Bisheriger Coach des Fußball-Kreisoberligisten hört zum Saisonende auf

SG Sontra hat neuen Trainer vorgestellt: Thomas Hesse wird auf Uwe Stückrath folgen

Erste direkte Berührung mit dem Trikot der SG Sontra: Thomas Hesse (links) posiert fürs
+
Erste direkte Berührung mit dem Trikot der SG Sontra: Thomas Hesse (links) posiert fürs Foto,. Wolfgang Stöcklein wird ihn unterstützen.

Sontra – Thomas Hesse wird ab Sommer 2021 den Fußball-Kreisoberligisten SG Sontra trainieren. Der 49-Jährige wird die Nachfolge von Uwe Stückrath (59) antreten, der im Interview mit unserer Zeitung seinen Rücktritt zum Ende der laufenden Spielzeit bekannt gab.

„Die Gespräche mit dem Verein waren interessant. Wir haben schnell festgestellt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen“, sagte Hesse, der bis zum Sommer 2019 bei der SG Ershausen/Pfaffschwende das Traineramt bekleidete. Nach der Pause habe der Berufssoldat, der im Werra-Meißner-Kreis unter anderem den TSV Waldkappel, die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund und den TSV Wichmannshausen trainiert hatte, wieder „richtig Bock auf Fußball“.

Bis zu seinem ersten Training mit der Mannschaft will sich Hesse eher bedeckt halten, ein ständiger Zaungast beim Training oder bei Spielen, sofern beides wieder startet, will er nicht sein. „Ich werde die Zeit nutzen, um mir die anderen Mannschaften zu studieren“, erzählt der Familienvater aus Datterode.

Erste Ziele für sein neues Amt hat Hesse bereits formuliert: „Die Leute sollen nicht nur zu uns nach Sontra kommen, um eine Bratwurst zu essen. Nein, sie sollen kommen, weil wir guten Fußball zeigen.“ Neben der offensiven Spielweise steht für Hesse die taktische Variabilität an erster Stelle. „Wir wollen dem Gegner Aufgaben stellen und nicht der Gegner uns“, lautet seine klare Ansage.

Unterstützung auf dem Trainingsplatz wird Hesse von Wolfgang Stöcklein erhalten. Der 67-jährige Pensionär hat nach dem Rücktritt von Patrick Höhn interimsweise die Aufgaben des Spartenleiters übernehmen. 25 Jahren hat Stöcklein in Südbaden gelebt und gearbeitet. Der in Bad Hersfeld geborne Stöcklein war zuletzt im Breisgau beim FSV Rheinfelden (Landesliga) als Trainer und Betreuer im Einsatz. Seine neue Aufgabe bei der SGS geht der einstige Spieler vom SV Niederaula (Kreis Hersfeld-Rotenburg) mit Weitblick an. „Wir mussten jetzt die Trainer-Nachfolge regeln, im Sommer wäre es vielleicht zu spät gewesen“, sagte Stöcklein, der in der Mannschaft um Spielführer Simon Ewald viel Potenzial sieht: „Wir haben eine gute Truppe mit jungen und erfahrenen Spielern. Wenn wir breit genug aufgestellt sind, dann werden wir langfristig in Richtung Gruppenliga schauen. Dabei wollen wir auch auf unsere gute Jugendarbeit setzen.“

Von Marvin Heinz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare