"Uns blutet das Herz!"

Traditionelles Turnier der Palm Strikers am Johannisfest-Samstag fällt erneut aus

Kein Fußball am Johannisfest-Samstag in Eschwege: Nach der Absage im Vorjahr fällt das traditionelle Fußballturnier der Palm Strikers nun erneut aus. Die Verantwortlichen wollen den Cup in den nächsten Jahren aber wieder aufleben lassen. Unser Archivfoto zeigt Florian Franke, der in dieser Szene im Jahr 2018 ein Tor erzielt hat. ArchivFoto: Harald Triller

VON BENJAMIN SCHERP

Eschwege – Es ist für viele Freunde und jährliche Teilnehmer ein Schock gewesen, als im vergangenen Jahr das älteste Fußballturnier des Werra-Meißner-Kreises, der Benefizcup der Palm Strikers Eschwege aufgrund mehrerer kurzfristiger Absagen ausfallen musste. Doch auch dieses Jahr blieb den Verantwortlichen keine andere Wahl, als das Turnier, das traditionell seit 35 Jahren am Johannisfest-Samstag ausgetragen wird, abzusagen. „Durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Beschränkungen kann unser Integrationscup leider erneut nicht ausgespielt werden. Uns blutet jetzt natürlich das Herz, das ist ganz klar!“, sagt der sichtlich betroffene Vorsitzende Olaf Ronge.

Das Turnier, das im Jahr 1985 ins Leben gerufen wurde und seit 2013 als Integrationscup ausgetragen wird, ist vor allem für den besonderen Modus bekannt, in dem jeweils eine Gruppe mit Seniorenteams und eine zweite aus Mannschaften mit Akteuren mit Handicap in zwei separaten Spielrunden aufeinandertreffen. Schlussendlich werden die Tabellen der Senioren und der Teams mit Handicap in einer Tabelle zusammengefügt. „Uns freut sehr, dass dieses Konzept mittlerweile sogar eine Vorbildfunktion für ein ähnliches Turnier in der Nähe von Kassel darstellt“, erwähnt Ronge stolz, der seit 1995 Mitglied der Palm Strikers ist.

Neben der Integration haben sich die engagierten Organisatoren zusätzlich die Unterstützung wohltätiger Institutionen als Aufgabe gesetzt, denn der gesamte Gewinn wird wie in jedem Jahr komplett gespendet. „Umso trauriger sind wir jetzt natürlich, dass die Werraland-Werkstätten, das Sozialunternehmen heißt ja jetzt Werraland Lebenswelten, oder auch die Eschweger Kindergärten ein weiteres Mal nicht von unserem Turnier profitieren können“, sagt der Vereinschef, der mit vielen weiteren Mitgliedern nicht selten bereits ein halbes Jahr vor Turnierstart mit der Vorbereitung des nächsten Jahres beginnt.

„Ohne die unbändige Leidenschaft unserer Vereinsfreunde wäre dieses Ereignis keinesfalls mehr möglich. Es steckt sehr viel Arbeit in der Organisation, vor allem muss eben auch die eigene Freizeit dafür geopfert werden. Aber wenn man sieht, wie viele Leute wir dadurch glücklich machen, ist das für uns Freude pur.“

Der Cup soll weiterhin ausgetragen werden. So eine Tradition gibt man nicht so schnell auf.

Olaf Ronge Vorsitzender Palm Strikers

Dass Engagement, das den entscheidenden Bestandteil für den Erhalt dieser im Kreisgebiet einzigartigen Turnier-Veranstaltung darstellt, spiegelt sich auch in den neuesten Planungen der Palm Strikers wider, denn im Hintergrund wird das Augenmerk schon auf das Jahr 2021 gelegt.

Nach zweijähriger Auszeit soll dann endlich wieder am Johannisfest-Samstag auf der Torwiese der Ball rollen.

Somit scheint nach bald 40 Jahren für den altehrwürdigen Wettbewerb immer noch kein Ende in Sicht zu sein, was neben Besuchern, Unterstützern und vor allem auch den stets zahlreichen Spielern und Mannschaften besonders auch Olaf Ronge freut: „Der Cup soll auch im kommenden Jahr weiterhin ausgetragen werden. So eine Tradition gibt man nicht so schnell auf.“ Bei den Palm Strikers wird optimistisch in die Zukunft geschaut. Trotz eines blutenden Herzens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare