In drei Klassen wird am Samstag und Sonntag gespielt

Fragen und Antworten zu den Futsal-Hallenkreismeisterschaften in Eschwege

Emotionen pur: Die Spieler der SG HNU jubeln nach einem Treffer. Fotos:Claus/Siebert/nh

Eschwege –  Alle Augen sind am Sonntag auf die Fußballer der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach gerichtet. Gelingt dem Gruppenligisten beim Sparkassen-Hallencup Werra-Meißner in der Eschweger Halle der Beruflichen Schulen der Pokal-Hattrick? 

In den vergangenen beiden Jahren stand die SG bei den Futsal-Hallenkreismeisterschaften ganz oben. Eine erneute Titelverteidigung dürfte aber sehr schwer werden, denn neben der Mannschaft von Trainer Goran Andjelkovic zählen einige weitere Teams zum Favoritenkreis. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wie realistisch ist es, dass die SG Klein./Hun./Doh. erneut gewinnt?

Diese Frage beantwortet Reiner Eichholz vom Kreisfußballausschuss mit einer Gegenfrage: „Wieso denn nicht?“ In den vergangenen zwei Jahren habe ihm die SG mit großem Teamgeist auf dem Spielfeld imponiert. „Man hat vor allem letztes Jahr gemerkt, dass die Mannschaft eingespielt ist und technisch richtig was drauf hat“, sagt er. Und wer das Turnier zweimal in Folge gewinnt, der könne auch ein drittes Mal siegen. „Es ist also durchaus realistisch.“

Welche Teams zählen zum Favoritenkreis?

Das Teilnehmerfeld ist mit ranghohen Mannschaften gespickt. Das freut den stellvertretenden Kreisfußballwart: „Das Turnier ist hochkarätig besetzt. Es ist fast jeder mit Rang und Namen dabei.“ Neben dem SV Adler Weidenhausen – zuletzt zweimal Dritter – schätzt er die SG HNU und den SV Reichen-sachsen aus der Gruppenliga sowie den Lichtenauer FV ganz hoch ein. Insbesondere auf den Kreisoberliga-Spitzenreiter ist er gespannt.

Welche Mannschaften sind denn nicht dabei?

In der vergangenen Woche siegte die SV 07 Eschwege beim Budenzauber in Reichensachsen, bei den offiziellen Titelkämpfen des Kreises ist der Verbandsligist nicht dabei. Gleiches gilt für den TSV Waldkappel aus der Kreisoberliga. „Dass diese Teams fehlen, das finde ich sehr schade und das habe ich auch während einer Sitzung schon gesagt.“ Gruppenligist Wichmannshausen bleibt der Halle weitestgehend fern.

Was ist das Besondere bei den Kreismeisterschaften?

Eichholz: „Es wird Futsal gespielt. Diese Form des Hallenfußballs hat sich bewährt.“ Die Vorteile seien eindeutig: „Es kommt auf die technischen Fertigkeiten der Spieler an und das Spiel ist schnell, weil es nicht so körperbetont zugeht. Zudem hat Futsal zum Beispiel mit den Strafstößen ab dem vierten Foul seinen Reiz.“

Was hat sich im Vergleich zum Vorjahr verändert?

Auf Wunsch der Vereine wurde das Turniersystem angepasst. „Wir haben jetzt zwei komplett eigenständige Männerturniere“, erzählt Eichholz. In der Vergangenheit erhielten die besten Teams des Kreisliga-Wettbewerbs einen Startplatz am Sonntag im Turnier der ranghöheren Klubs. „Diese Quali gibt es nicht mehr.“ Am Samstag finden die Turniere der A- bis C-Liga-Teams sowie das Frauenturnier statt. Am Folgetag geht es bei den Mannschaften ab der Kreisoberliga um den Sieg.

HALLENCUP-ZEITPLAN

SENIOREN-TURNIER

Sonntag, 20. Januar - ab 10 Uhr

Gruppe A

SG Meißner

SG Herl./Ness./Ulfegr.

SV Reichensachsen

SG Frieda/Schwebda/Aue

Gruppe B

SSV Witzenhausen

SG Kleinalm./Hun./Doh.

FC Großalmerode

SC Niederhone

Gruppe C

TSG Fürstenhagen

SV Adler Weidenhausen

TSG Bad Sooden-Allendorf

Lichtenauer FV

Viertelfinale (ab 14.26 Uhr)

Halbfinale (ab 16.18 Uhr)

Spiel um Platz 3 (ab 17.42 Uhr)

Endspiel (ab 17.56 Uhr)

KREISLIGA-TURNIER

Samstag, 19. Januar - ab 9 Uhr

Gruppe A

SG Werratal

VfB Rommerode

VfR Wickenrode

SG Frank./Germ.

FC Hebenshausen

Gruppe B

VfB Witzenhausen

SG Kamm./Hitz.

SV Hasselbach

FC Eschwege

SG Zieg./Erm.

Halbfinale (ab 13.54 Uhr)

Spiel um Platz 3 und 4 (ab14.50 Uhr)

Endspiel (ab 15.04 Uhr)

FRAUEN

Samstag, 19. Januar - ab 13.40 Uhr

TSG Kammerbach

FC Großalmerode

TSV Grebendorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare