Hallenfußball-Kreismeisterschaft: Zahl der Konkurrenten ist groß

Kein Selbstläufer für SVA

Spannender Budenzauber: Nach dem Turnier in Reichensachsen wird jetzt der Kreismeister gesucht. In der Bildmitte Sören Gonnermann, der beim SVR das Siegtor für den SV Adler erzielt hat. Foto: Greim

Witzenhausen. Niederhone war im Finale des Vorjahres ein echter Konkurrent für den Hallenfußball-Kreismeister SV Adler Weidenhausen. Und Hopfelde/Hollstein gewann vor zwei Jahren gar den Titel.

Das heißt, der Kampf um die Kreismeisterschaft unter dem Hallendach wird auch diesmal kein Selbstläufer für den SVA, zumal mit Eschwege 07, Wichmannshausen und Reichensachsen schon drei harte Konkurrenten aus dem Altkreis Eschwege im Wege stehen. Dazu kommen noch Hopfelde/Hollstein und Großalmerode aus dem Witzenhäuser Raum.

Nach der Vorrunde mit den 15 Kreisteams am morgigen Samstag (WR berichtete) kommte es am Sonntag zur Endrunde in der Sporthalle von Witzenhausen.

In der Gruppe A bekommt es Titelverteidiger Weidenhausen mit Niederhone, Sontra und dem Sieger vom Samstag zu tun. Kurios: Das Finale des letzten Jahres zwischen dem SVA und dem SCN wird am Sonntag um 9 Uhr die Auftaktpartie sein.

Wichmannshausen ist der Gruppenkopf der Staffel B, wo noch Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund, die SG Meißner und der Zweitplatzierte vom Samstag am Start sind. Hopfelde/Hollstein, Wanfried, Reichensachsen und BSA bilden die Gruppe C, und Eschwege 07, Großalmerode und Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach treffen in der Gruppe D auf den Drittplatzierten der Vorrunde. Um 16.15 Uhr beginnen die vier Viertelfinalspiele, denen sich das Halbfinale, die Partie um Platz drei und, laut Zeitplan, um 18.21 Uhr das Endspiel anschließen.

Frauenturnier

Zwischen der Vorrunde und dem Viertelfinale des Männerturnieres um den Pokal der Sparkasse-Werra-Meißner, ermitteln die Frauenteams den Kreismeister. Für die Endrunde hat sich bereits am 8. Dezember ein Quartett qualifiziert. Verbandsligist Kammerbach geht um 14.45 Uhr als Favorit ins Rennen, muss sich im System jeder gegen jeden mit Grebendorf, Reichensachsen und der TSG Fürstenhagen auseinandersetzen.

Von Harald Triller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare