehen musste, wie der einen aus dem Spiel geklärten Ball wie ein Torwart abgefangen hat. Das war vorher schon zweimal Apels Aufgabe. Ist in dem langjährigen Verteidiger der Waldkappeler etwa ein Torwarttalent verloren gegangen? Von uns gibts für seine Paraden jedenfalls einen Daumen hoch!

+++ 36. Chance Weidenhausen
Sensationeller Schuss von Tim Gonnermann aus 20 Metern mit links, der hätte wohl voll unter der Latte eingeschlagen. Aber Gheorghi Bantis im Lichtenauer Tor zeigt eine mindestens genau so gute Parade und lenkt den Ball zur Ecke, die dann nichts einbringt.

+++ 32.
Was geht denn jetzt ab?!?!?! Weidenhausen kontert die Führung im direkten Gegenzug. Sören Gonnermann wurde von Mario Bajo im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelt Jan Gerbig sicher rechts unten.

+++ TOOOOOR!
1:1 Jan Gerbig (Elfmeter)

+++ ELFMETER WEIDENHAUSEN

+++ 30.
Ein fest getretener, aber eigentlich harmloser Schuss von Pascal Itter wird von Torwart Johannes Klotzsch gefangen - das denkt jedenfalls jeder, doch dem Keeper flutscht der Ball aus den Händen ins eigene Tor. Wahnsinn, was für ein Ding. Der LFV führt!

+++ TOOOOOR!
1:0 für den Lichtenauer FV! Pascal Itter

+++ 27.
Ecke SV Adler. Gerbig tritt das Leder an den langen Pfosten, der Kopfball von Tim Ullrich wird von Dada Gadea geklärt. Adler-Fans sprechen von „endlich wieder einer Offensivaktion“ ihres Teams.

+++ 22. Gelbe Karte
Alex Cucu (LFV) testet das rechte Schienbein von Henrik Renke. Ein Glück hält dieses dem Belastungstest stand. Das war die erste Gelbe des Spiels.

+++ 18.
Weidenhausen ist noch nicht drin in diesem Endspiel. Das verdeutlicht die Szene, als Henrik Renke auf der rechten Seite einen langen Ball direkt zum Gegner spielt. Lichtenau macht das defensiv bisher clever und stellt das Angriffstrio Gonnermann/Ullrich/Gerbig bei jeder Aktion sofort zu.

+++ 13. Offensiv gelingt beiden noch nicht viel und die sicher rund 1000 Zuschauer, die heute nicht dabei sein können, haben bisher noch nicht viel verpasst. Lichtenau wird gefährlicher. Cucu sucht Itter in der Mitte, Hammer klärt in größter Not.

+++ 8. Erster Aufreger Jan Ullrich, Weidenhausens Rechtsaußen, prallt mit LFV-Verteidiger Dadah Gadea Baringo zusammen. Es folgt die erste Behandlungspause des Spiels. Wie gesagt: es ist schon jetzt sehr intensiv.

+++ 5. Erster Torabschluss: Thomas Hammer für den Adler in Folge eines Freistoßes.

+++ 3. Minute Noch keine Torchance. Weidenhausen ist um Ordnung im Spiel bemüht, Lichtenau versucht früh zu stören. Das sieht nach intensiven 90 oder mehr Minuten aus.

+++ Der Ball rollt

+++ 17.03 Gruppenliga-Spielleiter Horst Riemenschneider steht zwischen beiden Teams und nimmt eine Siegerehrung vor. Richtig gelesen: Eine Siegerehrung vor dem eigentlichen Finale. Doch die hat einen guten Grund: Lichtenau wird für seine Meisterschaft in der Gruppenliga 2019/20 ausgezeichnet.

Beide Trainer haben vor wenigen Minuten betont, wie sehr sie sich auf dieses Finale freuen. Maikel Buchenau (SV Adler): „Wir sind optimistisch und wissen, dass man mit einer Extra-Portion Mentalität den Unterschied ausmachen können.“ Rafal Klajnszmit (Lichtenau): „Jeder ist heiß auf dieses Spiel und meine Jungs haben sich eingeschworen und gesagt, dass sie unbedingt gewinnen wollen.“

Beide Trainer haben vor wenigen Minuten betont, wie sehr sie sich auf dieses Finale freuen. Maikel Buchenau (SV Adler): „Wir sind optimistisch und wissen, dass man mit einer Extra-Portion Mentalität den Unterschied ausmachen können.“ Rafal Klajnszmit (Lichtenau): „Jeder ist heiß auf dieses Spiel und meine Jungs haben sich eingeschworen und gesagt, dass sie unbedingt gewinnen wollen.“

+++ 16.56 Uhr
Die Aufstellungen
SV Adler Weidenhausen: Klotzsch – Hammer, Assmann, Renke, Mainz, T. Gonnermann (76. Toro Moreno), Löffler, T. Ullrich, J. Ullrich (61. Goebel), Gerbig, S. Gonnermann.
Lichtenauer FV: Bantis – Bajo, Cucu, Itter, Kaufmann, Dietz, Lorenzoni, Salioski, Vidal Gadea, Radenovic.

+++ 16.55 Uhr Jetzt geht’s los! Herzlich willkommen in der Kuno-Mobile-Freizeitarena. An diesen Namen muss sich jeder erst mal gewöhnen - auch der Mann am Stehtisch, der sich während der Durchsage des Namens am Hopfen-Blüten-Tee verschluckt hat. Wie dem auch sei: Schön, dass Ihr dabei seid. Gleich geht’s rund!

Der Weg ins Endspiel beider Teams
Der SV Adler Weidenhausen ist in allen Runden ohne Gegentor geblieben, gewann erst gegen Wehretal kampflos, dann 9:0 gegen TSG Fürstenhagen, 4:0 gegen SV Reichensachsen und vergangene Wochen 6:0 in Großalmerode.
Lichtenau löste das Finalticket nach einem 8:0 gegen FSA, ein 3:1 gegen SG Klein./Hun./Doh. und ein 6:0 gegen den SC Niederhone.

Es kommt zur Neuauflage des Vorjahresendspiels. Im Jahr 2019 gewann Weidenhausen 3:0 gegen den LFV. Tore: Tim und Sören Gonnermann sowie Kilian Löffler per Strafstoß.

Lesen Sie hier: Dennis Nguyens Karriere nahm in Weidenhausen Fahrt auf, begonnen hatte sie aber in Lichtenau

Lesen Sie hier: Vier Gründe, warum dem AKE-Pokal entgegen gefiebert wird

Lesen Sie hier: Ein Pokalfinale ohne Favorit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare