1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. Lokalsport

Landesliga-Auftakt mit Bravour geschafft: SVR-Frauen besiegen Wesertal 26:24

Erstellt:

Von: Harald Triller

Kommentare

War sehr zufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen zum Saisonauftakt: Matthias Meinl, Trainer der Landesliga-Handballfrauen des SV Reichensachsen.
War sehr zufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen zum Saisonauftakt: Matthias Meinl, Trainer der Landesliga-Handballfrauen des SV Reichensachsen. © Marvin Heinz

Der Anfang ist gemacht, der SV Reichensachsen ist mit einem Sieg gegen Wesertal in die Frauenhandball-Landesliga eingestiegen.

Reichensachsen - Es war eine rasante Fahrt in den Himmel, die beim 26:24-Erfolg allerdings zwischenzeitlich auch einen Parkplatz in der Hölle fand.

„Wir haben beide Halbzeiten furios begonnen und konnten jeweils von den klaren Führungen zehren“, so der erste Kommentar von SVR-Coach Matthias Meinl, der vor allem seinen Abwehrverbund lobte, der dem Gast nicht eine erste Welle erlaubte, was sich mit der perfekten Rückwärtsbewegung erklärt.

Und dahinter stand mit Laura Hesse eine ganz starke Torhüterin, die viele gute Möglichkeiten mit ihrem exzellenten Stellungsspiel, aber auch mit Reaktionsschnelligkeit vereitelte.

Meinl blickt zuversichtlich nach vorne

„Dass unser Gegner seit Jahren eingespielt und eine feste Größe in der Landesliga ist, das wussten wir, so war uns klar, dass wir permanent den Schalter auf Hochbetrieb stellen müssen. Und das hat meine Mannschaft mit gescheiten Spielzügen und Tempohandball umgesetzt“, zeigte sich Matthias Meinl angetan und blickt nicht nur wegen den beiden Neuzugängen Hoffmann und Hauschild, die einen hervorragenden Einstand feierten, zuversichtlich nach vorne.

Wie die Feuerwehr legte der SVR los, führte nach fünf Minuten mit 6:1, sodass der Gästecoach nach exakt 5:04 Minuten eine Auszeit nahm.

Das brachte zunächst keine Essenzen, denn bis zur zwölften Minute bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung auf 10:3 aus.

Mit der Pressdeckung gegen die Hochgeschwindigkeits-Spielmacherin Fabienne Hoffmann kam aber ein kleiner Bruch ins Spiel, der Matthias Meinl zu Umstellungen veranlasste.

Vor der Pause rückte sie als zweite Kreisläuferin in die Spitze, nach dem Wechsel spielte sie nur noch in der Abwehr, auch, weil der Coach vom Luxus profitierte, den Tausch Angriff/Abwehr mit Laura Heckmann vollziehen zu können, ohne dass sich ein Qualitätsverlust abzeichnete.

Maxie Hauschild mit starkem Einstand

Dass auch Maxie Hauschild eine enorme Verstärkung ist, stellte sie vor allem in der zweiten Hälfte unter Beweis, in der sie  sechs ihrer acht Tore  mit zum Teil erstklassigen Körpertäuschungen erzielte.

So stand am Ende ein Start-Ziel-Sieg zu Buche, denn Wesertal konnte den Abstand im gesamten Verlauf nur zweimal auf einen Treffer verkürzen.

Der Grund dafür lag in erster Linie daran, dass der SVR die schnellen und präzisen Ballwechsel vermissen ließ und stattdessen versuchte, die Angriffe über wenig erfolgreiche „Klein-Klein-Aktionen“ in Richtung Kreis abzuschließen, wo Carolin Heckmann oder auch Michelle Friman das Leder nur schwer kontrollieren konnten.

Sehr zufrieden äußerte sich Matthias Meinl bezüglich der Weiterentwicklung seiner jungen Damen, denen er Trainingsfleiß und gesteigertes Spielverständnis bescheinigte. So zählten auf der rechten Seite Lacey Brand und Sophie Hohmann zur Auftaktsieben und steuerten zusammen fünf Tore bei. Auch Carolin Küch wusste auf Linksaußen zu gefallen.

(Harald Triller)

SV Reichensachsen - HSG Wesertal 26:24 (14:12).

SVR: Hesse, Heckmann - Weiner, C. Heckmann 5/2, Hohmann 3, Friman 2, Brand 2, Krengel, Hauschild 8, Hoffmann 2, L. Heckmann 2/2, Küch 2, Wagner.

HSG: Aßhauer, Henze - Leibecke 6, Herbold 3, Martin 3, Meth 3, Nückel 2, L. Cohaus,, Przyludzki, Keßeler 4, A. Cohaus, Bonnet 1, Kranz 1.

Schiedsrichter: Ebert/Reyer.

Zuschauer: 200.

Spielfilm: 6:1 (5.) – 10:3 (12.) – 13:8 (24.) – 14:12 (30.) – 18:13 (37.) – 21:16 (40.) – 23:18 (45.) – 25:21 (57.) – 25:23 (59.) – 26:24 (60.).

Auch interessant

Kommentare