Rückschlag für die SG HNU in der Relegation zur Gruppenliga

Energischer Zweikampf: Hans-Fabian Rauschenberg (links) von der SG HNU bedrängt Heiligenrodes Dennis Joedecke. Foto: Siebert
+
Energischer Zweikampf: Hans-Fabian Rauschenberg (links) von der SG HNU bedrängt Heiligenrodes Dennis Joedecke.

Heiligenrode. Nach dem 5:1-Kantersieg im ersten Relegationsspiel zur Fußball-Gruppenliga musste die SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfengrund nun einen Rückschlag hinnehmen. Beim TSV Heiligenrode unterlagen die Südringgauer mit 0:5.

Nach dem guten Start in die Relegation hatte sich die SG HNU viel vorgenommen und ging mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Die Gastgeber erwiesen sich jedoch von Beginn an als zu abgeklärt. „Die Niederlage in dieser Höhe ist zu hoch. Wir sind motiviert in die Partie gegangen, haben aber erst nach einer Viertelstunde zu unserem Spiel gefunden“, sagte SG-Trainer Werner Heidemüller.

Schon nach einer Viertelstunde lagen die Gäste nämlich mit 0:2 zurück. Erst hatte Manuel Schanz nach einem Freistoß zum 1:0 für den Gastgeber eingeschoben (10. Minute). Nur zwei Minuten später herrschte wieder Aufregung im Strafraum der SG. TSV-Kapitän Dennis Joedecke wurde kurz vorm Abschluss von Patrick Eichenberg zu Fall gebracht. Der Gefoulte verwandelte den Strafstoß zum 2:0.

Die Südringgauer schienen von der schnellen Führung etwas gelähmt und agierten zu passiv, um Heiligenrode gefährlich zu werden. Erst zum Ende der ersten Halbzeit erarbeiteten sich die beiden Sturmspitzen Daniel Asbrand und Lukas Wetterau einige Torchancen, die aber vom sicheren Schlussmann der Gastgeber entschärft wurden.

In der zweiten Hälfte nahm die SG HNU die Kampfansage von Trainer Heidemüller nochmal an und wurde selbstbewusster. Der TSV, der sich zu diesem Zeitpunkt etwas auf seiner Führung ausruhte, sah sich nun immer häufiger in der Defensive. Asbrand und Wetterau kamen durch geschicktes Passspiel immer wieder vor das gegnerische Tor, fanden ihren Meister aber wiederholt in der gut stehenden Defensive der Gastgeber.

„In der zweiten Hälfte hatten wir einen guten Start, wurden durch das 0:3 aber wieder zurückgeworfen. Meine Mannschaft hat trotzdem gut gekämpft. Das Glück war heute nicht auf unserer Seite“, sagte Heidemüller. Dieses 0:3 fiel in der 69. Minute: SG-Ersatztorwart Michael Wenk rutschte der Ball beim Abschlag unglücklich ab und landete Joedecke direkt vor den Füßen. Dieser hatte dann keine Mühe, die Führung weiter auf 3:0 auszubauen. Die Gäste warfen im weiteren Spielverlauf zwar nochmal alles nach vorn, mussten aber durch Darko Bonic und Louis Vogler in der 88. und 90. Minute noch zwei weitere Gegentore zum 0:5-Endstand hinnehmen.

SG HNU: Wenk – L. Braun, Materne, Eichenberg, Stumpf, Rauschenberg, Hemmer (20. Mendez), S. Biehl (80. S. Braun), Wetterau, Weishaar, Asbrand (46. M. Biehl).

Tore: 1:0 Schanz (10.), 2:0 Joedecke (12., FE), 3:0 Joedecke (69.), 4:0 Bonic (88.), 5:0 Vogler (90.). 

Von Jens Siebert 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare