36 Jahre lang in der Verantwortung

Interview: Auch der stellvertretende Kreisfußballwart Reiner Eichholz scheidet aus dem Amt

In seinem Element: Reiner Eichholz (rechts) war unter anderem federführend bei der Organisation der Futsal-Hallenkreismeisterschaften. Foto: Florian Künemund

36 lange Jahre gehörte Reiner Eichholz dem Kreisfußballausschuss an. In der letzten Periode war er als Stellvertreter die „rechte Hand“ von Kreisfußballwart Horst Schott. Und ihm folgte er beim Kreisfußballtag, auch er kandidierte nicht mehr

Wir haben mit ihm in einem Interview gesprochen.

Reiner, wo finden wir Gründe für deinen Rücktritt?

Ich denke, nach 36 Jahren darf man den Platz räumen. Und unseren Nachfolgern gebe ich natürlich die besten Wünsche mit auf den Weg. Der Rahmen hat gepasst, da auch Horst Schott sich zurückgezogen hat. Amtsmüdigkeit oder Abnutzungserscheinungen verspüre ich aber nicht.

Wie bist du denn eigentlich als Leitfigur des TSV Netra zum Kreisfußball gekommen?

Der damalige Kreisfunktionär Fritz Schellhase aus Hoheneiche hat mich gefragt, ob ich nicht ein vakant werdendes Amt auf Kreisebene wahrnehmen möchte. So wurde ich 1984 von den Delegierten der Vereine in den noch von Walter Becker aus Frankershausen geführten Ausschuss des Fußballkreises Eschwege als Kassenwart gewählt. Die Tätigkeiten für meinen TSV Netra habe ich aus Neutralitätsgründen natürlich reduziert.

Wie lange hast du die Kassengeschäfte geführt?

Das Amt habe ich 32 Jahre bis 2016 wahrgenommen. Dabei handelte es sich hauptsächlich um ausschussinterne Aufgaben und Abrechnungen mit dem Hessischen Fußballverband. Unmittelbare Kassierertätigkeiten kamen bei Kreispokalendspielen oder den Hallenmeisterschaften hinzu.

Du bist aber auch noch Ehrenamtsbeauftragter gewesen, oder?

Mehr als zehn Jahre war ich Ehrenamtsbeauftragter im Fußballkreis. Gern habe ich in dieser Zeit die Ehrung verdienter Sportler bei diversen Veranstaltungen in den Vereinen vorgenommen.

Wie bist du zum Posten des stellvertretenden Kreisjugendwartes gekommen?

In der Zeit des engagierten Kreisjugendwartes Gustav Meurer aus Germerode war ich für kurze Zeit Stellvertreter. Zusammen mit Edmund Pliefke, ebenfalls aus Germerode, und Wolfgang Nungesser aus Sontra haben wir Spielpläne für Feld-, Hallen- und Pokalrunde noch händisch erstellt sowie Kreisauswahlturniere auf dem Feld und in der Halle ausgerichtet. Großen Spaß hatten wir bei den Fahrten ins Ausland.

Haben dich die Aufgaben als Klassenleiter zusätzlich gefordert?

In den vergangenen acht Jahren war ich Klassenleiter der Kreisligen C und A. Gerade in Zeiten des schlechten Wetters war es nicht immer leicht, einen Konsens mit den heimischen Vereinen zu finden. Den Wettbewerb der Hallenkreismeisterschaft habe ich über Jahre hinweg verantwortlich geleitet. In der spieltechnischen Darstellung hat sich die Umstellung auf Futsal bewährt, wie auch die Aufteilung in zwei separate Wettbewerbe entsprechend des Leistungsniveaus. Auch für die beiden Pokalwettbewerbe war ich darüber hinaus noch verantwortlich.

War die Wahl zum stellvertretenden Kreisfußballwart dein Höhepunkt?

Freilich hat auch diese Amtsperiode eine besondere Herausforderung mitgebracht. Die Aufgaben habe ich zum Teil federführend, aber auch im Team bewältigt. Es war eine schöne Zeit. Mein Dank geht abschließend an die Vereine und an die Mitglieder des Kreisfußballausschusses. Ich hoffe, dass sich das neue Team weiterhin engagiert für die schönste Nebensache der Welt auf Kreisebene einsetzt.

Zur Person

Reiner Eichholz (60) war, bevor er sich 1984 dem Kreisfußballausschuss angeschlossen hat, von 1972 an bei seinem Stammverein TSV Netra eine unverzichtbare Lichtgestalt, hat als aktiver Spieler, Trainer, Jugend- oder Pressewart zahllose ehrenamtliche Verdienste erworben. Im Kreisfußballausschuss war Eichholz 32 Jahre lang Kassenwart, zuletzt noch vier Jahre stellvertretender Chef. Weiterhin war er als Klassenleiter, Pokal-Organisator und in vielen anderen Funktionen tätig. Reiner Eichholz arbeitet bei der hiesigen Kreisverwaltung. Mittlerweile wohnt er mit seiner Lebensgefährtin in Grebendorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare