Deutschland-Tour: Etappe "Göttingen-Eisenach" führt durch den Werra-Meißner-Kreis

Tour-de-France-Held Emanuel Buchmann hautnah in der Region erleben

Faszination Radsport: Die Stars der Straßenrennszene sind am 31. August unter anderem in Eschwege und Wanfried zu erleben. Dann wird auch Emanuel Buchmann (Mitte) dabei sein. Foto: YuzurU Sunada/BELGA/dpa

Die Deutschland-Tour führt während der Etappe "Göttingen-Eisenach" am 31. August auch durch den Werra-Meißner-Kreis und die Region um Eschwege. 

Werra-Meißner –Mit seinem vierten Platz bei der Tour de France hat der Radprofi Emanuel Buchmann einen großen Erfolg erzielt. Zahlreiche Tour-Fans aus dem Werra-Meißner-Kreis fieberten mit dem Deutschen mit – und in rund dreieinhalb Wochen haben sie die Chance, ihren Helden live im Eschweger Raum zu sehen und anzufeuern.

Buchmann führt das Feld der Spitzenfahrer an, die am Samstag, 31. August, an der Deutschland-Tour teilnehmen, die bei ihrer dritten Etappe „Göttingen-Eisenach“ unter anderem durch das Kreisgebiet führt. Die Vorfreude dürfte hierzulande groß sein, denn alle Sportfans können an der Strecke kostenlos dabei sein, um dieses Spitzensport-Ereignis live zu erleben und ein wahres Radsport-Fest zu feiern.

Die Karawane von Deutschlands wichtigstem Radsport-Ereignis zieht dann voraussichtlich zwischen 14.25 Uhr und 15 Uhr durch den Werra-Meißner-Kreis. Die Radsportler werden die Ortschaften Frieda, Schwebda, Eschwege, Niederdünzebach, Aue, Wanfried und Altenburschla durchfahren.

Einschränkungen für Verkehr und Anwohner

132 Radsportler, von hoffnungsvollen Talenten bis zu internationalen Stars wie André Greipel und Pascal Ackermann, werden mit Höchstgeschwindigkeiten unterwegs sein. Insgesamt haben sich 22 Teams, darunter 15 internationale Profiteams, für dieses einzige Etappenrennen der Männer-Elite in Deutschland angemeldet.

Ein Spitzensport-Ereignis wie die Deutschland Tour ist mit zeitweisen verkehrlichen Einschränkungen für die Anwohner verbunden. „In enger Abstimmung mit den Kommunen und Sicherheitsbehörden werden die Auswirkungen von Sperrungen so gering wie möglich gehalten“, heißt es in einer Pressemitteilung des Eschweger Ordnungsamtes, „womöglich verläuft das Radrennen nicht auf Hauptverkehrsachsen und im Falle von Straßensperrungen werden Umleitungsmöglichkeiten und Ausweichrouten angeboten.“

Darüber hinaus werde sichergestellt, dass in den Durchfahrtsorten die Straßenabschnitte nur maximal eine Stunde für den regulären Verkehr gesperrt würden. Diese kurzfristige Einschränkung orientiert sich an der Durchfahrtszeit der Radsportler. „45 Minuten vor dem Feld der Radsportler sorgen die örtliche Polizei, eine mobile Motorradstaffel und Streckenposten der örtlichen freiwilligen Feuerwehren sowie die freiwilligen Helfer der Stadtwerke Eschwege, die an ihren Warnwesten leicht zu erkennen sind, für eine freie Strecke. Ein Polizeifahrzeug mit roter Flagge kündigt 30 Minuten später die herannahenden Profisportler an“, heißt es weiter. Nachdem alle Radsportler den Streckenabschnitt passiert haben, gibt ein Polizeifahrzeug mit grüner Flagge die Strecke für den regulären Verkehr wieder frei.

Mit Hinweisplakaten und Halteverbotsschildern werden die Anwohner im Vorfeld informiert.  red/nic

Deutschland-Tour.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare