Boxen

Christina Hammer hat WM-Titel verteidigt 

Mit einem klaren 3:0-Sieg verteidigte die 24-jährige Christina Hammer aus Sontra ihren Weltmeistertitel der WBO im Mittelgewicht: Gegen die fünf Jahre ältere US-Amerikanerin Kali Reis bestimmte sie neun des auf zehn Runden angesetzten Kampfes. Foto:  Jens Wolf/dpa

Jena/Sontra. Absolute Einigkeit, dreimal 98:91 Punkte, herrschte unter den drei Kampfrichtern aus Spanien und Deutschland, Montanes, Martinez und Maaß. „Und damit liegen sie goldrichtig“, so die Bilanz der langjährigen deutschen Boxkönigin Regina Halmich, als der Hallensprecher in der Sparkassen-Arena von Jena das Ergebnis des WBO-Weltmeisterschaftskampfes im Mittelgewicht zwischen Christina Hammer aus Sontra und Kali Reis aus den USA bekanntgegeben hat.

Auch in ihrem 19. Profikampf rief Christina Hammer eine Topleistung ab. Daran änderte auch der Niederschlag in der zehnten Runde nichts, denn schnell stand die 24-Jährige wieder auf den Füßen und brachte den Punktsieg in ihre Blaue Ecke.

Christina Hammer beherrschte neun Runden lang die Rivalin in allen Belangen, war viel schneller auf den Beinen. Und sie nutzte ihre größere Reichweite geschickt aus, baute mit der zermürbenden linken Führhand, mit der sie ihre Gegnerin auf Distanz hielt, ihren Vorsprung Runde um Runde aus. Und wenn die fünf Jahre ältere Reis, wie angekündigt zur Attacke mit schnellen Kombinationen ansetzte, zeigte Christina Hammer ihre Stärke mit Konterschlägen. Vor allem am Kopf musste Kali Reis, die zuvor noch nie über die Distanz von zehn Runden ging, viele klare Treffer wegstecken.

In der sechsten Runde erwehrte sich die heimische Kämpferin aus dem SES-Boxstall in Mageburg dem eigenwilligen Stil der Amerikanerin. Weil die häufig geduckt angegriffen hat, war Christina angehalten aufmerksam zu bleiben, was ihr prima gelungen ist. Und ihre Antwort mit einer abrupten rechten Geraden, auch Jab genannt, auf die Linke von Reis war „nicht von schlechten Eltern“.

In der Pause vor der achten Runde melden sich die Trainer in heftiger Form zu Wort: Während Velol den Aufwärtshaken fordert, der dann auch prompt kommt, mach Dimitri Kirnos seine Kämpferin heiß: „Christina, du bist gut, aber du musst noch besser werden.“ Auch in der neunten Runde wirkt Christina locker, sie tänzelt leichtfüßig vor ihrer Kontrahentin und dringt immer wieder mit der Linken durch die Abwehr zum Kopf vor. Für Kali Reis war nun längst klar, wenn sie noch etwas reißen will, dann geht das nur über einen K.o.-Schlag. Entsprechend geht sie in Runde zehn. Nach einer Kombination der US-Amerikanerin senkt Christina Hammer provozierend die Arme nach unten. Diesen Fehdehandschuh nahm Kali Reis an. Mit ihrer Rechten verpasste sie Christina im wahrsten Sinne des Wortes einen Hammer ins Gesicht und sorgte für eine Schrecksekunde im SES-Team.

Sekunden später war der Kampf beendet, am deutlichen 3:0-Punktsieg änderte das nichts. Erstmals in ihrer Profikarriere musste die heimische Boxerin auf die Bretter. Es war ihr 19. Kampf, wobei nun 18 Siege zu Buche stehen. Beim Ausflug ins Halbmittelgewicht im Juli letzten Jahres wurde ihre Gegnerin disqualifiziert. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare