Fußball am Samstag: SVR und Verbandsligist Weidenhausen verlieren

Trainer-Hammer: SV Reichensachsen hat Jens Herzog entlassen

+
Ende einer Ära: Jens Herzog wurde vom SV Reichensachsen entlassen.

Fußball-Gruppenligist SV Reichensachsen hat seinen Trainer Jens Herzog am Donnerstag entlassen. Das wurde beim Heimspiel am Samstag (0:4 gegen KSV Hessen II) bestätigt. 

Der langjährige Trainer, der das Team fast zehn Jahre coachte und erstmals in der Geschichte des SVR in die Gruppenliga geführt hatte, stand am Samstag beim Heimspiel gegen den KSV Hessen Kassel II nicht an der Seitenlinie. Harald Zaremba, der Fußball-Abteilungsleiter des SVR, bestätigte zwar die Nachricht, wollte aber keine Stellung beziehen. Er sagte lediglich, dass in der kommenden Woche eine offizielle Mitteilung erfolgen würde, die Entscheidung vom Vorstand so getroffen worden sei und er zum jetzigen Zeitpunkt keinen weiteren Kommentar abgeben wolle. 

Das Herzog-Aus kommt jedoch völlig überraschend, wie unter anderem die Tatsache zeigt, dass Leistungsträger Timo Söhngen im WR-Gespräch unter der Woche noch von einem "super Teamgefüge" sprach und man "geschlossen hinter dem Trainer" stehe. 

Jens Herzog, der nicht vor Ort war, per Telefon: "Natürlich bin ich riesig enttäuscht, zumal es aus meiner Sicht keinen Grund dafür gab." Der 48-Jährige gibt unter anderem an, dass "die Mannschaft und ich eine Einheit waren und dass keiner aus dem Team wollte, dass ich aufhöre. Aber es ist so, wie es ist und ich akzeptiere das." 

An der Seitenlinie stand beim Heimspiel des 12. Spieltags indes der verletzte Torhüter Danny Göhler. Kapitän Tonio Binneberg gab an, dass er die Mannschaft gemeinsam mit Timo Söhngen und Göhler auf dieses Spiel vorbereitete. Zur Situation rund um die Trainerentlassung sagte der Spielführer: "Das war ein schon ein Schlag für uns."

Beim 0:4 hielt der Tabellendreizehnte lange gut mit, zeigte eine couragierte Leistung und kassierte vom sehr stark spielenden KSV Hessen Kassel II - unter anderem mit Bravo-Sanchez aus der Hessenliga verstärkt - erst kurz vor der Pause das 0:1 (39. Bredow). Die Gastgeber hatten zuvor selbst zwei große Chancen zur Führung. Nach dem 0:2 durch Yikar (60.) war die Partie entschieden und die neunte Niederlage war besiegelt. 

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der WR und im E-Paper.

VERBANDSLIGA

Zwei Tage nach dem Pokal-Coup gegen den SC Hessen Dreieich gab es für den SV Adler Weidenhausen (8.) beim Tabellenvierten und Spitzenteam Hünfelder SV nichts zu holen. Auswärts verlor die Mannschaft von Trainer Maikel Buchenau, die am Donnerstag sensationell ins Viertelfinale des Hessenpokals eingezogen war, mit 0:3. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare