Ex-Bundesligaprofi trainiert ab sofort den TSV Waldkappel

Verpflichtung von Carsten Lakies schlägt hohe Wellen

Ein in der Region bekannter Torjäger: Carsten Lakies im Trikot des OSC Vellmar. In der Bundesliga lief er für Bayern München und Hertha BSC auf.
+
Ein in der Region bekannter Torjäger: Carsten Lakies im Trikot des OSC Vellmar. In der Bundesliga lief er für Bayern München und Hertha BSC auf.

Der TSV Wadkappel aus der Fußball-Kreisoberliga Werra-Meißner wird künftig von Ex-Profi Carsten Lakies trainiert. Diese Nachricht schlägt hohe Wellen.

Den Überraschungscoup mit Trainer Carsten Lakies (wir berichteten) hat der TSV Waldkappel am Sonntagabend intern kommuniziert. Dass eine Nachricht dieser Größenordnung – ein ehemaliger Bundesliga-Profi und Spieler des FC Bayern München trainiert eine Mannschaft aus dem Werra-Meißner-Kreis – aber nicht lange geheim bleibt, das versteht sich von selbst. Viel mehr noch: Sie breitet sich aus wie ein Lauffeuer. Das merkte auch Henrik Stöber vom Vereinsvorstand.

„Natürlich wird man sofort darauf angesprochen. Das hat sofort hohe Wellen geschlagen und ich wurde auch von vielen Leuten aus anderen Landkreisen kontaktiert. Insgesamt haben die meisten erst mal nachgefragt, ob das stimmen würde. Die konnten es gar nicht glauben“, sagt der Vorsitzende der Fußballabteilung, „dann haben uns die Leute zu dieser Verpflichtung gratuliert. Der Tenor war dabei ganz klar: Selbst diejenigen, die nichts mit dem TSV Waldkappel zu tun haben, freuen sich, dass ein solcher Ex-Profi hier in der Region aufschlägt.“

Weit über 50 Nachrichten hat der 35-Jährige allein per Whatsapp erhalten. Darunter sehr viele witzige, wie Stöber verrät. „Vor allem aus unseren eigenen Reihen. Einer der alten Garde hat sich geärgert, denn jetzt müsse er sich also doch wieder ins Training quälen, weil er Carsten Lakies unbedingt erleben will.“ Ein anderer habe gewusst, dass Lakies aus seiner Verbundenheit zu Darmstadt 98 eine Lilie tätowiert hat. „Der Bekannte von mir ist bekennender Fan des KSV Hessen Kassel, dem großen Rivalen, und hat gesagt, der Carsten muss da ganz schnell die Waldkappeler Eule drübertätowieren. Das habe ich Carsten dann gleich zugeschickt und er hat gelacht und findet es klasse, wie verbunden wir hier zu unserem Verein sind.“ Ein weiterer fragte: „Und Jürgen Klinsmann wird sein Co-Trainer?“

Bei den durchweg positiven Nachrichten sei laut Stöber bei der ein oder anderen zwischen den Zeilen herauszulesen gewesen, dass es sich auch nur um einen PR-Coup handeln könnte. Das will er so nicht stehen lassen. Stöber: „Nein, das ist Quatsch. Wir haben die Chance genutzt, einen ausgebildeten Fußball-Lehrer und einen Ex-Profi für uns zu gewinnen. Es ist eine große Sache, dass vor allem unsere jüngeren Spieler von Carsten Lakies lernen können und ich bin sicher, dass jeder, der ihn erlebt, von seinen Erfahrungen etwas mit in die Zukunft nehmen kann.“ Sportlich wird auf neue Impulse von Lakies gehofft, um den Abstieg in die Kreisliga A zu verhindern. „Darum geht es“, sagt Stöber. Hohe Wellen hin oder her.

Von Nico Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare