Fußball-Verbandsligist Eschwege verliert zu Hause 0:8 und steckt tief in der Krise

+
Alles gegeben: Torwart Danny Göhler warf sich in diesem Luftduell mit den Gegenspielern voll rein.

Die SV 07 Eschwege hat in der Fußball-Verbandsliga zu Hause 0:8 gegen Vellmar verloren. 

„Es tut mir leid für jeden Fan, der das mit ansehen musste“, sagt Vorsitzender Matthias Kreiselmeyer nach dem 0:8-Debakel seiner SV 07 Eschwege im Heimspiel der Fußball-Verbandsliga gegen den OSC Vellmar.

Der Vereinsboss weiß zwar wie Spieler, Trainer und Fans auch, dass die Personalsituation bei der Mannschaft unterirdisch ist, lässt das alleine als Entschuldigung aber nicht gelten. „Am Montag werden wir einige Stunden lang analysieren, wie es dazu kommen konnte“, so Kreiselmeyer. Generell ist ihm daran gelegen, „alles mal auf den Kopf zu stellen“, um herauszufinden, wie Eschwege nach einer zeitweise herausragenden Saison so tief in die Krise schlittern konnte.

Kreiselmeyer: „Wir hatten andere Ziele in dieser Saison und lange sah es gut aus. Daran, dass wir jetzt so abgestürzt sind, haben ja nicht nur die Mannschaft oder das Trainerteam einen Anteil. Auch wir als Vereinsführung müssen uns hinterfragen“, gibt er sich selbstkritisch.

Denn so gehe das positive Standing mit der bis vor ein paar Wochen währenden Position in der Spitzengruppe der Liga und sportlichen Höhepunkten wie insbesondere dem tollen Hessenpokal-Spiel mit dem nur knappen Aus gegen den Drittligisten Wehen Wiesbaden flöten. Aktuell sieht die 07-Welt anders aus. In den vergangenen acht Begegnungen setzte es sieben Niederlagen – bis auf den 3:0-Derbysieg gegen Weidenhausen. Das 0:8 auf eigenem Geläuf ist nun der Tiefpunkt.

Mit Dada Gadea Baringo (Nasenbeinbruch), Finn Jüttner (Oberschenkelzerrung), David Dreyer (Gehirnerschütterung) und Florian Baldauf (Außenbandprobleme) fehlten vier Stammspieler. Jan Kaufmann und Simon Huhn gingen darüber hinaus angeschlagen ins Spiel. „Das macht natürlich nicht gerade Mut, wenn die Personalsituation so ist. Gepaart mit den schlechten Ergebnissen zuletzt lässt man dann nach dem ersten Gegentor nach 15 Minuten schneller die Köpfe hängen als sonst. Die Mannschaft war direkt wieder drin in dem Negativstrudel, darf sich aber natürlich nicht so abschlachten lassen“, meint Kreiselmeyer.

Leistung und Leidenschaft seien einfach nicht so abrufbar wie an normalen Tagen. Mit Sebastian Zeuch in Hälfte eins und Willy Klingspon nach dem Seitenwechsel gaben zudem zwei Zweite-Spieler ihr Verbandsligadebüt. Eschweges Vorsitzender attestiert ihnen zwar eine ordentliche Leistung, überfordert waren sie mit der Aufgabe aber letztlich schon.

Reaktiviert wurde auch Abdenour Bounakhla (40), der in Minute 60 eingewechselt wurde. Außerdem auf der Bank: Pawel Jarosz (43) und Stefan Hertel (54). Stellt sich die Frage, wieso die am Vorabend in der zweiten Mannschaft eingesetzten Spieler Patrick Jäger und Sascha Fricke nicht zum Zug kamen, die eigentlich Potenzial für die Verbandsliga haben. „Zu diesem Thema möchte ich keinen Kommentar abgeben“, sagt Matthias Kreiselmeyer. Er verspricht aber, dass auch der zukünftige Umgang mit den zwei Akteuren Gegenstand der anstehenden Krisengespräche sein wird.

Der Vorsitzende fordert in den ausstehenden zwei Spielen sechs Punkte. „Florian Baldauf kommt zurück, da hoffe ich auch bei Finn Jüttner und David Dreyer drauf. Zudem steht uns Patrick Stromczynski wieder zur Verfügung. Es könnte also wieder entspannter aussehen personell.“

Spielbericht

Von Beginn an war Eschwege beim 0:8 gegen Vellmar chancenlos. Das 0:2 wurde zwar aus klarer Abseitsposition erzielt, eine Rolle spielte das allerdings nicht. Völlig wehrlos ergaben sich die Hausherren in der zweiten Hälfte ihrem Schicksal und waren am Ende noch gut bedient. Nach der Auswechslung von Mathias Tadeis Gambetta in der 60. Minute gegen Abdenour Bounakhla schlug es noch gleich viermal beim bedauernswerten 07-Schlussmann Danny Göhler ein. Ein Aufbäumen war nicht mehr zu spüren.

SV 07 Eschwege - OSC Vellmar 0:8 (0:2)

SV 07 Eschwege: Göhler- Vidal Gadea, Montag, Droszczak, Zeuch (46. Klingspon) - Huhn, Kochanowski, Bazzone, Manegold - Kaufmann, Tadeis Gambetta (60. Bounakhla). 

OSC Vellmar: Annemueller - Siebert, Despotovic (60. Yantut), Glogic, Brinkmann- Cheberenchuk, Demaj (70. Lehmann), Üstün, Igal - Maslak (72. Ganss), Aytemür. 

Zuschauer: 45. 

Schiedsrichter: Sven Werner (Zierenberg). 

Tore: 0:1 Despotovic (15.), 0:2/0:3/0:5 Demaj (32./48./61.), 0:4/0:8 Glogic (FE/52./80.), 0:0 Yantut (61.), 0:7 Lehmann (71.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare