Fragen und Antworten zum 9:6-Sieg des TTV 79 Eschwege im Stadtduell gegen den ETSV

Ansatz zum Vorhand-Topspin: Timo Hopfner (vorn), Spitzenspieler des Eschweger TSV, setzte sich mit seinem Doppelpartner Mike Lieberknecht (nicht im Bild) gegen das TTV-79-Duo Christoph Ohler (links) und Erik Meyfarth durch. Foto: Furchert

Eschwege. Seit dem 18. Februar 2017 ist Tischtennis-Bezirksligist TTV 79 Eschwege nun ohne Niederlage, eroberte sich in der laufenden Spielzeit 17/18 mit 22:0 Punkten die Tabellenspitze. Und auch die zwölfte Partie der Saison, das Ortsderby gegen den Eschweger TSV (7.), entschied der TTV mit 9:6 für sich. Der Stadtrivale ETSV verdiente sich aber ein dickes Lob, denn er hielt bis zum 6:6 gut mit. Erst dann kippte das Derby zugunsten des Spitzenreiters. Fragen und Antworten zum Spielverlauf:

? Wurde es das in der Vorschau dieser Zeitung angekündigte „ganz enge“ Spiel?

! Ja, auf jeden Fall. „Eng“ und spannend war die Partie auch deshalb, weil der ETSV auch diesmal ohne Respekt vor der Siegesserie des Rivalen an die Platten trat und in jeder Partie seine Chance witterte - und die wurde zum Teil auch genutzt.

? Wie waren die Mannschaften besetzt?

! Beide Teams stellten nicht ihr bestes Aufgebot. Gastgeber TTV ohne den noch verletzten Guido Bartholomai (mit Christian Hilmes), der ETSV ohne Sven Lieberknecht (für ihn Michael Willems). Hilmes stand schon in der Vorrunde beim 9:5-Sieg des TTV in der Mannschaft.

? Wie war denn der Spielverlauf?

! Übergewicht des TTV beim 2:1 in den Doppeln. Souverän die Siege von Schütz/Huth gegen Heimann/Willems und von Krones/Hilmes gegen Rode/Braun. Aber auch Meyfarth/Ohler gaben sich dem starken Gästeduo Hopfner/Lieberknecht nach 2:1-Führung erst im fünften Satz 7:11 geschlagen. In den ersten fünf Einzeln erkämpften sich die TTVer einen 6:2-Vorsprung, als nur Hopfner (gegen Meyfarth) gewann. Keine Vorentscheidung, denn ein Zwischenspurt brachte die ETSV-er auf 6:6 heran. Dann ging den Gästen aber die Luft aus.

? Gab es besonders spannende und dramatische Spiele?

! Gleich mehrere. Im Duell Erik Meyfarth gegen Timo Hopfner gab sich der TTVer erst im fünften Satz mit 10:12 geschlagen. Christoph Ohler entschied die Partie gegen Volkmar Rode nach 2:1-Führung erst im fünften Satz (11:3) für sich. Ebenso Harald Krones, der Ersatzmann Michael Willems nach spannendem Verlauf und 2:2 im entscheidenden Durchgang erst mit 11:9 besiegte.

? Wie war das Duell der beiden Spitzencracks Jochen Schütz gegen Timo Hopfner?

! Zweifellos der Höhepunkt der dreistündigen Partie. TTV-Spitzenmann Schütz begann verhalten, abwartend gegen den sofort angreifenden Hopfner (Satz eins 7:11). Erst als Schütz aktiver wurde, selbst konterte, sah er besser aus (Satz zwei 11:5). Doch ETSV-Topspieler Timo Hopfner blieb der Aktivere, griff weiter konsequent an, entschied Satz drei mit 11:6 für sich. Im vierten Durchgang glückten ihm einige „Zauberschläge“, mit denen er nach 9:9 noch 11:9 zum 3:1 siegte. Für Jochen Schütz war es nach einer Serie von 14:0-Siegen die erste Niederlage seit dem 10. November 2017.

? Wie war die Zuschauerresonanz?

! Bescheiden. Das packende Spiel hatte mehr als nur zehn Zuschauer aus beiden Vereinen verdient.

Von Siegfried Furchert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare