Erst Trainingslager, dann Spiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen am 27. Juli 

Maxi-Lückert-Pokal 2019: Bundesligist HC Erlangen gastiert eine Woche in Eschwege

+
Ehemaliger Melsunger Rechtsaußen und eminent wichtiger Offensivspieler des HC Erlangen: Johannes Sellin, der im Jahr 2016 Europameister wurde. 

Handball-Bundesligist HC Erlangen spielt am 27. Juli in Eschwege gegen Zweitligist Nordhorn-Lingen um den Maxi-Lückert-Pokal. Erlangen bleibt sogar eine Woche in der Kreisstadt.

Eschwege – Das Benefiz-Handballspiel um den Maxi-Lückert-Pokal in Eschwege hat sich in der Kreisstadt etabliert und wird auch in diesem Jahr stattfinden. Am Samstag, 27. Juli, wird zum dritten Mal in Folge ein Bundesligist in der Eschweger Sporthalle der Beruflichen Schulen sich den heimischen Fans vorstellen. „Wir präsentieren an diesem Tag das Spiel zwischen dem HC Erlangen und Zweitliga-Spitzenteam HSG Nordhorn-Lingen“, sagt Organisator Christian Schröder.

Nachdem zuletzt zwei Jahre in Folge die MT Melsungen mit all ihren Stars die

Sporthalle bis auf den letzten Platz füllte, sich spielfreudig und vor allem fannah zeigte, wird der Fokus in diesem Jahr nicht nur auf dem Spiel für den guten Zweck liegen. „Wir haben uns da mal was ganz anderes einfallen lassen“, so Schröder. Der Bundesliga-zehnte, bei dem unter anderem Europameister und Ex-MT-Melsungen-Außenspieler Johannes Sellin spielt, wird sogar sein Trainingslager in der Kreisstadt aufschlagen. Schröder: „Sie werden gut eine Woche in der Stadt sein und sich hier vorbereiten.“ Die Gespräche mit den Franken seien sehr gut und unkompliziert gewesen, „schließlich haben wir hier in der Region auch alles, was man braucht für eine gute Saisonvorbereitung.“

Zum Abschluss des Trainingslagers steht dann das Duell um den Maxi-Lückert-Pokal an (27. Juli/15 Uhr).

Und doch haben die Organisatoren Christian Schröder und Matthias Eisenhuth zuvor überlegt, die Partie zu Ehren des im Jahr 2010 verstorbenen 22-jährigen Handballers in diesem Jahr ausnahmsweise mal nicht auszutragen. „Ich habe mit vielen großen Mannschaften gesprochen. Und zum Beispiel der THW Kiel und der SC Magdeburg können es sich sehr gut vorstellen, doch in diesem Jahr hat es terminlich nicht geklappt.“ Genauso sei es auch mit der MT Melsungen gewesen, die mit all ihren Stars in den vergangenen beiden Jahren in Eschwege war, die Halle bis auf den letzten Platz füllte und beide Vorbereitungsspiele gewann.

„Aber Maxi wäre in diesem Jahr 30 geworden, da kam eine Absage für uns eigentlich nicht infrage“, erzählt Schröder und gibt an, dennoch etwas ganz Besonderes auf die Beine gestellt zu haben, „das aber nur dank unserer Sponsoren möglich geworden ist.“

Der Erlös des Spiels geht dann – wie immer – an karitative und soziale Einrichtungen. Laut Schröder würden die Planungen auch schon für das nächste Jahr laufen, um dann, so sagt er, „einen oder zwei richtige Kracher herzuholen.“

Auch wenn Erlangen nicht nach Champions League klingen mag, so werden einige Stars der Szene dabei sein. Unter anderem die prominenten HC-Neuzugänge, die bereits feststehen: der langjährige deutsche Nationaltorhüter Carsten Lichtlein wechselt nach der Saison ebenso zu den Franken wie Shootingstar Sebastian Firnhaber vom THW Kiel. Der Karten-Vorver-kauf hat noch nicht begonnen. Der Termin wird bei Bekanntgabe in der WR veröffentlicht.

HINTERGRUND

Der Maxi-Lückert-Pokal wird zu Ehren des im September 2010 im Alter von 22 Jahren verstorbenen Handballers Maximilian Lückert vom VfL Wanfried ausgetragen. Die Teams spielen ohne Gage, der Erlös wird an soziale Einrichtungen gespendet. In den vergangenen beiden Jahren kamen so jeweils über 10 000 Euro zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare