Unternehmer hat auch nach Rückzug aus der Firma große Ziele

Mit dem Lichtenauer FV in die Hessenliga

Bleibt auch nach der Veränderung seines Unternehmens Sponsor: Gerhard Klapp, dessen Heimatverein der Lichtenauer FV ist. Foto: andreas fischer

Gerhard Klapp will mit Lichtenau in die Hessenliga aufsteigen. Dabei muss das Team erst mal die Verbandsliga meistern. Warum also sieht er den LFV im Vorteil?

VON GERALD SCHAUMBURG

Hess. Lichtenau – Er ist einer der bekanntesten, großzügigsten, schillerndsten und auch umstrittensten Mäzene des nordhessischen Sports. Umso mehr hat die Nachricht einige Verantwortliche heimischer (Fußball-) Vereine aufgeschreckt, dass Gerhard Klapp aus Hessisch Lichtenau 85 Prozent seines Unternehmens Klapp Cosmetics an den Investor Mandarin Capital Partners (MCP) mit Sitzen u. a. in Luxemburg, Mailand, Schanghai und Hongkong verkauft hat.

„Keine Sorge, ich werde weiterhin Partner der Vereine sein, nur einzelne kleinere Engagements werden auslaufen“, erklärte der 72 Jahre alte Unternehmer mit 250 Mitarbeitenden nun. Zuvor hatte er bereits verkündet, dass die Arbeitsplätze der 200 Beschäftigten am Produktionsstandort Hess. Lichtenau erhalten bleiben. Vielmehr bleibe er ja „noch knapp drei Jahre bis zu meinem 75. Geburtstag“ weiterhin im Unternehmen, und die Produktion solle mit zusätzlichen Kräften ausgebaut werden.

„Ich habe jetzt mal einen Schnitt gemacht und alles überprüft, auch mein Sponsoring im Sport“, sagt Klapp. Die Konsequenz: Der Unternehmer will weiterhin rund 200 000 Euro pro Jahr für die Vereine springen lassen, „aber Schwerpunkte setzen“.

Seine Nummer eins bleibt dabei sein Heimatverein, der Lichtenauer FV. Und das mit großen Ambitionen: „Wir werden zur nächsten Saison eine noch stärkere Mannschaft haben und wollen aufsteigen in die Hessenliga“, verkündet Klapp. Moment mal, das Team ist derzeit noch Gruppenligist, wenn auch mit zwölf Punkten Vorsprung und mit nur einer Niederlage und einem Unentschieden in 19 Spielen. Klapp erklärt, warum er seinem gut eingespielten und verstärkten LFV mit den Spielertrainern Alex Cucu und Eduard Grosu den Durchmarsch zutraut: „Wir werden die nächste Saison in der Verbandsliga spielen. Hünfeld steigt nach oben auf, es kommt aus der Hessenliga niemand runter, und ich sehe derzeit keinen anderen Klub mit dem Potenzial für den Sprung in die Hessenliga.“

Am Ball bleibt Sponsor Klapp auch bei Verbandsligist SSV Sand und der zweiten Mannschaft der Kasseler Löwen. „Das ist mir schon viele Jahre eine Herzenssache und eine Tradition, die ich im gewohnten Umfang fortsetze. Der KSV Hessen kann sich die zweite Mannschaft allein nicht leisten, aber ich habe Spaß an der Arbeit von Trainer Thorsten Hirdes und den Spielern“, sagt Klapp. Ein paar Meter weiter in der Damaschkestraße steht die Eissporthalle, auch den Kassel Huskies will der Sponsor treu bleiben.

Kleinere Brötchen dagegen wird der BC Sport backen müssen. Mit der Entwicklung des Kasseler Fußball-Traditionsvereins in der Vereinsstruktur ist Klapp offenbar nicht zufrieden. „Da werde ich mein Engagement etwas reduzieren“, sagt er. „Sie sollen natürlich weiter mitspielen, aber nicht mehr mit Spielern, die die Hände weit aufhalten, sondern mehr mit jungen und ehrgeizigen Leuten.“

Bleibt noch der KSV Baunatal. „Da werde ich keinen Vertrag abschließen oder mich verpflichten“, betont Gerhard Klapp. „Aber wenn Trainer Tobi Nebe für einen guten Spieler oder einen mit Hessenliga-Perspektive ein wenig Unterstützung benötigt, dann kann es gut sein, dass ich ihm helfen werde.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare