Wir beantworten die wichtigsten Fragen

Paukenschlag beim SV Adler Weidenhausen: Trainer Marco Wehr ist zurückgetreten

Überraschend zurückgetreten: Trainer Marco Wehr verlässt den SV Adler Weidenhausen.

Weidenhausen. Weidenhausens Fußball-Trainer Marco Wehr ist zurückgetreten und wird nicht mehr länger auf der Bank des Verbandsligisten sitzen. Das hat der SVA jetzt mitgeteilt.

Laut Angaben des Vereins habe der Übungsleiter aus der Nähe von Heiligenstadt, der zweieinhalb Jahre lang bei den Adlerträgern tätig war, das Gespräch mit dem Vorstand gesucht und seine Entscheidung bekannt gegeben. Wir beantworten die Fragen.

Wieso ist Marco Wehr zurückgetreten? 

„Es sind hauptsächlich persönliche Gründe“, sagt Wehr und begründet seine Entscheidung, „dass neben Beruf und dem sehr zeitaufwendigen Hobby Fußball nun mal sehr wenig Zeit für anderes bleibt“. Es sei aufgrund der erfolgreichen Zeiten eine schwere Entscheidung gewesen, die er sich lange überlegt habe.

Wie ist Wehrs Entscheidung beim Verein angekommen? 

„Er hat uns seine persönlichen Gründe ausführlich erläutert, das haben wir natürlich akzeptiert und deshalb auch nicht mehr wirklich versucht, ihn zum Bleiben zu überreden“ sagt Weidenhausens Fußball-Abteilungsleiter Stefan Stederoth. Dennoch sei es natürlich schade, da Wehr in den vergangenen Jahren mit Platz vier und fünf auf der Tabelle sehr erfolgreich war. „Wir gehen aber nicht im Bösen auseinander.“ Das bestätigt auch Marco Wehr: „Es ist nichts vorgefallen oder so.“ ? Ein neuer Verein spielt bei diesem Rücktritt keine Rolle? ! „Genau, ein neuer Verein spielt hierbei keine Rolle“, sagt Wehr. Er führt fort: „Ich lege jetzt erst mal eine längere Pause ein. Zudem gibt es ja auch nur wenige Vereine in der gesamten Region, die insgesamt so gut aufgestellt sind.“

Wie ist die Trennung denn genau abgelaufen? 

Der 44-jährige Trainer, der schon einmal in der Zeit von Herbst 2006 bis November 2007 beim Adler tätig war, suchte das Gespräch mit dem Vorstand um SVA-Chef Sven Schäfer und Abteilungsleiter Stefan Stederoth, auch Kapitän Jan Gonnermann wurde vorab persönlich kontaktiert. Dann teilte er dem gesamten Team seine Entscheidung mit. „Die Spieler waren zum Teil schon sehr überrascht und geknickt. Aber es wäre auch ein schlechtes Zeichen gewesen, wenn sie sich gefreut hätten“, sagt Wehr.

Was bedeutet dieser Rücktritt für den SVA? 

Erst mal nur, dass ein neuer Trainer her muss. Informationen über einen möglichen Nachfolger gibt es bisher noch nicht. Stederoth: „Wir überlegen jetzt, wie es weitergeht. Aber da haben wir zum Glück ja auch etwas Zeit.“ Der bisherige Co-Trainer Ronald Leonhardt, der oft das Training allein geleitet haben soll, würde grundsätzlich beim SVA bleiben. „Wie gesagt, wir schauen jetzt, was wir machen und können dazu jetzt noch nichts sagen“, so Stederoth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare