1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hessenligist Weidenhausen erspielt in Gießen überraschend ein Unentschieden

Erstellt:

Von: Stefan Konklowsky

Kommentare

Machte beim Spitzenreiter Gießen einen großartigen Job: Weidenhausens Innenverteidiger Kilian Krug.
Machte beim Spitzenreiter Gießen einen großartigen Job: Weidenhausens Innenverteidiger Kilian Krug. © Morth, Maurice

Damit hatten wohl nur die kühnsten Optimisten im Lager des Fußballhessenligisten SV Adler Weidenhausen vor der Partie bei Spitzenreiter FC Gießen gerechnet. Doch die Schützlinge von Trainer Ronald Leonhardt erspielten sich am Ende beim 1:1 einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

Gießen/Weidenhausen – Und dabei sah es personell vor dem Anpfiff alles andere als gut aus bei der Elf aus dem Meißner- vorland. Neben den langzeitverletzten Ausfällen musste Weidenhausen auch noch kurzfristig auf Lucas Wassmann, Söhnke Schneider, Luis Goebel und Tim Gonnermann verzichten.

So feierte in der Innenverteidigung das Duo Henrik Renke und Kilian Krug seine Premiere, welches sich im Lauf des Spiels als fast unüberwindbares Abwehrbollwerk entpuppte und maßgeblichen Anteil am Punktgewinn hatte. Sören Gonnermann war es, der die mitgereisten Fans nach zwölf Minuten jubeln ließ, als er eine Vorarbeit von Valentin Stunz mit der „Pike“ zur Führung seiner Elf verwandelte.

Es wäre mehr drin gewesen

„Danach hatten wir sogar die Chance die Führung auszubauen“, trauerte Teamsprecher Stefan Stederoth ein wenig der verpassten Möglichkeit zum 2:0 hinterher. In der Folgezeit drückte der Tabellenführer dem Spiel seinen Stempel auf. Logische Konsequenz war dann auch der Ausgleichstreffer nach einer halben Stunde Spielzeit, als Adrian Kireski im Anschluss an eine Ecke erfolgreich war.

Völlig einseitig verlief dann der zweite Durchgang, in dem die Meißnervorländer nur noch mit Defensivaufgaben beschäftigt waren. Diese verteidigten sie allerdings brillant und mit viel Herz, sodass am Ende die Hausherren zwar insgesamt vier Aluminiumtreffer, aber kein weiteres Tor verbuchen konnten.

„Das war schon sehr leidenschaftlich was hier alle abgeliefert haben und wir hatten auch das notwendige Spielglück“, freute sich Stederoth wie alle Beteiligten am Ende der spannenden Partie über den glücklichen Ausgang der Reise nach Mittelhessen.

SVA: Klotzsch - Beng, Renke, K.Krug, Görs (88.J.Ullrich) - T.Ullrich, Stunz - Immig (90.+3. Schurbert), S.Gonnermann, M.Krug- Gerbig (90.+ 2. Felmeden)

Tore: 0:1 S.Gonnermann (12.), 1:1 Kireseki (29.).

Zusammen mit Kilian Krug brachte Henrik Renke (hier im Bild) die Gießener zum Verzweifeln. Archi
Zusammen mit Kilian Krug brachte Henrik Renke (hier im Bild) die Gießener zum Verzweifeln. Archi © Maurice Morth

Auch interessant

Kommentare